Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  4. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  5. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  6. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Dümmer geht nimmer!
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Ausstellung rund ums «stille Örtchen»

18. März 2016 in KNA, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rund um das «stille Örtchen» dreht sich die neue Jahresausstellung des Freilichtmuseums Detmold.


Detmold (KNA) Rund um das «stille Örtchen» dreht sich die neue Jahresausstellung des Freilichtmuseums Detmold. Die Schau von Karfreitag (25. März) bis zum 30. Oktober trägt den Titel «Scheiße sagt man nicht! Eine Ausstellung über/für Groß und Klein», wie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe als Museumsträger am Donnerstag in Detmold mitteilte. Im Mittelpunkt steht die Geschichte der Toilette und Hygiene. Zudem können Besucher «einen Blick über den Schüsselrand» auf vielfältige Toiletten aus aller Welt werfen.


Dass schon in früheren Zeiten das große und kleine Geschäft gerne getarnt worden sei, zeigen sogenannte Nacht- und Leibstühle in Form von Kommoden oder Sesseln. Heute werde das Bad zur Wellnessoase, in der Duftspender und Musik «natürliche» Gerüche und Geräusche übertönten, so Museumsdirektor Jan Carstensen. Auf dem Museumsgelände sind zahlreiche historische Toilettenformen zu sehen, darunter Abort-Erker, wie sie an Burgen oder Wohnhäusern üblich waren.

Thematisiert werden auch die Grenzen der eigenen Autonomie beim Toilettengang - etwa im Krankenhaus - sowie Aspekte wie Ökologie Hygiene, Krankheiten und Toilettenzubehör. In einem abgegrenzten Bereich geht es um den Zusammenhang von öffentlicher Toilette, Sex und Drogen.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

KNA-Watch

  1. Ethan Hawke schätzt den Buddhismus - und meditiert beim Joggen
  2. Zwischen Queen und Sex Pistols - Sänger Campino wandelt in London auf
  3. Regisseur Almodovar hält «Opus Dei» für gefährlich
  4. Der 'Franziskus-Katholik'
  5. Einfach mal abhängen - Am Freitag ist der «Tag der Hängematte»
  6. Basketballstar Dennis Schröder will später nach Mekka pilgern
  7. Jesuitenpater Mertes fordert Aufarbeitung kirchlicher Homophobie
  8. Spiegel-Verlag startet Bezahlangebot im Internet
  9. Australischer Priester kämpft gegen Notwehr-Paragrafen
  10. 60 Prominente fordern von Grünen Unterstützung für Volker Beck








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  6. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Sprache der Engel
  11. Die Helden von Kalifornien
  12. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz