03 November 2016, 11:45
Lackner: Papstworte zu Flüchtlingen haben in Österreich Gewicht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzdiözese Salzburg'
Salzburger Erzbischof auf Rombesuch: Suche Gespräch im Hinblick auf anstehende Veränderungen in österreichischer Kirche

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die Worte und die Botschaft des Papstes würden in Österreich - gerade wenn es um das Thema Flüchtlinge gehe - wahr- und aufgenommen. "Sein Wort hat Gewicht, auch bei den Politikern", erklärte der Salzburger Erzbischof Franz Lackner (Foto) im Gespräch mit Radio Vatikan. Der katholischen Kirche in Salzburg sei es ein Anliegen gewesen, den Aufruf des Papstes, Flüchtlinge aufzunehmen, in konkrete Taten umzusetzen. Viele seien bereit gewesen zu helfen, als im vergangenen Herbst Tausende am Salzburger Bahnhof ankamen.

Werbung
bibelstickeralbum


Lackner berichtete, während seiner Fußwallfahrt nach Santiago de Compostela im September anlässlich seines 60. Geburtstages habe er selbst etwas von den Mühen spüren können, die Heimatvertriebene auf sich nehmen müssten. Als Fußpilger auf dem Jakobsweg habe er am eigenen Leib erfahren, was es heißt, kilometerweit zu marschieren und manchmal auch Unsicherheit hinsichtlich des Nachtquartiers zu erleben. "Natürlich kann man das nicht mit dem Flüchtlingsdrama vergleichen", schränkte Lackner ein.

Der Erzbischof befindet sich derzeit in Rom, er nahm als Referent in der Bischofskonferenz für die theologische Fakultäten an einem Treffen in der Bildungskongregation mit Dekanen der Universitäten und kirchlichen Hochschulen teil. Ziel des Studientages sei eine bessere Abstimmung der wissenschaftlichen Theologie mit Rom gewesen, berichtete Lackner.

Weitere Besuche des Erzbischofs galten verschiedenen Dikasterien im Vatikan. Lackner: "In der Kirche in Österreich bewegt sich einiges, es wird sich vieles ändern, und da ist es wichtig, mit Rom gut im Gespräch zu sein."

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Erzbischof Lackner (c) Erzdiözese Salzburg/Sulzer







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (19)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (12)