Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Skandalaussagen von Flüchtlingshelfer: 'Strafen für Iraker zu hoch'

3. März 2017 in Österreich, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Wien wurde in der Silvesternacht 2015 eine Frau von acht Irakern vergewaltigt. Gestern wurden diese verurteilt. Der Flüchtlingsbetreuer sorgte dabei für Skandalaussagen


Wien (kath.net)
In Wien wurde in der Silvesternacht 2015 eine stark alkoholisierte Frau von acht Irakern vergewaltigt. Gestern wurden diese in Wien von einem Gericht zu Haftstrafen von neun bis 13 Jahre verurteilt. Um Umfeld des Urteils sorgte jetzt der Flüchtlingsbetreuer der Iraker für einen Skandal, der meinte, dass die Urteile "viel zu hoch" seien. Laut einem Bericht der "Krone" gab der Mann dies gegenüber dem TV- Sender Puls4 bekannt. Der Flüchtlingsbetreuer meinte dann, dass die Frau selbst schuld gewesen sei und keineswegs ein Opfer gewesen sei. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tonika 7. März 2017 
 

Micha1984

Es ist so gut wie ausgeschlossen dass es sich bei den Vergewaltigern um Irakische Christen handelt. Es ist noch kein einziger Irakischer oder Syrischer Christ mit Gewaltdelikte aufgefallen. Es gibt in Schweden relativ viele Syrische, Irakische Christen und Kopten und die fallen nicht sonderlich mit kriminellen Aktionen auf und sind im Gegensatz zu den Muslimen gut integriert und achten die Gesetze. Es ist mehr als nur schäbig und unverschämt von ihnen von muslimischen Kriminellen auf Kosten den orientalischen Christen abzulenken. Ich kenne persönlich viel Syrische, Irakische und Koptische Christen und ich lasse es nicht zu, dass Sie sie mit Dreck bewerfen.


4

0
 
 Tonika 7. März 2017 
 

@Thomas 05

Lieber Thomas,

Es gibt hier einige User denen es nicht reicht, verfolgten Christen die Solidarität und das Mitgefühl zu verweigern- Nein sie müssen sie noch als potenzielle Kriminelle hinstellen um Muslime zu verteidigen. Islamophile User versuchen hier von Gewaltdelikte durch Muslime abzulenken indem sie den Verdacht auf Syrische oder Irakische Christen lenken. Fakt ist Syrische, Irakische und Koptische Christen fallen zu gut wie nie mit kriminellen Handlungen auf und sind in der Regel gut integriert und respektieren die Gesetzte. Es nahezu ausgeschlossen, dass es sich bei den Irakischen Männern um Christen handelt, zumal die Medien es extra betont hätten, dass es bei den Vergewaltigern um irakische Christen handelt.

Die unterwürfige Anbiederung und die Speichelleckerei in Bezug auf Muslime nehmen unerträgliche Züge an. Islam und Muslime reinwaschen und verteidigen um jeden Preis und das auf Kosten der verfolgten Christen.


5

0
 
 bergkristall 6. März 2017 
 

Die Strafe kann gar nicht groß genug sein. Diese Iraker gehören sofort ausgewiesen ohne wenn und aber. alles andere ist Schwachsinn!


5

0
 
 Thomas05 3. März 2017 
 

Verehrte @Charlene, ich stimme Ihrem Beitrag uneingeschränkt zu und sehe die selbe Problematik.

Es ist skandalös, dass noch immer so viele westliche Frauen nicht darauf verzichten, Ihre Weiblichkeit öffentlich zur Schau zu stellen und so die äußerst kultursensiblen Zuwanderer aus dem Orient geradezu traumatisieren. Sind diese dann erst einmal richtig verstört, sehen sie sich, nolens volens, geradezu hineingetrieben in Handlungen, die ihnen ja eigentlich auch zutiefst zuwider sind. Das ist auch der Grund, warum sie bei diesen Handlungen meistens den moralischen Beistand der Glaubensbrüder suchen, allein könnten sie diese schwere seelische Belastung nicht ertragen. Und dann sehen sich diese bedauernswerten Opfer der strukturellen weiblichen Gewalt, ja dieser Machtdemonstration des unheimlichen Geschlechts, am Ende auch noch schlimmen Vorwürfen, ja bisweilen übler Hetze ausgesetzt. Das kann wirklich so nicht weitergehen.


12

0
 
 Thomas05 3. März 2017 
 

@Micha1984: Eigentlich wollte ich derartig ignorante Stellungnahmen wie die von Ihnen getätigte

in der Fastenzeit einfach überlesen, aber die von Ihnen gemachte Falschaussage schreit einfach nach Korrektur: Es stimmt nicht, dass im Islam die Vergewaltigung einer Frau verboten ist, dies bezieht sich nur auf Mitglieder der Umma, also im Sinne des Islam gläubige Frauen. Sogenannte ungläubige Frauen sind praktisch schutzlos ihren neuen Herren ausgeliefert, der Koran legitimiert diese sexuelle Ausbeutung. Im übrigen hat schon der Kriegsfürst Mohammed in seinen Eroberungsfeldzügen Frauen gefangen nehmen lassen, die sexuelle Dienstleistungen erbringen mussten.

Wo finden Sie Vergleichbares in der christlichen Geschichte, so wie Sie es suggerieren?


21

0
 
 Steve Acker 3. März 2017 
 

In Cottbus wurde Ende 2015 eine Rentnerin

ermordet.
Nun scheint der Fall aufgeklärt zu sein.
Dringend tatverdächtig: ein syrischer
Flüchtling.
Damit dürften in Deutschland die Zahl
der von Flüchtlingen umgebrachten Menschen schon bei 20 liegen.


15

0
 
 Steve Acker 3. März 2017 
 

Miicha, Einsiedlerin

Die Frau wurde von den Männern betrunken gemacht. Diese haben dann ihre Ehefrauen weggeschickt um ihre Schandtat zu begehen.
Das waren teilweise anerkannte Asyslanten.

In islamischen Staaten werden vergewaltigte Frauen vom Gericht verurteilt,oft zur Steinigung.
Frauen zählen im Islam nichts und "ungläubige" Frauen erst recht nichts.


Gut, dass hier harte Strafen verhängt wurden. Die Österreicher scheinen es verstanden zu haben.Dort wurde auch ein islam.Hassprediger zu vielen Jahren Haft verurteilt.

Dieser Flüchtlingshelfer ist eine Schande.Ähnlich wie Künast die nach dem Axt-Anschlag von Würzburg sich nur um den in Notwehr erschossenen Attentäter sorgte und nicht um die arme chinesische Familie die schwerste Verletzungen hatte.


20

0
 
 H.v.KK 3. März 2017 
 

H.v.KK

Ein Skandalurteil! Wieder einmal - und zwar bei einem ganz besonders verabscheuungswürdigen Verbrechen - scheut sich die Justiz vor der Höchststrafe!Noch skandalöser ist der gefällte Freispruch! Auch wenn der Verbrecher selbst "nicht Hand angelegt hat",ist er der Begünstigung und Duldung eines schweren Verbrechens mitschuldig und darf keineswegs freigesprochen davonkommen!Der unsägliche "Flüchtlingshelfer" hat seine Tätigkeitsbezeichnung sehr genau genommen;er hilft den "Flüchtlingen" offenbar auch bei deren Verbrechen!Alles zusammen - ein einziger, unsäglicher Skandal!


17

0
 
 Einsiedlerin 3. März 2017 
 

Vergewaltigung

@Micha1984: Sie haben vollkommen Recht! Es geht hier einzig und allein um die Tatsache, dass eine betrunkene, und daher hilflose Frau von einer Gruppe Männern schamlos benutzt wurde. In Ägypten machte ich selbst schon die Erfahrung, dass so manche Christen unverschämter waren als Muslime!


3

0
 
 Einsiedlerin 3. März 2017 
 

Erinnert mich an den Film "Accused"

Da ging es auch um eine Frau die mehrfach vergewaltigt wurde, und der man auch vorwarf selbst schuld zu sein. Ich finde die Strafen sogar zu niedrig!


18

0
 
 Adamo 3. März 2017 
 

@miriamvonabelin

Sie haben vollkommen recht. Dieser Flüchtlingsbetreuer ist nicht nur inkompetent, sondern er gehört sofort entlassen, weil er mit seinem Urteil über die vergewaltigte Frau vollkommen fehl am Platz und überfordert ist mit seiner Aufgabe als Flüchtlingsbetreuer.


28

0
 
 Johann Martin 3. März 2017 
 

Islam: Die Frau ist IMMER schuld!

Im Islam ist grundsätzlich immer die Frau an einer Vergewaltigung schuld. Sie wird schwer gestraft, der Vergewaltiger aber bekommt nur eine leichte Strafe, z.B. eine Anzahl Schläge.


22

0
 
 Micha1984 3. März 2017 

Wie kann man sich denn bei einer solchen Meldung so reinsteigen. Was sagen Sie dazu, wenn die Iraker der christlichen Minderheit dort angehören? Wissen Sie es? Chaldäer? Assyrische Christen? Syrische Katholiken?

Natürlich gehen Sexualdelikte gar nicht, schon gar keine Gruppenvergewaltigungen. Aber glauben Sie wirklich, dass es das im deutschen oder christlichen Umfeld nicht dazu kommt?
http://www.zeit.de/hamburg/2016-10/hamburg-vergewaltigung-prozess (der Haupttäter ist zwar Serbe, aber damit wahrscheinlich Christ, die Vornamen der Mittäter klingen nicht grad ausländisch)
--> kleines Beispiel

Mir schmeckt die Rolle der Frau im Islam auch nicht, aber Vergewaltigungen sind dort auch nicht erlaubt. Außer den Terroristen kenne ich niemand, der das religiös gut heißt.

Ich finde, man kann gern Flüchtlingsaufnahme kritisch sehen, gern auch kulturfremde, aber hetzen muss nicht sein. Ist auch nicht christlich.


3

0
 
 2.TIM. 3,1-5 3. März 2017 
 

Sir 11,29 Bring nicht jeden Menschen ins Haus; / denn viele Wunden schlägt der Verleumder.
Sir 11,34 Nimmst du den Fremden auf, entfremdet er dich deiner Lebensart; / er entzweit dich mit deiner Familie.


24

0
 
 waghäusler 3. März 2017 
 

@ topi

Flüchtlingsbetreuer hat welche Religion?

Wie wärs denn mit:
Flüchtlingsbetreuer hat welche politische Gesinnung?


14

0
 
 novara 3. März 2017 
 

@ Charlene!!!

Eigentlich sollte allseits bekannt sein, dass Frauen im ISLAM weniger als eine Sache wert sind.
Männer können mit ihnen machen, was ihnen gerade einfällt!


20

0
 
 topi 3. März 2017 

Flüchlingsbetreuer hat welche Religion?

Kann es sein, dass der Flüchtlingsbetreuer einer bestimmten Religion angehört, die Frauen als Objekte ansehen?


25

0
 
 mirjamvonabelin 3. März 2017 
 

Ein anständiger Mann

rührt eine alkoholisierte Frau nicht an, er nützt sie nicht aus.

Der Flüchtlingsbetreuer ist inkompetent. Er hat versagt und den Flüchtlingen nicht beigebracht das Frauen kein Freiwild sind.


36

0
 
 Charlene 3. März 2017 

Armlänge Abstand

Seitdem die Öberbürgermeisterin von Köln die Frauen ermahnte, immer eine Armlänge Abstand zu halten, muss sich in der Tat jede Frau fragen lassen, warum sie sich von den Surensöhnen vergewaltigen ließ. Wer sich unverschleiert und dazu noch stark angeheitert in der Öffentlichkeit bewegt, der fordert zum Beischlaf auf. Das ist strukturelle Gewalt. Die Fachkräfte deshalb zu verurteilen, ist ein Akt rassistischer und islamophober Übergrifflichkeit.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Justiz

  1. Tiroler FPÖ zeigt Grünenpolitiker nach 'Jesus-Sager' an
  2. Kanada: Vater darf 14jähriger Geschlechtsumwandlung nicht verbieten
  3. Warum der Schuldspruch gegen Kardinal Pell nicht haltbar ist
  4. Pells Anwalt entschuldigt sich für ‚Blümchen-Sex’-Sager
  5. Mehrere Medien in Australien kritisieren Pell-Urteil
  6. Angeklagter in kreuz-net.at-Prozess polizeilich nicht auffindbar
  7. Betreiber von 'kreuz-net.at' muss vor Gericht
  8. Mord bleibt Mord
  9. Wegen Glockengeläuts drohte er, zwei Kirchen in die Luft zu sprengen
  10. Verwarnung nach dreifacher Körperverletzung an 13-Jähriger vor Kirche







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. "Kirche, du sollst nicht lügen!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz