Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Brennendes Herz. Für "Kaplan Meisner"

10. Juli 2019 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vor zwei Jahren starb der Kölner Kardinal Joachim Meisner. Von Paul Badde


Köln (kath.net/CNA Deutsch)
Joachim Meisner war mit einem brennenden Herzen gesegnet, jedoch nicht nur von Jerusalem nach Emmaus, sondern von Kindesbeinen an. Als es schließlich vor Kummer brach, hat der Herr ihn gnädig zu sich gerufen. Es ließe sich viel über diesen Kummer sagen, doch vor allem brannte dieses Herz vor Freude und darüber sollte heute noch einmal gesprochen werden. Es war Freude an der unfassbaren Menschwerdung Gottes, die ihn vor allem seinen Lebtag lang bewegte und immer neu entzündete.

Zum letzten Mal habe ich Kardinal Meisner im Januar 2016 mit meiner Frau und Irene und Martin Rothweiler in seiner Wohnung vor dem Kölner Dom gesehen, wo uns sofort das hier anhängende Gemälde mit drei Chorknaben in die Augen sprang, das schön gerahmt an der Wand über dem Tisch hing, an dem wir zusammen saßen. Er hatte uns eingeladen, um mit ihm über verschiedene Filme zu den Geheimnissen des Rosenkranzes zu reden, die wir im Heiligen Land für EWTN drehen wollten, obwohl uns eigentlich das Geld dafür fehlt.


Das Geld fehlt auch jetzt noch, und der einzige Schatz, den wir von dort mitgebracht haben, ist deshalb dieses Foto geblieben, das vielleicht nachhaltiger und besser als alle Worte vom tiefsten Geheimnis dieses Gottesmannes erzählt, der es als innerste Aufgabe der Kirche erachtete, "Gott zu loben, Gott anzubeten und Gott zu verherrlichen". Denn auch ihn hatte dieses Gemälde vor vielen Jahren einmal auf Anhieb fasziniert, als der frisch gebackene Kaplan aus Heiligenstadt seinen Oberhirten in Erfurt besuchte. Und mehr noch, er hatte sich damals Hals über Kopf darin verliebt, als er es in dem Haus seines Bischofs erstmals erblickt hatte. Wer das Bild gemalt hat, weiß ich nicht. Auch nicht, wer der Bischof war. Vielleicht Hugo Aufderbeck? Kann sein, er hat es gesagt, aber ich hab es vergessen. Nicht vergessen habe ich aber, dass seinem Bischof die Begeisterung des jungen Joachim Meisner für das Motiv des Gotteslobs nicht verborgen geblieben war. Als Meisner selbst schon Bischof in Berlin war, kam das Bild deshalb in den 80er Jahren aus dem Nachlass seines inzwischen verstorbenen alten Bischofs über Umwege zu ihm mit der alten Inschrift und Widmung auf der Rückseite "Für Kaplan Meisner!"

Seitdem hatte ihn das Gemälde als eine Art Hausaltar immer begleitet und natürlich hatte es ihn nicht gestört, dass ich ein Foto davon machte. Es hatte ihn auch nicht gestört, dass ich es bei der Gelegenheit gewissermaßen gekapert hatte als das Motiv, aus dem wir zum letzten Weihnachtsfest – und zu seinem letzten Geburtstag! – einen Titel für das Vatican-Magazin produziert haben. Das hatte ihn nur gefreut, wie er später am Telefon sagte. Da hat er auch noch einmal erzählt, was die drei verschiedenen Knaben versinnbildlichen sollen. Sind es die drei Temperamente? Verschiedene Tonarten? Was verdeutlicht der linke, der nach unten schaut, den Kopf gebeugt? Was der mittlere, mit den Augen zum Himmell? Und was der rechte, mit dem gesenkten Blick ins Buch? Ich sehe heute auch drei Flammen in ihnen, um das brennende Herz Kardinal Meisners herum. Er hat noch einiges zu dem Bild erzählt und könnte sicher noch sehr viel mehr dazu erzählen. Ich nicht. Tut mir leid. Ich weiß es nicht mehr. Geblieben ist von dieser Begegnung also nur dieses Foto, und der Dank an Joachim Meisner – den unerschrockenen und stimmgewaltigen Chorknaben Gottes, dessen Stimme noch lange nachhallen wird, im Himmel und auf Erden. Gott sei Dank.

Gemälde in der Wohnung von Joachim Kardinal Meisner: Drei Chorknaben


Archivfoto Kardinal Meisner (c) Erzbistum Köln


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eliah 11. Juli 2019 
 

Ein Tag der Freude

Selten habe ich mich so gefreut wie in dem Moment, als ich erfuhr, dass Kardinal Meisner dieses Erdenleben vollendet hatte. Es ist mir richtig warm ums Herz geworden. Es war ein großer Tag der Freude darüber, dass ein wahrer Kämpfer für den Herrn das Ziel erreicht hatte. Sein Leben ist ein Ansporn, alles dafür zu tun, auch die ewige Heimat zu erlangen.


7

0
 
 lakota 10. Juli 2019 
 

Wie oft wurde er angefeindet,

weil er einfach nur die Wahrheit verkündete. Er war einer der letzten, wahrhaft guten Hirten in Deutschland.
Nun wird er bei unserem Heiland sein und von den Kämpfen hier unten ausruhen.


20

0
 
 nicodemus 10. Juli 2019 
 

Ich danke Ihnen

für Ihre Liebe zu Kardinal Meisner,Herr Paul Badde!
Durch diesen großen Kardinal habe ich gelernt die Kirche zu lieben!


17

0
 
 schlicht 10. Juli 2019 
 

Lieber Kardinal Meisner,

ruhen Sie in Frieden.
Ich vermisse Sie sehr! Wie groß muss Ihre Entäuschung über Ihre Proteges sein, allen voran Kardinal Woelki und sein GV! Sie hätten Pater Christen verteidigt!


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Meisner

  1. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  2. Nachlass von Kardinal Meisner versteigert
  3. Kardinal Woelki feiert erstes Jahresgedächtnis für Kardinal Meisner
  4. Ring und Kelch von Kardinal Meisner für Berlin
  5. Alice Schwarzer: Letzte Begegnung mit Meisner hat mich berührt
  6. Erdö würdigt Meisners Verdienste in Ost und West
  7. Papst würdigt 'unerschrockenen Einsatz' von Kardinal Meisner
  8. Meisner-Beisetzung: 'Keine offizielle Anfrage zur WDR-Übertragung'
  9. 'Gut, und jetzt hau ich ab'
  10. Meisner nimmt Kopie seiner Taufurkunde mit ins Grab








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz