Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  12. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  13. Was für ein Desaster!
  14. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Wer glaubt und bekennt, schafft Freiheit für alle

27. April 2013 in Kommentar, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Intoleranz gegen Christen und kathophobe Angriffe wollen im Namen der Freiheit die Freiheit zerstören. Ein Gastkommentar von Martin Lohmann.


Köln (kath.net) Aggressionen gegenüber offen bekanntem Christentum „sind Vorboten einer perfiden und giftigen Diktatur, die im Namen der Freiheit eben genau die Freiheit zerstören möchte, zu der Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Respekt vor dem Glaubensbekenntnis des anderen und Achtung des Anspruchs der Wahrheit gehören“. Das sagt Martin Lohmann, Publizist und Chefredakteur von K-TV, in seinem Wochenkommentar für Radio Horeb am Samstag.

Das Religiöse stört in der Welt massiv. „Ja, es sind solche Menschen, die eine lebendige Gottesbeziehung haben und sich den sicheren Blick in die Ewigkeit zutrauen, die eine in sich gefangene Horizontalwelt stören. Massiv stören. Weil eben nicht alles geht und gehen darf. Weil eben nicht alles erlaubt sein kann.“

Dass hinter vielen kathophoben Angriffen zudem schlicht die Kränkung des eigenen Selbstbildes steht, führt er mit dem Psychiater Raphael Bonelli aus. „Neid auf religiös gefestigte Menschen? Geradezu pubertierende Eifersucht auf jene, die zu zeigen bereit sind, dass ein Leben aus dem Glauben möglich ist? Kain hat genau deshalb Abel erschlagen. Die Wirklichkeit, die wir erleben, ist uralt und seit Urzeiten wahr. Und es gibt diese Kains auch heute noch.“

„Wir brauchen also gerade jetzt viele, die sich ganz einfach bekennen zu Jesus Christus und der Wahrheit, die wirklich frei macht. Wer die Freiheit und die Wahrheit bekennt, hilft letztlich auch jenen, die – völlig verwirrt – im Namen falscher Freiheit die Freiheit bekämpfen. Wer glaubt und bekennt, schafft Freiheit für alle!“

Der Kommentar im Wortlaut:

Liebe Hörerinnen und Hörer,
der Gast, der mich neulich in unserem Kölner K-TV-Fernseh-Studio besorgt fragte, ob wir das Ende der Toleranz gegenüber christlichen Bekenntnissen erleben, war und ist nicht der einzige, der mit wachen Ohren und Augen durchs Leben geht. Viele sind beunruhigt, was in diesen Wochen geschehen ist und geschieht.

Die Verwirrung kennt offenbar keine Grenzen, und der Diabolos, der Durcheinanderwerfer scheint freie Bahn zu haben. Auf der Strecke bleiben Toleranz und Klarheit. Auf der Strecke bleibt auch der Anstand. Und letztlich, das werden wir wohl noch merken, könnte gar die Freiheit auf dem Altar der Beliebigkeit verbrannt werden.

Zu den Totalirritationen zählt auf der einen Seite ein norddeutscher Würden-träger, der um des opportunistischen Ankommens willens schon mal einem bekennenden Katholiken vor einem Millionenpublikum in den Rücken fällt und Falsches behauptet, ja, gar die Lehre der Kirche zum Lebensschutz verleugnet – nur, um ganz nett „anzukommen“. Und der ungerührt live Bösem zuschaut.

Auf der anderen Seite erleben wir einen Bischof im benachbarten Ausland, der von völlig verwirrten halbnackten Frauen während eines Vortrages tätlich angegriffen wird. Ein Bischof, der den Angriff geduldig erleidet und anschließend betet. Ein Bekenner.


Andererseits: Im Internet wettert jemand, der sich einmal als Superkonserva-tiver gab und nach dem Entdecken seines Doppellebens mit seiner Selbstverletzung nicht klar kommt, gegen bekennende Christen in Talkshows. Deren Frechheit besteht wohl darin, dass sie sich trauen, fair und respektvoll aus ihrem Glauben heraus das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nutzen.

Das aber ertragen manche, die augenscheinlich panische Angst vor Argu-menten, Freiheit, Verantwortung und Wahrheit haben, nicht. Und deshalb sollte nun im Namen der Freiheit die Freiheit des christkatholischen Bekenntnisses verboten werden.

Selbst das Bekenntnis vieler mutiger Christen in Frankreich, die für die Ehe von Mann und Frau demonstrieren, sorgt hierzulande für manche Nervosität. Dieser Mut junger Franzosen scheint das Diktat der Beliebigkeit zu stören. Absurde Welt.

Verleugnung, Verleumdung, Aggression, Einschüchterung gegen Toleranz, Anstand, Freiheit und Achtung – soll das die Zukunft bei uns sein? Ja, der Studiogast hat wohl Recht, wenn er sich Sorgen macht wegen immer größe-rer Intoleranz von außerhalb der Kirche und mancher Verwirrung und Ängstlichkeit, die auch in die Kirche selbst hineinschwappen. Viele von uns können ein Anwachsen des Hasses gegen die Wahrheit und das Bekenntnis allenthalben beobachten.

Aber viele von uns wissen auch, dass es dennoch keinen Grund zur Angst geben sollte und wir gerade jetzt den Mut zum Bekenntnis brauchen. Mein Beichtvater sagte mir einmal den wunderbaren Gedanken: Der Satan kann letztlich auch aus tausend Lügen keine einzige Wahrheit machen. Wohl wahr!

Mir fiel in diesen Tagen wieder einmal der erhellende Beitrag des Wiener Psychologen Raphael Bonelli in die Hände, den dieser in der Tagespost ver-öffentlicht hatte. Darin beschreibt er die Psychologie des antireligiösen Affektes. Dieser hat etwas mit gekränkten Narzissmus des modernen Menschen zu tun und mit einem brüchigen Selbstwertgefühl der Religionskritiker. Offenbar fühlen sich solche Menschen regelrecht bedroht von Menschen, die sich darum bemühen, aus ihrem Glauben heraus zu leben und andere zu tolerieren.

Nicht nur der Psychiater fragt: „Warum empört man sich denn sonst, wenn Menschen das katholische Lehramt für wahr halten und ihr Leben danach ausrichten? Wieso ist es heute vielen schon ein Ärgernis, wenn sich ihnen persönlich völlig unbekannte junge Männer aus dem Glauben heraus freudig für den Zölibat entschieden haben?“

Es gibt tatsächlich viel irrationale Aggression gegen Religion und vor allem Menschen, die anderen, schwachen Gestalten offenbar schon ein Dorn im Auge sind, wenn sie aus ihrem Glauben heraus eine gewisse Verlässlichkeit und Stabilität wie auch ein verankertes Selbstwertgefühl zu zeigen in der Lage sind.

Bonelli sagt dazu: „Das Religiöse stört, und wer sich darauf ernsthaft einlässt, muss mit Prügel rechnen. Sei es die fromme Ehefrau, die vom Mann an der Ausübung ihrer spirituellen Interessen behindert wird, wie zum Beispiel Martha Freud, der von ihrem berühmten Gatten Sigmund das Praktizieren ihres jüdischen Glaubens ein Leben lang verboten wurde.

Seien es so manche zeitgeistigen Medien, die praktizierende Katholiken prinzipiell für vogelfrei erachten, während sie peinlich genau auf das politisch korrekte Einhalten der Ansprüche anderer Minoritäten achten, die keinesfalls „diskriminiert“ werden dürfen.“

Und weiter: „Ganz offen liegt die Volksseele in so manchen Internetblogs, bei denen vielfach gläubige Menschen bloß aus diesem Grund an den Pranger der Lächerlichkeit gestellt werden. Meist reicht der Hinweis auf die Religiosität einer Person, um für öffentlich ausgetragene Ressentiments keine Sachargumente mehr zu benötigen.“

Da spielen viel Narzissmus und viel mangelndes Selbstbewusstsein, ja auch viele Minderwertigkeitskomplexe hinein, glaubt man dem Experten aus Wien. Manche Aggression wurzle in einer narzisstischen Kränkung. Ich zitiere: „Narzisstisch kränkbar sind Menschen, bei denen sich eine starke Diskrepanz zwischen idealisiertem Selbstbild und der Realität entwickelt hat. Der Narzisst konstruiert ein übermächtiges Wunschbild von sich selbst, das er zur Realität erklärt. Er lebt mit einem überzogenen, aber brüchigen Selbstwertgefühl. Bedrohlich erlebt wird demnach jeder Hinweis auf die Wirklichkeit, da die Wahrheit über sich selbst schmerzhaft erlebt und deswegen ins Unterbewusstsein verdrängt wird.“

Den Narzissten schmerze besonders das, so Bonelli, „von dem er unbewusst spürt, dass es wahr sein könnte, er es aber nicht wahrhaben will. Die Bedrohung und der Schmerz bestehen darin, dass der Kränker Recht haben könnte und das konstruierte Selbstbild an der Realität zerbrechen könnte, dass, existenziell gesprochen, von ihm nichts mehr übrigbleibt. Deswegen muss das Trugbild mit offensiver Aggression verteidigt werden.“

Raphael Bonelli, der übrigens soeben ein spannendes Buch mit dem Titel „Selber schuld!“ geschrieben hat, nennt einige Kränkungen des „modernen“ Menschen. Zunächst: Gott ist keineswegs tot, sondern er lebt! Und er wirkt. Durch Menschen, die ihm vertrauen, mit und aus ihm leben, mit und aus ihm stark sind, mit und aus ihm wissen, dass sie so angenommen und geliebt werden, wie sie sind.

Und er lebt durch Menschen, die noch wissen, dass ER, der allmächtige und barmherzige Gott, uns die Koordinaten des Guten und Bösen wissen lässt, uns zutraut, Großes zu können. Und dass wir wissen dürfen, zum Maximum berufen zu sein.

Ja, es sind solche Menschen, die eine lebendige Gottesbeziehung haben und sich den sicheren Blick in die Ewigkeit zutrauen, die eine in sich gefangene Horizontalwelt stören. Massiv stören. Weil eben nicht alles geht und gehen darf. Weil eben nicht alles erlaubt sein kann. Und, so formuliert es der Psychotherapeut und Katholik aus Wien: „Die Renaissance des Religiösen wird als bedrohlich erlebt, da das idealisierte Selbstbild des modernen Menschen vorgibt, diese Transzendenz nicht mehr zu benötigen, weil ja die „Wissenschaft“ jegliches Übernatürliche wegrationalisiert habe.

Zu den Kränkungen des – sagen wir es einmal so – in der Flachheit gefangenen Menschen zählt natürlich der moralische Anspruch, der sich aus dieser realen Gottesexistenz ergibt. Und dahinter steckt halt mehr als jene unverbindliche Ethik, die wurzelfrei, unverbindlich und nichtssagend vielfach durch die Agenda des bunten Heute wabert, dem Menschen und seinem wirklichen Anspruch aber nicht gerecht wird.

Eine Ich-hafte Ethik verdrängt das, was immer auch zum Leben dazugehört und wovon letztlich eben nur Gott selbst befreien kann: Schuld. Aber die eigenen Schuldfähigkeit wollen viele nicht mehr wahrhaben. Auch das ist eine narzisstische Kränkung. Diese lässt sich leider auch innerkirchlich beobachten.

Neid auf religiös gefestigte Menschen? Geradezu pubertierende Eifersucht auf jene, die zu zeigen bereit sind, dass ein Leben aus dem Glauben möglich ist? Kain hat genau deshalb Abel erschlagen. Die Wirklichkeit, die wir erleben, ist uralt und seit Urzeiten wahr. Und es gibt diese Kains auch heute noch.

Müssen wir uns also Sorgen um unsere Humanität machen? Ich denke: Ja! Wir sollten es zumindest wachen Herzens sehen, was da um uns herum geschieht, wenn Aggression im Namen angeblicher Toleranz sich breit macht.

Und wer erkennt, was sich wirklich hinter mancher Feigheit und mancher Aggression versteckt, der wird wissen, dass all diese Zeichen heute alles andere als peanuts sind. Es sind Vorboten einer perfiden und giftigen Diktatur, die im Namen der Freiheit eben genau die Freiheit zerstören möchte, zu der Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Respekt vor dem Glaubensbekenntnis des anderen und Achtung des Anspruchs der Wahrheit gehören.

Wir brauchen also gerade jetzt viele, die sich ganz einfach bekennen zu Je-sus Christus und der Wahrheit, die wirklich frei macht. Wer die Freiheit und die Wahrheit bekennt, hilft letztlich auch jenen, die – völlig verwirrt – im Na-men falscher Freiheit die Freiheit bekämpfen.

Wer glaubt und bekennt, schafft Freiheit. Wer glaubt und bekennt, schafft Freiheit für alle. Wer glaubt und bekennt, leistet einen kostbaren Dienst für echte Humanität. Mit Respekt und Anstand, aber ohne Angst.

Ich lade Sie alle ein, liebe Hörerinnen und Hörer, gerade jetzt Boten der Frei-heit und der Wahrheit zu sein. Im Vertrauen auf den, der die Garantie dafür ist: Jesus Christus. Lasst uns Bekenner sein! Lasst uns erkennbar katholisch sein! Bleiben Sie, bleiben wir mutig! Nur Mut!

Gerade jetzt: Uns allen eine gesegnete Zeit.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 30. April 2013 
 

Libera nos a malo!

Geehrter @Demoslogos,Sie weisen hier auf einen interessanten Punkt: es ist tatsächlich barmherzig auf die Psychologie und die Psychiatrie in diesen Fällen hinzuweisen (Ein Teil spielt sich auch in der Forensik ab);
das ist nicht herabsetzend gemeint, wie auch psychiatrische Krankheiten nicht als "anders" oder "schlimmer"als rein somatische anzusehen sind (ein leider immer noch in Deutschland vorherrschende Irrtum).
Wenn nämlich davon ausgegangen wird, daß repetitive Renitenz, Proteste, Sabotage, Unterschlagung und Nichtausführung von Verordnungen des Hl.Vaters,offene häretische Aussagen,alles wissentlich gewollt seien, inklusive offene Freveltaten und Bildung von Netzen die faktisch gegen den KKK und die römisch-katholische Kirche eingehen, kann man nicht anders als dies als diabolisch zu bezeichnen. Bezeichnenderweise wird als erster immer der Exorzist entfernt.
Intoleranz besteht niemals gegen Personen, sondern immer gegenüber Ideen
(EB Fulton Sheen+).


0

0
 
 Hadrianus Antonius 30. April 2013 
 

Mut und Konsequenz

Geehrter @Christit,
Es geht hier nicht um Verurteilen und Richten, sondern um da tätige Leben und Verkünden des Glaubens, der Wahrheit, des Logos; die Vernunft hilft uns bei den praktischen Entscheidungen im täglichen Leben und in der Hl.Kirche- über die tiefste Verbindung von Vernunft und Glauben war übrigens eins der Kernthemen S.Hlk. P.em. Benedikts XVI.
Es hat nichts mit der charis zu tun, sondern alles mit Faulheit und schuldigem Versäumnis die Schafherde aus "Liebe" für die Wölfe ihrem Schicksal zu überlassen; die Hl.Kirche widersiegelt das Antlitz Jesu Christi, nicht den Eroos, nicht die Wellness und Relativierung des Durch-einander-bringers.
Es fällt schon auf daß über Prävention von Übeltaten, über gute Kommandierung in vielen hohen Gremien in der Kirche in Deutschland fast schamhaft geschwiegen wird.


0

0
 
 Null8fünfzehn 29. April 2013 
 

Sehr richtig!

Bravo!


0

0
 
 demoslogos 28. April 2013 
 

Mit Aussagen zu fehlende Selbstregulierung und repetitiv-dysfunktionellem Verhalten

bleiben sie auf der Ebene der Psyche.
"Die Vermutung von psychischer Instabilität,Verwirrtheit ist zuallererst großzügig und barmherzig." Stellen sie sich vor jemand würde ihnen psychische Probleme bescheinigen und das als Argument gegen ihre Ansichten anführen, würden sie das als barmherzig ansehen? Vermutungen über die Psyche seines Kritikers sind keine gute Basis für eine sachliche Diskussion, damit drückt man nur aus das man nicht nur dessen Ansichten ablehnt sondern ihn als Mensch. Bevor man meint mit der Vernunft nicht weiter zukommen sollte man die Vernunft vollständig ausschöpfen. Behauptungen über psychische Probleme einem habilitierter Theologe per Ferndiganose zu unterstellen ist sehr gewagt, wie sollte jemand mit solchen Problemen eine schwere Aufgabe bewältigen wie ein erfolgreiches Studium bis hin zur Habilitation? Die Theologie befasst sich auch mit dem Menschen, dabei seine persönlichen Ansichten dauerhaft in intensiven Debatten zu verbergen dürfte kaum möglich sein.


0

2
 
 Mark Nie 28. April 2013 
 

Danken und Beten

Danke Herr Lohmann für ihr mutiges Zeugnis, wir sollten jedoch nicht vergessen unsere Feinde zu lieben und für sie zu beten.


0

0
 
 christit 28. April 2013 
 

@hadrianus

Sie sagen es ja, die Gerichtbarkeit sollte Gott überlassen bleiben... das ist nicht unsere Sache. Wir haben zu lieben. Selbstverständlich sind die Opfer verstärkt zu schützen, das steht doch außer Frage. Jedoch maße ich mir nicht an, an Gottes Statt über Menschen zu urteilen, deren Geschichte ich nicht kenne. Das ist auch nicht die Aufgabe der Nachfolge Christi, wenn ich den Heiligen Vater richtig verstehe.


0

2
 
 Hadrianus Antonius 28. April 2013 
 

@christit

Sehr geehrter @christit,
In Ihrem Posting schränken Sie unzulässig die Allmacht Gottes ein, indem Sie einseitig die totale Liebe überhöhen, dabei das Gericht total unterschlagen.
Wenn man sich bewußt macht, daß gerade bei Pädophilen die innere Ängste mit Verdrängungen, gesteigerter Narzißmus mit krankhaft erhöhtem Selbstwertgefühl, fehlende Schuldgefühle, histrionisches Verhalten mit Theatralik und Affektstörungen vorliegen, und man dies in Ihrem Posting einpaßt: so wird deutlich daß die Schwächsten, die Opfer zuallererst zu schützen sind- besonders weil die Täter zu Rezidiven neigen.
Man hat Gott, den Logos, mehr zu lieben als die Menschen; und viel mehr als bestimmte Menschen unter Zurücksetzung anderer Menschen.


5

1
 
 Hadrianus Antonius 28. April 2013 
 

Ein hervorragender Beitrag!

Geehrter @demoslogos, Ihre Bemerkung daß gekränkter Narzißmus, Minderwertigkeitskomplexe und fehlendes Selbstwertgefühl allein keine ausreichende Erklärung sind, ist sicher zutreffend.Die Ausdauer läßt sich durch das fehlende Schuldgefühl, durch die fehlende Selbstregulierung gut erklären: solche Menschen neigen zu repetitiv-dysfunktionellem Verhalten.
Die Vermutung von psychischer Instabilität,Verwirrtheit ist zuallererst großzügig und barmherzig.
Beim intensiven Studieren, Erleben des Problems stellt man einfach fest daß man mit Vernunft, mit nous, nicht weiter kommt.
Es ist, um eine Aussage von S. Heiligkeit Papst em.Benedikt XVI aufzugreifen, als ob man mit der Verwirklichung des Bösen, dem Anti-Logos konfrontiert wird.
Eine schwere Diagnose- sie wird jedoch sowohl bei Papst Paulus VI, bei Papst Benedikt XVI und vom Hl.Vater Papst Franziskus offen ausgesprochen.


3

2
 
 christit 27. April 2013 
 

Wer braucht denn

Zustimmung und Toleranz, wenn er in der Liebe ist? Ich verstehe die Warnung vor Irritationen nicht, denn eben jene haben wir doch zu lieben, die im Narzissmus festzustecken scheinen, die sich verleumderisch verhalten, ängstlich. Wo soll soetwas hinführen? Es gilt doch nur, das Liebende zu stärken, in jedem von uns, permanent, negatives Gedankengut aus sich selbst herauszuräumen.


0

4
 
 demoslogos 27. April 2013 
 

Gekränkter Narzissmus, Minderwertigkeitskomplexe

und fehlendes Selbstwertgefühl reichen als Erklärung nicht. Bei einem Mangel an Selbstwertgefühl wären die umfänglichen kritischen Äußerungen gar nicht möglich, auch deren Ausdauer spricht nicht für ein fehlendes Selbstwertgefühl.
Die Äußerungen eines Theologen der die Position der eigenen Kirche kritisiert und die eines Bloggers sind doch sehr verschieden, der eine hat viel Wissen und über den anderen ist gar nichts bekannt.
Fokusierung auf die Psyche, Behauptung das die Kritiker verwirrt seien, hauptsächlich ad hominem, ob das zu einer sachlicheren Diskussion führt?


0

3
 
 placeat tibi 27. April 2013 
 

@Kurti

Ja, er meint Weihbischof Jaschke. Der hatte in einer Talkshow behauptet, Lohmann habe bei Jauch zur "Pille danach"-Diskussion nicht die Position der katholischen Kirche vertreten, und ist so nicht nur Lohmann in den Rücken gefallen, sondern hat die Lehre der Kirche verleugnet.


3

0
 
 Immaculata Conception 27. April 2013 

Danke Martin Lohmann

für diese klaren und eindeutigen Worte!

Der Satan der gegen uns kämpft, er ist bereits besiegt worden am Kreuz! Wir brauchen uns nicht zu fürchten wenn wir uns mutig zu bekennen!


3

0
 
 Jean_Vianney 27. April 2013 

Danke, Herr Lohmann!

Aber eigentlich stimmt es mich schon eher nachdenklich, dass man hier in unserer Gesellschaft wirklich alles sein darf...außer katholisch.


2

0
 
 Hotzenplotz 27. April 2013 

Klasse!

Vielen Dank, Herr Lohmann!


3

0
 
 Kurti 27. April 2013 
 

Wen meint denn Herr Lohmann

mit dem norddeutschen Würdenträger? Ist das etwa Weihbischof Jaschke? Dem würde ich das durchaus zutrauen!


2

0
 
 gabi 27. April 2013 
 

Wer glaubt und bekennt

Vielen Dank Herr Lohmann für diese klaren Aussagen. Es ist immer wieder ermutigend und erfrischend Ihre Stellungnahmen zu lesen bzw. zu hören.Es ist sehr gut, das es Menschen wie Sie gibt, die in Schlüsselpositonen für die Wahrheit einstehen. - danke


2

0
 
 Sterblicher 27. April 2013 
 

Treffender Beitrag!

Besonders das Argument, dass die Renaissance des Religiösen kathophobe Reaktionen hervorruft, verdient Beachtung. Für meine Person darf ich sagen, dass mir die intensive Auseinandersetzung mit den widersprüchlichen und verlogenen Inhalten des Zeitgeists geholfen hat, die Wahrheit der christlichen Offenbarung neu zu erkennen. Gerade mit der Möglichkeit, sich im Internet auszutauschen, wird Lüge mehr und mehr durchschaubar. Die Menschen, die sich des Betrugs bewusst werden, gehen auf die Suche nach der Wahrheit. Nicht wenige finden sie im Glauben. Die Herren der Welt werden dass zu verhindern suchen, denn Macht hat nur jener, dessen Wort man "wahr" nimmt. Gewalt, in welcher Form auch immer, begründet keine Macht, sondern signalisiert deren Ende.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kathophobie

  1. US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“
  2. Wütender Mob von Abtreibungsbefürwortern – Polizei sieht tatenlos zu
  3. Erneut kathophobe Attacke auf den Erzbischof von Brüssel
  4. Intellektuelle sehen Katholisch-Sein als Makel
  5. Wir sind Matussek!
  6. Ein Eklat im Theater und der Wiener Dompfarrer
  7. Kathophobe Angriffe auf den Erzbischof von Brüssel
  8. Kardinal Meisner übt schwere Kritik an 'Katholikenphobie'
  9. Dann wäre das ein großer Skandal!
  10. Kathophobie! Kein JA zur 'Homo'-Ehe - Lohmann verliert Dozentenjob!








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  14. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz