Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  12. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  13. Was für ein Desaster!
  14. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Ich wünsche mir, dass Sie sich bei Bischof Huonder entschuldigen!

11. August 2015 in Kommentar, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Von Bischöfen wünsche ich mir, dass sie sich schützend vor die Kinder stellen und der geplanten Zwangsideologisierung widersprechen! Ein offener Brief von Michael Hageböck an den Bischof von St. Gallen


Zürich (kath.net)
Kath.net dokumentiert einen Offenen Brief von Michael Hageböck an Bischof Büchel:

Exzellenz, sehr geehrter Bischof Büchel,

Ihr Brief vom 7. August an Ihre Mitarbeiter bezüglich der Aussagen von Bischof Huonder irritiert mich.

Ich bin Schulleiter in Freiburg im Breisgau und die Diskussion um Homosexualität bewegt mich sehr. Wie Sie sicher durch die Medien erfahren haben, ist die Politik gerade dabei, von allen Schülern und Lehrern ein Bekenntnis zur sexuellen Vielfalt abzuverlangen. Ich bin jedoch ganz entschieden dagegen, dass Gesinnung staatlich verordnet wird.

Obwohl in unserer Landesverfassung vom dreifaltigen Gott die Rede ist und von christlichen Werten, wurde bislang niemand in der Bundesrepublik verpflichtet, sich zu irgendetwas zu bekennen. Ganz anders hinsichtlich der sog. „bunten Lebensentwürfe“. Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass sie den Kampf gegen Homophobie als einen Teil des Kampfs gegen Rechtsextremismus sieht. Als verpflichtender Meta-Konsenz soll jenseits aller Partei- und Konfessionsgrenzen die Akzeptanz von Homosexualität installiert werden.

Von Bischöfen wünsche ich mir, dass sie sich schützend vor die Kinder stellen und der geplanten Zwangsideologisierung widersprechen! Das Einschwören auf ein solches Super-Dogma ist meines Erachtens in einer pluralistisch-freiheitlichen Gesellschaft ein Skandal.


Ich schreibe Ihnen dies, um Sie daran zu erinnern, in welchem Kontext die Äußerungen von Ihnen und Ihrem Bruder im bischöflichen Amt zu sehen sind. Es herrscht in Europa ein Kulturkampf, der die Angriffe Bismarcks auf die Kirche weit in den Schatten stellt. Damals kämpften Katholiken für die sakramentale Ehe, welche es gegenüber der rein bürgerlichen Einrichtung gleichen Namens zu verteidigen galt. Wie weit hat die Kirche seither an Boden verloren? Heute geht es um die Ehe von Mann und Frau. Bis vor wenigen Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, diese Institution in Frage zu stellen. Heute schon muss man nach Bischöfen suchen, welche die kirchliche Position verteidigen, statt sie neu zu interpretieren.

Was Sie in Ihrem Brief schreiben, finde ich erstaunlich. Bitte erklären Sie mir, wie der verantwortungsvolle Umgang mit Sexualität von Hetero- und Homosexuellen außerhalb einer gültigen Ehe aussehen soll? Da verantwortungsvolle Sexualität alleine in der Ehe stattfinden kann, diese aber eine Institution für Mann und Frau ist, kann es folglich keine verantwortungsvolle Sexualität von Homosexualität geben - außer in der Enthaltsamkeit. Glauben Sie ernsthaft, dass zusammen wohnende Paare dauerhaft enthaltsam leben? Hier spreche ich nicht nur von Homosexuellen, denn auch Heterosexuelle sind zur Keuschheit aufgerufen.

Bitte erklären Sie mir außerdem, was Sie unter Gewissen verstehen? Nach Röm 2,14f. klagt es alle an, die wider die Gebote Gottes handeln. Wie Sie sicher wissen, kann das Gewissen auch zum Schweigen gebracht werden oder irren. Sprechen Sie in dem Brief an Ihre Mitarbeiter vom irrenden Gewissen, wenn „wir gerade als katholische Gläubige […] uns an jeder Beziehung“ - also auch an der homosexuellen - freuen sollen?
Bitte erklären Sie mir schließlich, warum Sie Homosexualität pauschal „als eine nicht frei gewählte sexuelle Orientierung“ bezeichnen, obwohl es Familienväter gibt, die homosexuell wurden - und Homosexuelle, die zur Heterosexualität fanden? Es sollen sogar Bi- und Transsexuelle existieren. Bei Gender geht es doch gerade darum, dass man sich Identität und Orientierung aussuchen und diese wechseln kann. Wie verträgt sich dies mit Ihrem deterministischen Ansatz?

Bischof Huonder hat in keiner Weise homosexuelle Neigungen verurteilt. Ich war in Fulda und hörte seine Rede. Er verkündete in väterlicher und liebender Weise die Worte der Heiligen Schrift. Dass die Medien ihm in den Rücken fallen würden, war klar. Dass Sie es, Exzellenz, aber auch nötig haben, sich den Applaus von der falschen Seite zu sichern, ist traurig! Eine Kirche der Anpassung braucht niemand. Sie erübrigt sich von selbst.

Jesus vergab und sagte: "Sündige nicht mehr, damit dir nicht noch Schlimmeres zustößt“ (Joh 5,14). Nimmt ein Hirte seine Aufgabe überhaupt noch ernst, wenn er dem entlaufenen Schaf nachruft, dass der Weg in die Irre ohnehin die beste Wahl sei? Oder ihm sagt, dass es gar nicht anders zu wählen vermöchte? Welche Konsequenzen hätte diese Haltung, würde man sie auf andere Sünden übertragen?

Ich wünsche mir, dass Sie sich bei Ihrem Bruder im bischöflichen Amt entschuldigen und sich Bischof Huonder als Vorbild dafür nehmen, wie man den katholischen Glauben in Liebe und Klarheit heute verkündigen kann, unverkrampft und ohne falsche Anbiederung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Hageböck


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 14. August 2015 
 

Wünsche darf man immer haben. Dieser hier wird sich kaum erfüllen. Stolz, Uneinsichtigkeit und seine Entourage werden dies verhindern.
Während Bischof Huonder letztes Jahr 4 Priesteramtskandidaten zu Priester weihen durfte, darf man sich fragen, ob es während der Amtszeit von Büchel wenigsten 1 in seinem Bistum gab. Ich erinnere mich nicht. Priesterberufungen sind auch ein Qualitätszeichen des Zustandes einer Diözese. Diese hängt sehr stark vom Bischof ab. Noch Fragen????


4

0
 
 credoindio 12. August 2015 
 

Danke!

Danke an Bischof Huonder!
Auch Dank für diese Verteidigungsschrift! Die Bitte an Bischof Büchel war rhetorisch gemeint oder? (Habe gerade ein Blick auf kath.ch geworfen, kannte es noch nicht)


1

0
 
 friedbert 12. August 2015 
 

Hochachtung

vor der gradlinigen und mutigen Haltung dieses Schulleiters, der für viele seiner Berufskollegen ein Vorbild sein sollte. Voraussetzung ist aber eine gehörige Portion Mut, der aber aus der Verpflichtung zur Wahrheit zu beziehen ist.. Dieser Mut fehlt aber vielen Zeitgenossen, da die "Folterwerkzeuge" der zeitgeistigen Medien viele abschrecken. Es ist längst an der Zeit aufzustehen und für Naturrecht und Wahrheit auf die Strasse zu gehen. Übrigens ist der Vortrag S.E. Bischof Huonder im Internet abrufbar. Von Diskriminierung und Hassreden nirgendwo eine Spur. Aber heute gilt schon die Wahrheit in gewissen Kreisen als Lüge.


6

0
 
 benedetto05 12. August 2015 
 

Volle Unterstützung

Als Zeuge, der ebenfalls beim Referat des Churer Bischofs in Fulda live dabei
war, kann ich diesen offenen Brief nur unterstützen.

Ich verstehe auch nicht, dass Bischof Büchel nicht erkennt, dass Menschen, die Homosexualität praktizieren, gegen die Schöpfungsordnung Gottes ver-
stossen. Daher ist es doch ganz klar, daß die Kirche gelebte Homosexualität
nicht gutheißen und würdigen kann, was aber natürlich nicht ausschließt und
auch noch nie ausgeschlossen hat, dass homosexuelle Menschen Zugang zur
kirchlichen Seelsorge haben dürfen.


6

0
 
 Stefan Fleischer 11. August 2015 

@ girsberg74

Ich muss Ihnen Recht geben. Mein Kommentar tönt so, als wisse ich genau, wie Bischof Büchel reagieren werde. Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass ich es nicht weiss. Ich bete und hoffe, dass seine Exzellenz durch diesen Fall und seine Entwicklung die Augen aufgehen, in wie weit er in seiner Arglosigkeit und Gutmütigkeit von jenen Kreisen manipuliert und ausgenützt wird. Mir sind jedenfalls schon Leue aus diesem Umfeld begegnet, die Bischof Büchel unverhohlen als einen der ihren vorzuführen versuchten.


11

0
 
 hauch 11. August 2015 
 

Ich kann mich nur Ruku anschließen, den Brief unterschreibe ich auch!
Fantastisch wäre es auch das Antwortschreiben lesen zu dürfen!


7

0
 
 Fels 11. August 2015 

Ausgezeichnet! 100% Zustimmung!

Danke an den Schreiber des Briefes. Er fasst zusammen, was auch mir durch den Kopf geht. Ich kann ihn hundertprozentig unterstützen und hoffe, dass viele Bischöfe Bischof Huonder bei der Verkündigung des Glaubens und der daraus folgenden Sittenlehre, sei es gelegen oder ungelegen, unterstützen werden.


21

0
 
 girsberg74 11. August 2015 
 

@ Stefan Fleischer

„Ich bin gespannt“

Lieber Stefan Fleischer,
sind Sie wirklich gespannt? - Denn was Sie dazu ausführen, lässt mich denken, dass Sie die Antwort bereits zu kennen scheinen.

Ich stimme Ihnen zu, wenn Sie die Gottesfrage als die Gretchenfrage unserer Zeit bezeichnen. Die Gottesfrage aber bedarf glaubwürdiger Zeugen, gleich welchen Standes. Ein Kernpunkt – hier des geistlichen Standes: Es darf nicht soweit kommen, dass man vor einem Beichtstuhl sich mehr Gedanken macht über die Haltung dessen, der darin sitzt, als über sein Sündenbekenntnis.


10

0
 
 hortensius 11. August 2015 
 

Falsche Gewichtung der Angst

bei manchem Bischof ist die Angst vor den Medien viel größer als die Angst vor dem Ewigen Gericht. Diese falsche Angst ist eine Folge der Glaubenslosigkeit.


17

0
 
 Smaragdos 11. August 2015 
 

Vielen Dank, Michael Hageböck, Ihr Brief ist wunderbar und bringt es auf den Punkt! Es ist schon ein Armutszeugnis, dass heute manche Bischöfe von Laien belehrt werden müssen, aber so ist es nun einmal. Man kann jedenfalls dem Brief von Michael Hageböck nur voll und ganz zustimmen.


25

0
 
 ruku 11. August 2015 
 

schließe mich an

Ich möchte den Brief von Michael Hageböck auch unterschreiben!


21

0
 
 Stefan Fleischer 11. August 2015 

Ich bin gespannt

auf die Reaktion bzw. Nichtreaktion von Bischof Büchel. Es wird sich zeigen, ob er noch selbständig denken und sprechen kann, oder ob er sich bereits hoffnungslos ins Netz jener Gruppen verstrickt hat, welche den Menschen und seine "Bedürfnisse" ins Zentrum der Kirche und der Gesellschaft stellen wollen, und Gott - wenn überhaupt - nur noch als ein in blindem Gehorsam gegenüber dem Mainstream handelndes Helferlei zu akzeptieren bereit sind. Die Gottesfrage ist die Gretchenfrage unserer Zeit und unserer Kirche, nicht zuletzt auch ihrer Verantwortungsträger. Oder wie es der Herr gesagt hat: "Werde ich noch Glauben finden, ... ?"


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Huonder

  1. Diskussion um künftige Aufgaben und Wohnort von Bischof Huonder
  2. Churer Bischof Huonder vom Papst empfangen
  3. Bischof Huonder zieht vors höchste Gericht der Schweiz
  4. Papst Franziskus verlängert Amtszeit von Bischof Vitus Huonder
  5. Katholiken bedanken sich per Inserat bei Bischof Huonder
  6. Selbstverständlich trete ich nicht für die Todesstrafe ein!
  7. Bischof Huonder – Ein Fels in der Brandung!
  8. Unsolidarisches Verhalten von Bischof Büchel
  9. Wenn man unbequeme Passagen aus dem Alten Testamtent zitiert
  10. Churer Bischof Huonder möchte keine Pro-Bischofs-Demo








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  14. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz