20 Mai 2015, 09:00
Linz: Großer ökumenischer 'Christustag' zu Pfingsten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Evangelisation'
Österreichische Evangelische Allianz und überkonfessionelle Vereinigung "Weg der Versöhnung" laden am Pfingstmontag zu buntem Programm auf dem Linzer Hauptplatz - Kardinal Schönborn unterstützt den Christustag ausdrücklich!

Linz (kath.net/KAP) Mit einem "Christustag" am Pfingstmontag in Linz wollen verschiedene christliche Gruppierungen die Einheit unter den Christen stärken und für ein gemeinsames gesellschaftliches Engagement eintreten. Veranstalter sind die Österreichische Evangelische Allianz und der "Weg der Versöhnung". Der "Weg der Versöhnung" ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher Persönlichkeiten aus evangelikalen Freikirchen, der katholischen und evangelischen Kirche. Vorsitzender der Vereinigung ist der Wiener katholische Diakon Johannes Fichtenbauer. Er unterstrich bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz die Notwendigkeit von Allianzen unter den Christen über alle Konfessionen hinweg.

Werbung
bibelstickeralbum


Christoph Grötzinger, Generalsekretär der Österreichischen Evangelischen Allianz, betonte bei der Pressekonferenz den Auftrag des Brückenbauens: "Christen bauen Brücken zueinander und hin zur Gesellschaft". Er dankte dem Staat Österreich für die Freiheit, die er gewährt, ein solches Großereignis durchführen zu können. In vielen Ländern sei dies nicht möglich, da keine Religionsfreiheit gewährt würde.

Der christliche Glaube dürfe nicht nur Privatsache sein, sondern müsse in der praktischen Umsetzung eine umfassende Mit-Verantwortung in gesellschaftlicher, sozialer, wirtschaftlicher und politischer Hinsicht bewirken. Grötzinger: "Aus diesem Grund gehen wir auf den Linzer Hauptplatz und nicht etwa in ein großes Kirchengebäude. Es ist unsere Absicht, mit dem Christustag in der Öffentlichkeit ein Zeichen der Hoffnung für unser Land zu setzen und damit auf die Relevanz des christlichen Glaubens in der heutigen Zeit hinzuweisen.

Die Veranstalter betonten weiters bei der Präsentation des Projektes, dass es sich um das erste große gemeinsame Fest nach der staatlichen Anerkennung der Freikirchen in Österreich im Jahr 2013 handle.

Auf dem Programm des Christustages am Linzer Hauptplatz stehen ab 13 Uhr u.a. Konzerte, ein "Marsch für Jesus" und Gebete. Unter den Mitwirkenden sind auch der Linzer Bischof Ludwig Schwarz und der evangelische Bischof Michael Bünker. Von Kardinal Christoph Schönborn wird es eine Video-Botschaft geben. Festredner ist der Präsident von Campus für Christus aus der Schweiz, Hanspeter Nüesch. Ein wichtiger Programmpunkt ist laut Veranstaltern auch der Dank für 70 Jahre Frieden und Freiheit in Österreich. Erwartet werden mindestens 5.000 Teilnehmer. Finanziert wird der Tag von Sponsoren und durch freiwillige Spenden.

Weitere Infos: www.christustag.at.

Kardinal Schönborn sowie evangelische Christen laden zum Christustag nach Linz ein (am 25.5.2015) - ´Fasziniert von Jesus Christus´




Kardinal Schönborn äußert sich im Interview zum ökumenischen Christustag in Linz am 25.Mai (Pfingstmontag)




Einladung von Kardinal Schönborn zum ökumenischen Christustag





Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Kritiker werfen Papst Verbreitung von Irrlehren vor (38)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Medien-Direktor des Erzbistums Köln verunglimpft Sachsen (18)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (15)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)

Sebastian Kurz: Deutsches Wahlergebnis 'nicht überraschend' (13)

Ein Blick und die Tür zur Begegnung mit dem Herrn (12)