19 August 2016, 16:00
'Auch beim Heiligen Vater kann Frau Straub nicht mehr viel erreichen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frauen'
Priesterweihe der Frau? Leiter der Kölner Berufungspastoral, Pfr. Thillainathan: Papst Johannes Paul II. hat diese Frage entschieden, „über diese Vorschrift kann weder der Papst, noch ein Konzil noch die Kirche in ihrer Gesamtheit verfügen“.

Köln (kath.net) Die oft gehörte Behauptung, dass es ein Frauenpriestertum bereits im Urchristentum gegeben habe, „stimmt definitiv nicht. Das ist eine oft verbreitete Meinung, für die es aber keinen Nachweis gibt.“ Dies erläuterte Pfr. Regamy Thillainathan (Foto), der Leiter der Diözesanstelle Berufungspastoral Köln, gegenüber dem Kölner „Domradio“. Das „Domradio“ befragte den Kölner Priester im Zusammenhang mit einer längeren Facebookdiskussion über den Wunsch der Theologiestudentin Jacqueline Straub, katholische Priesterin werden zu wollen.

Werbung
bibelsticker


Die Frage sei von Papst Johannes Paul II. „1994 ein für alle Mal festgelegt“ worden, stellte Thillainathan fest und zitierte den Papst wörtlich: „Damit also jeder Zweifel bezüglich der bedeutenden Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, beseitigt wird, erkläre ich kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken, dass die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben.“ Damit sei klar gesagt, „dass die Frage der Empfängnis der Priesterweihe keine Vorschrift rein kirchlichen Rechtes ist, die etwa von der Kirche geändert werden könnte, sondern eine Vorschrift Göttlichen Rechtes. Über diese Vorschrift kann weder der Papst, noch ein Konzil noch die Kirche in ihrer Gesamtheit verfügen.“

Der Leiter der Kölner Berufungspastoral wies außerdem darauf hin: „Papst Franziskus hat, als er angekündigt hat, eine Kommission einzuberufen, die sich der Frage stellen wird, ob weibliche Diakone zugelassen werden können, klar formuliert, dass dies nicht bedeuten werde, dass irgendwann künftig eine Zulassung der Frauen für die Priesterweihe erfolgt.“ Diese Frage sei „ein für alle Mal entschieden, da kann Frau Straub auch beim Heiligen Vater nicht mehr viel erreichen“.

Link zum Interview in voller Länge: Pfr. Regamy Thillainathan: Warum es keine Priesterinnen in der Katholischen Kirche geben kann – „Getroffene Entscheidung“.

Pfr. Regamy Thillainathan, Leiter der Diözesanstelle Berufungspastoral Köln




Foto oben (c) Pfr. Regamy Thillainathan







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (53)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (16)

2016 nur ein Eintritt ins Münchner Priesterseminar (15)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (12)