15 Februar 2015, 10:00
Davutoglu: Christen und Juden sind «echte Kinder» der Türkei
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Türkei'
Türkischer Ministerpräsident warnt davon, zwischen «eigentlichen Bürgern» und «Bürgern zweiter Klasse» zu unterscheiden – Allerdings fühlen sich viele Christen und Juden in der zu 99 Prozent muslimischen Türkei diskriminiert.

Istanbul (kath.net/KNA) Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat Christen und Juden in seinem Land vor nationalistischen Anfeindungen in Schutz genommen. «Sie sind echte Kinder dieses Landes», sagte Davutoglu laut der Online-Ausgabe der armenischen Wochenzeitung «Agos» bei einem Treffen mit Vertretern religiöser Minderheiten in Ankara. «Sie sind nicht aus dem Ausland gekommen, und sie werden auch nicht ins Ausland gehen.» Wer versuche, zwischen «eigentlichen Bürgern» und «Bürgern zweiter Klasse» zu unterscheiden, lege Sprengstoff an die Grundlagen des Staates.

Werbung
christenverfolgung


Viele Christen und Juden in der zu 99 Prozent muslimischen Türkei fühlen sich diskriminiert. Türkische Nationalisten äußern immer wieder Verdächtigungen, die religiösen Minderheiten arbeiteten ausländischen Mächten wie Israel, Armenien oder Griechenland zu. Davutoglu sagte dazu, wer die gemeinsame Geschichte von Muslimen und Nichtmuslimen in der Türkei leugne, verrate seine eigene Vergangenheit.

Wie Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bedauerte auch Davutoglu laut «Agos» das Leid der Armenier während des Ersten Weltkriegs. «Wir fühlen den Schmerz der Armenier», sagte er. Der Ministerpräsident betonte zudem, seine Regierung werde sich weiter bemühen, mit der armenischen Diaspora ins Gespräch zu kommen. Im April jährt sich der Beginn der Massaker an den Armeniern zum 11. Mal. Die Bezeichnung «Völkermord» lehnt die Türkei weiterhin ab.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (76)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (18)