14 Juli 2017, 11:00
Meisner-Beisetzung: 'Keine offizielle Anfrage zur WDR-Übertragung'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meisner'
Katholischer Rundfunkbeauftragter: „Wir haben einvernehmlich mit dem Sender und dem Erzbischöflichen Haus entschieden, keine offizielle Anfrage zur Übertragung an den WDR zu stellen.“

Köln (kath.net) „Wir haben einvernehmlich mit dem Sender und dem Erzbischöflichen Haus entschieden, keine offizielle Anfrage zur Übertragung an den WDR zu stellen.“ Dies erläuterte der katholische Rundfunkbeauftragte beim WDR, Pater Philipp Reichling OPraem, bereits vor einigen Tagen gegenüber dem „Neuen Ruhrwort“. Damit wird es keine Übertragung der Feierlichkeiten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geben. Seiner Linie als Rundfunkbeauftragtem entspreche es eher, live über kirchliche Ereignisse zu berichten, wenn es um die zukünftige Ausrichtung der Kirche gehe, erläuterte Reichling und verwies auf die WDR-Übertragungen etwa zur Amtseinführung des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki 2014 und des Aachener Bischofs Helmut Dieser 2016.

Werbung
benefizkonzert


Die stundenlangen Sondersendungen bei der Beisetzung von Meisners Amtsvorgänger Kardinal Höffner 1987 (siehe Kurzvideo unten) seien auch Höffners Verantwortlichkeit als DBK-Vorsitzendem geschuldet gewesen. Außerdem sei er bei seinem Tod noch recht frisch emeritiert gewesen.

Reichling erinnerte auch daran, dass der WDR den die Festmesse zum 25. Jahrestag von Meisners Amtsantritt als Erzbischof von Köln übertragen und auch zu Meisners 75. Geburtstag eine ausführliche Reportage ausgestrahlt hatte.

Auch Christoph Heckeley, Sprecher des Erzbistums Köln, erklärte nach Angaben des „Neuen Ruhrwortes“, dass man sich nach Abwägung aller Aspekte einvernehmlich gegen eine WDR-Übertragung entschieden habe. Auch wäre eine Übertragung wegen des erhöhten technischen Aufwands „mit deutlichen Einschränkungen für die Gemeinde im Dom verbunden gewesen“, so Heckeley wörtlich. Übertragen werde live durch das „domradio“, das sowieso im Dom Kameras fest installiert hat. EWTN wird den Livestream übernehmen und auch der WDR werde daraus Material für seine Berichterstattung benutzen.

Fotos Kardinal Meisner








Kurzvideo: 1987 wurde der Kölner Kardinal Joseph Höffner feierlich zu Grabe getragen - Die Trauerpredigt hielt Kardinal Ratzinger





Archivfoto oben: Kardinal Meisner (c) Bernhard Luthe







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (72)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)