Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Barmherzigkeit geht gar nicht. Wie soll man das leisten?

26. Juli 2016 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


So etwas muss jeden Menschen heillos überfordern. Gastkommentar von Peter Winnemöller


Krakau (kath.net/Blog katholon)
Dennoch ist Barmherzigkeit in aller Munde. Im Mainstream Speech ist damit allerdings etwas gemeint, was man am ehesten mit Heile-Heile-Gänschen umschreiben könnte. Egal was die Menschen tun, wie sie leben, es ist alles gleich gültig, gleich gut und wir müssen es alles so hinnehmen und gut heißen. Das ist alles andere als Barmherzigkeit. Das ist vielleicht ein politisch korrektes Gutmenschentum, das den Menschen am Ende doch nur schadet.

Barmherzigkeit gibt es weder ohne Wahrheit noch ohne Klarheit und erst recht nicht ohne Gerechtigkeit. Es geht also nicht darum, das Falsche, die Sünde, die Fehlhaltung der Menschen wegzureden, sie mit einer Barmherzigkeitstünche anzumalen und davon auszugehen, dass schon alles gut gehen wird.

Rechts und links der Pforte der Barmherzigkeit am Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau sind Tafeln angebracht, auf denen die sieben geistigen Werke der Barmherzigkeit und die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit aufgeführt sind. Wer ehrlich zu sich selber ist, muss sich eingestehen: Das ist was für Profis. Amateure kommen da nicht mit. Dabei ist es ja noch leicht, mal einem Hungrigen ein Brötchen zu geben oder ein paar alte Klamotten in die Kleiderkammer zu bringen. Die leiblichen Werke mögen ja noch angehen. Bei den geistigen wird es für Menschen unserer Tage schon schwerer. Irrende belehren? Wie Irrtum? Das setzt ja die Existenz absoluter Wahrheiten voraus. Wer sowas behauptet kegelt sich doch heute gleich aus dem Diskurs. Sünder zurecht weisen. Boah! Sünder! Kaloriensünder, das mag noch gehen, aber sonst? Völlig ausgeschlossen.


Die Welt braucht aber die Barmherzigkeit, gerade weil die Irrungen und Verwirrungen unserer Tage so groß sind. Es braucht gerade diese enorme geistliche Klarheit und Wahrheit, auf denen die Barmherzigkeit aufsetzt und ohne die sie nicht zu denken ist.

Es war eine Nonne aus Krakau, der es Gott zugemutet hat, in Visionen zu schauen, was die Welt nötiger braucht als alles andere. Es war ein Papst, aus Polen, der erkannte, dass es diese Barmherzigkeit für die ganze Welt braucht. So hat dieser Heilige Papst nicht nur Sr. Faustyna heilig gesprochen, er hat sogar der Kirche den Sonntag der Barmherzigkeit geschenkt. Und als wäre es ein Siegel, das der Himmel diesem Werk aufgedrückt hätte, ist Papst Johannes Paul II. am Vorabend des Sonntags der Barmherzigkeit im Jahr 2005 gestorben.

Papst Franziskus hat dieses Jahr zu einen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. Damit bekräftigt er das Werk seines Vorgängers Johannes Paul II. Und wo sonst als in Krakau, der Heimatstadt der Göttlichen Barmherzigkeit könnte in diesem Jahr der Weltjugendtag stattfinden.

Das ist die Botschaft von zwei Päpsten, einem Heiligen und einen amtierenden, an die Jugend der Welt: Barmherzigkeit. Doch wie soll das gelingen?

Im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit ist über dem Grab der Hl. Sr. Faustyna das Gnadenbild der Göttlichen Barmherzigkeit zu sehen. Glaubt dem, was erzählt wird, soll Sr. Faustyna geweint haben, weil das Bild so kitschig geworden ist. Das ist es wirklich. Dennoch wird es weltweit tief verehrt und viele Menschen beten die Barmherzigkeitsandachten und den Barmherzigkeitsrosenkranz.

Ganz gleich wie kitschig das Bild sein mag, es zeigt etwas ganz wesentliches. Es zeigt den Quell und Ursprung der Göttlichen Barmherzigkeit: Das geöffnete Herz Jesu. Wie Strahlen, ja vielleicht wirklich wie Laserstrahlen entströmt die Barmherzigkeit dem menschgewordenen Sohn Gottes.

Da ist die Botschaft: Wir können Barmherzigkeit nicht „machen“. Die Barmherzigkeit und damit auch die Werke der Barmherzigkeit sind Gnade. Und weil nun einmal die Gnade mit der Natur wirkt, ist es kein Zaubertrick Gottes, wenn Barmherzigkeit wirkt, sondern sie wirkt wenn Menschen sich ihr öffenen.

Dabei verbietet sich jeglich romantisch-verkitschte Übertreibung ebenso wie eine verflachte-moralisch entkernte Verfälschung von Barmherzigkeit. Es ist und bleibt ein Geheimnis Gottes, wie und wo seine Barmherzigkeit wirkt, und es bleibt dem Menschen überlassen, sich für die Göttliche Barmherzigkeit bereit zu machen.

Das ist es, was der Auftrag der jungen Menschen hier in Krakau auf dem WJT2016 ist. Sie sollen selber ihr Herz öffnen für das Geheimnis der Göttlichen Barmherzigkeit und sie sollen die Botschaft in die Welt tragen. Dazu versammeln sie sich zu Gebet, Beichte, Katechese und Feier der Hl. Messe.

Einer der wichtigsten geistlichen Orte dieses WJT ist demzufolge auch das Kloster, in dem Sr. Fauystyna gelebt hat, wo ihr Grab ist und wo das Gnadenbild zu sehen ist. Viele Jugendliche werden den Ort in diesen Tagen aufsuchen und dort beten. Beten wir darum, dass sie das Geheimnis der Göttlichen Barmherzigkeit tief in ihr Herz lassen und in ihre Heimatländer tragen.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christine.mm 26. Juli 2016 
 

Die Bilder vom Barmherzigen Jesus in Krakau und in Vilnius

www.faustyna-barmherzigkeit.com/bilder-barmherzigen-jesus-krakau.htm

www.faustyna-barmherzigkeit.com/informacje_niem.htm

https://de.m.wikipedia.org/Tor_der_Morgenröte


2

0
 
 christine.mm 26. Juli 2016 
 

Das Gnadenbild der GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT

Das erste, nach den Angaben von Sr. Faustyna, jetzt heilig gesprochen, gemalte Gnadenbild, hängt in Wirklichkeit im Sanktuarium der Göttlichen Barmherzigkeit in VILNIUS, Litauen. Erst seit 2005, vorher hing es in der ehemaligen Dominikanerkirche, der Pfarrkirche für die polnischen Einwohner der Stadt, der röm.kath. Heilig-Geist-Kirche. Geimeinsam mit der "Ostra Brama", dem "Tor der Morgenröte", der "Mutter der Barmherzigkeit", einer wunderschönen Ikone der Mutter Gottes, sind beide wirkliche Pilgerziele.
Das so berühmt gewordene "kitschige"
(tut mir leid, aber ich zitiere den obigen Text) Gemälde, das in Krakau-Ligniewiky hängt, ist ein späterer Versuch eines anderen Malers, da Sr. Faustina unglücklich darüber gewesen war, daß es unmöglich schien, die Schönheit ihrer Vision wiederzugeben.

Es lohnt sich (so scheint es mir) im Internet das erste Abbild zu suchen,
Kein "Kitsch" aber eine Explosion des Herzens Jesu.... Sie traf mich tief in Vilnius.........


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Barmherzigkeit

  1. "Held der Nächstenliebe": Bub starb nach Corona-Pflege der Mutter
  2. Barmherzigkeitssonntag
  3. Hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt
  4. Die Quelle der Göttlichen Barmherzigkeit
  5. Gottes Erbarmen kennt keine Grenzen
  6. Die grenzenlose Barmherzigkeit Gottes
  7. Papst veröffentlicht am Montag neues Apostolisches Schreiben
  8. Gottes Apostelin der Barmherzigkeit
  9. Wandernde Heilige Pforte auf den Salomon-Inseln
  10. Diözese St. Pölten startet Plakatkampagne 'Schau aufs Herz'








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Dümmer geht nimmer!
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. „In dieser Stunde der Trauer…“
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  15. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz