Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen

Bistum Hildesheim liegt das Missbrauchsgutachten jetzt vor

18. August 2017 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Ergebnisse werden allerdings erst im Oktober der Öffentlichkeit bekannt gemacht.


Hildesheim (kath.net) Das Gutachten über die Missbrauchsfälle im Bistum Hildesheim liegt jetzt der Bistumsleitung vor. Die Ergebnisse werden aber erst im Oktober der Öffentlichkeit bekanntgemacht, wie der NDR berichtete. „Wir werden das Gutachten jetzt genau lesen und schauen, welche Schlüsse wir aus den Ergebnissen ziehen müssen“, erläuterte dazu Weihbischof Heinz-Günter Bongartz. Das Bistum hatte das Gutachten vor einem Jahr selbst beim Münchner Institut IPP in Auftrag gegeben, es geht nicht zuletzt um Missbrauchsvorwürfe gegen den 1988 verstorbenen früheren Hildesheimer Bischof Heinrich Maria Janssen und gegen den pensionierten Priester Peter R. zu prüfen. Nach Angaben des NDR wird der derzeitige Hildesheimer Bischof Norbert Trelle zum Zeitpunkt der Öffentlichmachung der Ergebnisse aber nicht mehr im Amt sein, denn er wird im September Papst Franziskus das Rücktrittgesuch unterbreiten müssen, da er 75 Jahre alt wird.

Der Ex-Jesuit Peter R. gilt als einer der Haupttäter im Missbrauchsskandal des Berliner Jesuitengymnasiums Canisius-Kolleg, kath.net hat berichtet. 2015 hatte er in einer Sendung des WDR zugegeben, dass er 2006 ein elfjähriges Mädchen sexuell bedrängt habe. Gegen ihn steht der Vorwurf im Raum, dass er in den 70er- und 80er Jahren am Berliner Canisius-Kolleg mindestens 100 Kinder und Jugendliche missbraucht haben. DAs Canisius-Kolleg ist ein privates Gymnasium in Trägerschaft des Jesuitenordens.

Es wird allgemein erwartet, dass das Gutachten auch Klarheit darüber bringt, ob die Missbrauchsvorwürfe gegen Altbischof Janssen berechtigt sind. Ein Mann brachte 2015 vor dem Bistum vor, dass er Bischof Janssen zwischen 1958 und 1963 als damals zehn bis zwölf Jahre alter Ministrant mehrfach zu sexuellen Handlungen gezwungen worden sei. Der Betroffene erhielt nach Angaben des „Spiegel“ vom Bistum Hildesheim eine Anerkennungszahlung von 10.000 Euro, kath.net hat berichtet.

Symbilbild: Akten



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alpenglühen 21. August 2017 

@Zeitzeuge - Die Anschuldigungen gg. Bf. Janssen wurden bereits

06.11.2015 mit Art. 52779 veröffentlicht.
Egal wie (un)plausibel, (un)wahrscheinlich, (un)möglich ein Geschehen sein kann. d. h. nicht, daß es nicht od. nicht evtl. dennoch passiert ist. U. sollte etwas passiert sein, heißt es nicht, daß es tatsächl. der Beschuldigte u. nicht evtl. ein Anderer war. Niemand von uns war dabei. U. trotzdem: Nach mehrfachem lesen von
http://kiz-online.de/content/%E2%80%9Ees-hat-keine-zeugen-gegeben%E2%80%9C
hat sich m.E. das Bistum austricksen lassen.
Ich habe erhebl. Bedenken, den Bericht erst mit Beginn der voraussichtl. Vakanz des Bfs.-Stuhls zu veröffentlichen. Fiktiv überlegen, „was tun wir, falls“, das ist immer möglich – auch ohne Bericht. Ich fürchte, niemand, auch nicht der Administrator, fühlt sich dann zuständig, Bf. Janssen zu rehabilitieren. Das wird „dem Neuen“ überlassen. U. verläuft damit, bei der bisher üblichen Vakanzdauer, im Sande. Denn da nicht einmal Lebende rehabilitiert werden – wie können dann Tote darauf hoffen?


2

0
 
 chiarajohanna 19. August 2017 
 

@Zeitzeuge - Ja - die Rehabilitierung "vor" der Öffentlichkeit ist wichtig!

weil es auch uns Gläubige belastet.
Ich persönlich tendiere zur Unschuld,
weil es einen Punkt gab, an welchem
ein Opfer "nach" Bekanntgabe im Bistum anders gehandelt hätte.
Wie gesagt - nur "meine" Empfindung!


2

0
 
 Rosenzweig 19. August 2017 

Bischof H.-M.Janssen- Danke werte(r) schimi

für Ihren wertvollen Bericht-
Sie als Hildesheimer/innen,
wie aber auch WIR + sicher ALLE,die Bischof Heinrich-Maria Janssen,
wo auch immer sie wohnen- ihr Leben lang wertschätzend verbunden waren, werden seine Rehabilt.im GEBET+ HERZEN weiterhin mittragen.

Ich persönlich+ meine ganze Familie-
sind Bf.Janssen im Besonderen geistiger Weise zu tiefst verbunden.

Im Jahre 1938-6.März- noch als
Kuratus J.-im damlg.Schneidemühl/Pom.- hat er mir die Hl.TAUFE gespendet!

Und am 1.Weihnachtstag 1944- Drei Wochen vor unserer Flucht– mir+ meinem Bruder, 6+8-jährig in eigener Vorbereitg.
uns beiden die ERSTE Hl.FRÜH-KOMMUNION gereicht!

So mit JESUS kindlich verbunden sind wir -Mutter+ Geschwister auf unserem Fluchtweg wunderbar beschützt gewesen- ein ganzes Jahr hindurch- bis wir auf Insel RÜGEN neue Heimat finden durften!

Und so zu tiefst dankbar- blieben wir unserem Kuratus + Bf.H.-M.Janssen bis zu
seinem Heimgang+ darüber hinaus verbunden!
Der HERR möge ihm die Krone des Ewigen reichen!


2

0
 
 Zeitzeuge 18. August 2017 
 

Bzgl. des Altbischofs eine Frage:

Gehören solche "Anschuldigungen" wirklich vor einer abschliessenden Klärung in die Medien?

Wer mag, kann mal "Wormser Prozesse" googeln, ein erschütterndes Beispiel, was aus "Anschuldigungen" alles entstehen kann!


3

0
 
 schimi 18. August 2017 
 

Private Ermittler sehen Bischof entlastet

Leider müssen wir Hildesheimer/innen weiter warten, bis der Bischof, so Gott will, durch das Gutachten rehabilitiert sein wird. Ob es ein ebenso bundesweites Echo geben wird, wie bei der Vorverurteilung?
Einstweilen empfehle ich folgenden absolut lesenswerten Bericht, frei verfügbar auf der Seite des Verlags:

http://www.druckhaus-koehler.de/res/dl/Abschlussbericht%20Causa%20Bischof%20Janssen.pdf

Eine inoffizielle aber gleichwohl kompetente Arbeitsgruppe hat darin ihre Ergebnisse vorgestellt:. „Wir tun dies in eigener Verantwortung, mit Wissen der Bistumsleitung, aber ohne irgendeinen Auftrag“, erklären der langjährige Pastor von St. Godehard, Winfried Henze, die beiden ehemaligen Domkapitulare Klaus Funke und Wolfgang Osthaus sowie der frühere Hildesheimer Stadtkämmerer Dr. Hermann Siemer.
Ihr Fazit nach Gesprächen mit Zeitzeugen und Menschen aus dem Umfeld von Bischof Janssen: „Es gibt für die Anschuldigungen nicht die Spur eines Beweises.“


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Hildesheim

  1. Bischof Wilmer: Manche Gläubige „nur auf die Eucharistie fixiert!“
  2. Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom
  3. Wilmer hat sein Amt als 71. Bischof von Hildesheim angetreten
  4. P. Heiner Wilmer SCJ wird neuer Bischof von Hildesheim
  5. Papst Franziskus nimmt Rücktritt von Bischof Norbert Trelle an
  6. Tausendjähriger Rosenstock am Hildesheimer Dom blüht wieder
  7. Bischof fordert Schutzraum für religiöse Personen und Symbole
  8. Auftrittsverbot von Helmut Schüller im Bistum Hildesheim
  9. Sexueller Missbrauch: Sechs Jahre Haft für katholischen Pfarrer
  10. Hildesheimer Dom: Bistum entfernt Bericht von den Homepage








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  10. Die Kirche von morgen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz