06 Juli 2017, 11:00
Facebook-Gruppen als neue Möglichkeit der Sinnfindung?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Die Aufgaben der Zukunft seien nur durch gemeinsames Engagement zu lösen. Facebook-Gruppen sollen dabei mitwirken, ihre Nutzer könnten Sinn und Gemeinschaft finden. Davon ist Facebook-Gründer Mark Zuckerberg überzeugt.

Chicago (kath.net/LSN/jg)
Facebook-Gruppen könnten in Zukunft den Bedarf an Sinngebung und Gemeinschaft abdecken, der durch den Rückgang an Engagement in religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen und Organisationen im Leben vieler Menschen entstanden ist. Das sagte Mark Zuckerberg, der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, bei einer Konferenz in Chicago, die Facebook erstmals für Administratoren von Gruppen seiner Plattform veranstaltet hat.

Werbung
weihnachtskarten


In den letzten Jahrzehnten seien die Mitgliederzahlen von Organisationen und Vereinen in allen Bereichen deutlich zurückgegangen. Viele Menschen würden Sinn und Unterstützung suchen, die sie früher in Kirchen und anderen zivilgesellschaftlichen Einrichtungen gefunden hätten.

Die Menschen seien im Grunde gut und hilfsbereit, sagte Zuckerberg. Doch die Motivation, Zeit und Geld für gute, sinnvolle Zwecke zu geben, komme ebenso sehr aus einer bestimmten Gruppe, der man angehöre, wie aus dem Glauben.

Die großen Aufgaben der Zukunft wie Bekämpfung der Armut, des Klimawandels, von Krankheiten und die Verbreitung von Freiheit und Toleranz könnten nur in Gemeinschaft gelöst werden. Facebook könne hier eine Rolle spielen, sagte Zuckerberg. Er möchte die Zahl der Personen in Facebook-Gruppen mit einer gesellschaftlichen Zielsetzung erhöhen und Gruppen zusammen führen, die ähnliche Interessen und Überzeugungen habe.

Die Plattform Facebook hat derzeit knapp zwei Milliarden Nutzer weltweit. Mehr als eine Milliarde gehört einer oder mehrerer Facebook-Gruppen an.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (22)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (17)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (13)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)