Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Kroatien: Verfassungsgericht verbietet Sexualkundeunterricht

22. Mai 2013 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Lehrplan für den Sexualkundeunterricht trage dem Recht der Eltern auf die Erziehung ihrer Kinder nicht ausreichend Rechnung


Zagreb (kath.net/KNA) Das kroatische Verfassungsgericht hat den Sexualkundeunterricht an Schulen für unzulässig erklärt. Wie örtliche Medien berichten, setzten die Richter am Mittwoch den seit Februar geltenden Lehrplan im Fach Gesundheitskunde außer Kraft. Der Lehrplan für den Sexualkundeunterricht trage dem Recht der Eltern auf die Erziehung ihrer Kinder nicht ausreichend Rechnung, heißt es in der Urteilsbegründung. Gegen den Unterricht geklagt hatte unter anderem die kirchennahe Organisation Grozd.


Bereits vor Inkrafttreten des Lehrplans hatten die katholische Kirche und verschiedene Organisationen der Zivilgesellschaft den Sexualkundeunterricht kritisiert. Die Kläger argumentierten vor dem Verfassungsgericht, der Unterricht verstoße gegen die Verfassung und das geltende Schulgesetz; darüber hinaus stelle er eine Verletzung der UN-Menschenrechtscharta dar. Bis zur Annahme eines neues Lehrplans tritt den Angaben zufolge vorrübergehend der im vergangenen Schuljahr gültige Plan in Kraft.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bergsteiger 24. Mai 2013 
 

@Ivanka

so etwas dachte ich mir schon. Es ist ja kein Problem, altersgerecht sachlich und rein biologischdas Wunder des Lebens zu erklären. Das hilft auch manchen Eltern, die Mühe haben, dieses Thema mit ihren Kindern zu besprechen. Gerade katholische Organisationen habendazu ausgezeichnetes Material entwickelt, das Ehrfurcht und Verwunderung und Respekt über das Leben weckt.
Leider liegt der Schwerpunkt ja nun in der sexuellen Aktivität, im entdecken der eigenen sexuellen Identität usw.

Deshalb kann man dieses Verbot, zum Schutz der geistigen Gesundheit der Kinder, nur begrüssen und als Vorbild für Europa stellen.


1

0
 
 ivanka 24. Mai 2013 
 

Sexualkundeunterricht

Den Sexualkundeunterricht gab es schon immer, sogar sehr ausfuhrlich (sachlich,biologisch gesehen).
Das war nicht das Problem.

Seit Februar 2013 wurde aber der Lehrplan geandert und da gab es statt Biologie - Ideologie (Gender).

So lass man in der empfohlener Literatur die Aussagen
Zitat: "Wieso soll man nicht sagen, ich bin ein Mann mit weiblichen Geschlechtsorganen.... wieso soll man wissenschaftliche (Biologen) Meinungen akzeptieren... es gibt keinen Grund den menschlichen Korper nach mannlichen und weiblichen Geschlecht zu teilen...."

sehe: Gender
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Gender


1

0
 
 Dottrina 23. Mai 2013 
 

Sehr gut und löblich

von Kroatien. Es sollte sich den EU-Beitritt noch einmal reiflich überlegen. Nicht beizutreten hieße, die Unabhängigkeit zu bewahren. Alle EU-Mitgliedsstaaten verlieren durch übergeordnete EU-Gesetze immer mehr Eigenständigkeit; gültige nationale Gesetze werden immer mehr ausgehebelt. Also, liebe Kroaten: Schlaft noch mal darüber!


1

0
 
 Marienzweig 23. Mai 2013 

gespannt

Wie wird sich nun die allgegenwärtige, alles bestimmenwollende EU dazu stellen?
Ihr ist doch ein in allen nur möglichen Lebensbereichen aufgeklärtes und sexbestimmtes Leben ein "edles" Anliegen.
Der Beitritt Kroatiens ist für Sommer 2013 geplant.
Da bin ich gespannt, wie sich das entwickelt und ob sich das kroatische Verfassungsgericht an seine eigenen Beschlüsse hält, falls die EU auf den Plan tritt und Druck und Ärger macht.


2

0
 
 Vergil 23. Mai 2013 

Besser "kein Nest und keine Höhle" [@Andronikos]

In der Pubertät hätte ich es als äußerst unangenehm empfunden, durch meine Eltern aufgeklärt zu werden, obwohl ich gute, sinnliche Eltern hatte. Entscheidend ist natürlich nicht nur, WER etwas sagt, sondern auch WAS gesagt wird. Die Aufklärung direkt gehört auch nicht in die Schule, da die Kids sowieso besser Bescheid wissen als die Lehrer. Außerdem ist das Wort „Aufklärung“ missverständlich; es steht für die Ideologie der Moderne, die glaubt, der Mensch könne seine Sexualität vom Kopf her beherrschen und mit ihr prinzipiell richtig umgehen. Aber es ist umgekehrt: sie geht mit uns um … sie lässt sich nicht einfach, wie die deutschen Bischöfe und einige Medienmönche (OMM) so gern formulieren, „in die Gesamtpersönlichkeit integrieren“; genausowenig wie Gott übrigens. In die Schule gehörte wenn schon ein solider Philosophieunterricht über die Leiblichkeit. Im übrigen scheint mir diesbezüglich wichtiger, dass unsere Kinder die richtigen Freunde haben, aber auch die richtigen Feinde.


3

1
 
 Marcus 23. Mai 2013 
 

Eine sehr gute Neuigkeit!

Das "zivilgesellschaftliche" Engagement (ich mag diesen Ausdruck aufgrund seiner marxistischen Herkunft, Antonio Gramsci, eigentlich nicht, aber hier ist wirkliche Bürger-Initiative am Werk) der Katholiken ist in Kroatien offensichtlich vorbildlich.

Offenbar arbeiten dort auch die Bischöfe für die Katholiken und die katholischen Anliegen und nicht für andere.

Croatia semper fidelis.


3

0
 
 prof.schieser 23. Mai 2013 

Ja, richtig so!

Man kann über die Sexualität verschiedener Meinung sein, aber dass dieser "Sexunterricht" dazu beigetragen hätte, ein "ungezwungenes Verhältnis" und "glückliches Leben" zu schaffen, ist gründlich daneben gegangen:
noch mehr Missbrauch, noch mehr Verwilderung, noch mehr Geschlechtskrankheiten, als je zuvor müssen wir jetzt beobachten.
Da hat die Kirche doch mehr Erfahrung, als diese SExperten! Und übrigens haben die ELTERN das erste Recht, die Bildung und Erziehung ihrer Kinder zu bestimmen (siehe Grundgesetz und die Universale Menschenrechtsdeklaration der UNO!)


4

0
 
 Andronikos 23. Mai 2013 

Richtig so....

denn die Aufklärung über diese Sache sollte allein Aufgabe der Eltern sein.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kroatien

  1. Bosnien und Herzegowina: Die Vergessenen
  2. Kroatischer Bischof: Bleiburggedenken betrifft nicht nur Ustaschi
  3. 23 Millionen für arme Kinder im eigenen Land
  4. Kroatien: Pro-Life-NGO kritisiert Hürden bei Job-Enstieg für Mütter
  5. Studie: Kroaten vertrauen in Kirche und Armee
  6. Gotovina-Freispruch verursacht schweren Ökumene-Schaden
  7. Zagreber Kardinal begrüßt Gotovina-Freispruch
  8. Vatikan klagt gegen Republik Kroatien wegen Kloster Dajla
  9. Will der Vatikan kroatischen Bischof suspendieren?
  10. Vatikan irritiert über kroatische Entscheidung im Besitzstreit








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  15. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz