31 Januar 2017, 08:30
Panik in Wiener U-Bahn: Migranten schreien 'Allahu Akbar'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Vier Jugendliche mit Migrationshintergrund schrien auf Arabisch und furchtelten dabei mit Pistolen herum.

Wien (kath.net)
In Wien gab es am Montag erneut Panik, die von jungen Migranten verursacht wurden. Eine Gruppe von jungen Migranten begann nahe der U3- Station Schweglerstraße laut Zeugen "Allahu Akbar" zu schreien und mit Pistolen zu hantieren, wie die "Krone" berichtete, auch Schüsse sollen gefallen sein. Unter einigen Fahrgästen brach Panik aus. Amer Albayati, bekannter Terrorexperte der "Krone", wurde gegen 14 Uhr Zeuge des Vorfalls. Bei den Pistolen soll es sich um Softguns gehandelt haben. Ein Fahrgast schaffte es schließlich, die Burschen zu überwältigen, bei der nächsten U-Bahn-Station verließen die Jugendlichen die U-Bahn. Derzeit wird in Wien nach den Migranten gefahndet.

Werbung
ninive 2








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Franziskus will absolutes Nein zur Todesstrafe im Katechismus haben (99)

Bibelwerks-Direktorin: Neues Lektionar bricht mit Hörgewohnheiten (75)

Mit Kurz wird ein gläubiger Katholik Bundeskanzler (34)

'Bin fassungslos, dass sich das ZdK für Islam-Feiertag ausspricht' (30)

CDU-Kritik an de Maizières Muslimfeiertag-Vorschlag (28)

Papst mahnt mit Jüngstem Gericht zu Hilfe für Hungernde (27)

Vatikan: Schärfere Einwanderungsgesetze sind der falsche Weg (26)

„Sie melden: ‚Ich bin ein Gegner der Abtreibung‘“ (22)

Deutsches Satiremagazin ruft zum Mord an Kurz auf (19)

2019: Sondersynode für die Amazonas-Region (18)

Zisterzienserabtei Himmerod wird aufgelöst (15)

Beifall für veröffentlichte Meinung ist kein theologisches Kriterium (14)

Alle sind eingeladen! (13)

Demütiger Beitrag für ein besseres Verständnis des Motu Proprio (12)

‚Skandalöse’ Interpretation der kirchlichen Lehre gefährdet Seelen (12)