Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Dresdner Frauenkirche wird vom IS mit Terror bedroht

23. August 2017 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sprecher der Landeskirche sagte zu „idea“, dass es zu keiner Einschränkung der Gottesdienste kommen werde, auch wenn ein mögliches Anschlagsrisiko natürlich leider alle öffentlichen Gebäude umfasse.


Dresden (kath.net) Im IS-Magazin „Rumiyah“ findet sich ein Foto der Dresdner Frauenkirche. Das bekannte Bauwerk wird als „beliebter Versammlungsort der Kreuzzügler“ bezeichnet, der auf das Niederbrennen warte. Das berichtete die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) listet verschiedene Anschlagsorte auf, die aus ihrer Sicht lohnenswert eingestuft werden. Dazu zählen Kirchen sowie Tankstellen, Krankenhäuser, Nachtsclubs.

Ein Sprecher der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens sagte „idea“, dass es zu keiner Einschränkung der Gottesdienste kommen werde, auch wenn ein mögliches Anschlagsrisiko natürlich leider alle öffentlichen Gebäude umfasse. Außerdem erinnerte er daran, dass Christen sich von Anfang an auch unter Gefahr zu ihrem Glauben bekannt hätten.

Foto oben: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marianus 24. August 2017 

angesichts einer ignoranten medial-politischen Klasse

und einem weitgehenden Staatsversagen in D und großen Teilen Europas - trotz der neuerlichen Erkenntnisse über die Vorgänge, die zur kurzzeitigen Radikalisierung von Menschen muslimischen Glaubens führen können - bleibt nur der nüchterne Schluss:
- im Fadenkreuz radikaler muslimischer Djihadisten ist das in ihrem Verständnis christliche Europa "der Kreuzfahrer", sind seine Bewohner und Symbole
und folglich:
Barcelona ist überall ...... :


3

0
 
 Wiederkunft 24. August 2017 
 

Zu einfach gemacht

Na so einfach sollen wir uns das nicht machen. Auch wenn Christen schon immer verfolgt wurden, werden wir doch nicht so dumm sein unsere Peiniger noch in unser Land einzuladen!


8

0
 
 mariemarthe 24. August 2017 
 

Langsam gehört der Terror zum Alltag....


5

0
 
 petraandrzej 24. August 2017 
 

Der Unterschied zur Verfolgung der Christen ist, dass diese von der jeweiligen Staatsmacht in diktatorischen Ländern verfolgt wurden/ werden.Die ureigene Kernaufgabe eines Staates (auch des Unsrigen) ist es, für die Sicherheit seiner Bürger nach innen und außen zu sorgen. Solange er dies nicht tut, macht er sich schuldig und dürfen und sollten wir durchaus überlegen, wie wir uns selbst schützen können. Dies hat in keiner Weise etwas mit Feigheit zu tun.


11

0
 
 christliches abendland 23. August 2017 
 

friedlicher Islam ...

dann muß die Frauenkirche, wie der Kölner Dom auch durch tonnenschwere Steine gesichert werden, wir sollten alles durch tonnenschwere Steine sichern. Das ist eine ganz einfache Lösung!


7

0
 
 vk 23. August 2017 

Schliesst der isis oder wer auch immer dahinter steckt von sich auf andere


3

0
 
 Ulfried 23. August 2017 
 

Viele Reden von Religionen (Plural) und Religionsfreiheit...

Wer es noch nicht verstanden hat, dem sollte jetzt ein Licht aufgehen - es gibt nur EINE RELIGION:
ICH BIN DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN! Nur durch den Sohn, das Wort, Jesus Christus kommen wir zum Vater, der Jesu selbst ist!
Und das Credo des Herrn:
LIEBE GOTT ÜBER ALLES UND DEINEN NÄCHSTEN WIE DICH SELBST!
Wer jemals den Koran las wird schnell feststellen, daß dieses Buch sehr viele Aufforderungen enthält, Andersgläubige zu töten, Verstümmeln und zu versklaven.
Wer darin noch Religion (Verbindung mit Gott) erkennt muß wohl mit den Teletubbies aufgewachsen sein. Es ist der Abfall der Deutschen und Europäer vom Christentum, daß dem Antichristen gestattet sich in dieser Vakanz ein unis ten. Sie schreien alle nach Politik und Sicherheit und begreifen nicht, daß sie selbst die Suppe sich immer weiter einbrocken. Atheisten, Kommunisten, Islam, "Grüne", der gesamte Freimaurerfaschismus - daher weht der schweflige Odem. Satan ist zur Ideologie geworden. Das ist das Dilemma.


15

0
 
 ThomasAquinas 23. August 2017 

Na und, dann bauen wir es eben wieder auf.....schöner und prächtiger.


7

0
 
 Chris2 23. August 2017 
 

Wie gesagt, gegen Naturkatastrophen

ist eben kein Kraut gewachsen. Und da sich unsere Politiker und Journalisten ohnehin Tag und Nacht im Kampf gegen die wahren Feinde von Demokratur und Buntheit aufreiben - als da sind Deutschlandfahnenschwenker, unbequeme Meinungen ("Hatespeech"), unbequeme Fakten ("Fakenews"), unbequeme Parteien (AfD), Anhänger unhaltbarer wissenschaftlicher Theorien, wie etwa der, dass es Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein gibt etc. - hätten sie auch gar keine Zeit, sich mit solchen Nebensächlichkeiten zu beschäftigen. Außerdem ist Wahlkampf, da macht man ungern die Tür zum Keller auf, vor allem wenn dort weiter am Panama-Kanal gebaut wird (Arsen-und-Spitzenhäubchen-Fans aufgepasst)...


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Terror

  1. "Wir wollen und werden keine IS-Schergen unter uns dulden"
  2. Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“
  3. Osterattentate in Sri Lanka: Frühere Spitzenbeamte verhaftet
  4. Erhöhte Sicherheitsstufe für christliche Kirchen in Ghana
  5. Sri Lanka – „Wir haben nie gedacht, dass er tun würde, was er sagte“
  6. Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“
  7. „Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“
  8. Sri Lanka – "Jesus bleibt ein Zeichen, dem widersprochen wird"
  9. Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen
  10. Feuerwehrmann von 9/11 ist seit drei Jahren Priester








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Bonifatius und die neuen Heiden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz