07 Januar 2017, 16:20
'Heiligkeit ist eine Pflicht, aber keine Last'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gebetshaus Augsburg'
Papstprediger Pater Raniero Cantalamessa auf der #MEHR: „In der Heiligkeit drückt sich unsere Freiheit aus, deshalb sollten wir nach Heiligkeit streben.“ kath.net-Bericht direkt von der #MEHR von Roland Noé

Augsburg (kath.net/rn)
„Eure Anwesenheit imponiert mich viel mehr als die Predigten in der päpstlichen Kurie. Es ist eine große Ehre heute bei euch zu sein.“ Mit großem Lob begrüßte Papstprediger Pater Raniero Cantalamessa am Samstag bei der #Mehr2017 in Augsburg die 10.000 Teilnehmer der Konferenz. Dann sprach der Kapuziner über das Thema der Heiligkeit und erinnerte dabei an den Philosophen Pascal, der davon sprach, dass diese Ebene die höchste Größe ist. „Auf dieser Ebene ist Jesus ganz oben. Warum ist Heiligkeit die höchste Errungenschaft im Leben? Weil das eine Größe ist, die auf Ewigkeit Bestand hat. Das ist eine Größe in den Augen Gottes.“

Werbung
messstipendien


„In der Heiligkeit drückt sich unsere Freiheit aus, deshalb sollten wir nach Heiligkeit streben. Es gibt eine gute Nachricht: Heilig zu sein heißt nicht, dass wir dem Starksein, Schönsein oder Reichsein abschwören müssen. Wir können in jeder Art des Lebens heilig sein“, setzte Cantalamessa dann seine Gedanken fort und erinnerte daran, dass es dabei auch keinen Unterschied zwischen Mann und Frau gäbe.

Heiligkeit ist eine „Pflicht“, die durch die ganze Bibel hindurch immer erklinge. „Sei heilig, denn ich euer Gott bin heilig. Durch die ganze Bibel hindurch finden wir diesen Befehl. Das ist eine Pflicht, aber keine Last“, betonte Cantalamessa. „Heiligkeit ist nicht etwas, was man kaufen kann. Die Heiligkeit Jesus sich anzueignen ist die Botschaft, die Paulus sehr stark betont hat. Diese Lehre wird in einem Satz zusammengefast: Gerechtfertigt durch Glauben.“ Das klinge laut dem Kapuziner „etwas protestantisch“, aber gleichzeitig komme es uns sehr bekannt vor. „Rechtfertigung durch Glauben und durch Gnade. Vielleicht ist Gnade noch wichtiger als der Glaube. Christentum ist die Relgion der Gnade“, so Cantalamessa.

Foto: Pater Cantalamessa Katechese auf der #MEHR2017 / Gebetshaus Augsburg




Foto oben: Pater Cantalamessa (c) Gebetshaus Augsburg/Screenshot







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (23)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (10)

In der Abseitsfalle (9)