Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  8. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  9. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Das Bild Gottes – eingeprägt in die Würde des Menschen

FAZ: Erzbistum Freiburg drohen 160 Millionen Euro Nachzahlung

26. Oktober 2017 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Über viele Jahre hinweg seien die Rentenversicherungsbeiträge für geringfügig Beschäftigte im Erzbistum Freiburg nicht korrekt bezahlt worden – Erzbischof Burger: „Wir stehen dafür gerade“.


Freiburg-Frankfurt (kath.net) Über viele Jahre hinweg seien die Rentenversicherungsbeiträge für geringfügig Beschäftigte im Erzbistum Freiburg nicht korrekt bezahlt worden. Das berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Nach Informationen der FAZ bildete das Erzbistum nun vorsorglich Rückstellungen von 160 Millionen Euro. Diese Größenordnung wird von der FAZ als „beispiellos“ in Deutschland bezeichnet. Nach Angaben eines Sprechers des süddeutschen Erzbistums sei noch offen, ob sich die Nachforderungen der Deutschen Rentenversicherung sowie die Säumniszuschläge tatsächlich in dieser Höhe bewegen werden. Doch wolle das Erzbistum sowohl den betroffenen Mitarbeitern wie auch der Rentenversicherung dadurch signalisieren, dass jeglicher Schaden beglichen werde. Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger habe dazu nach Darstellung der FAZ gesagt: „Wir stehen dafür gerade“.


Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Erzbischof Burger untersucht offenbar seit Mai, wie es dazu kommen konnte, dass Beiträge in bis zu dreistelliger Millionenhöhe nicht abgeführt wurden. Offenbar gab es an einer der dezentralen Stellen Unregelmäßigkeiten, eventuell auch steuerrechtlich, darüber wurde auch die Staatsanwaltschaft Freiburg informiert.

„Finanzielle Unregelmäßigkeiten dieser Größenordnung“ habe es in der katholischen Kirche in Deutschland bislang noch nicht gegeben, kommentierte Daniel Deckers, Autor des Beitrags, die Vorgänge.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 26. Oktober 2017 
 

Schaden und Spott

Ich erlebte vor etwa dreißig Jahren mal eine Predigt, wo ein evangelischer Pfarrer von der Kanzel rief, daß 2man der Verlockung widerstehen sollte, der Steuer ein Schnippchen zu schlagen..."
Offensichtlich hat die Bistumsverwaltung hier sehr langer Zeit mehr als ein "Schnippchen" geschlagen und "dem Kaiser nicht gegeben, was des Kaisers ist...".
Normalerweise werden die Sozialbeiträgen der Angestellten u. Arbeiter regelmäßig kontrolliert.
Nicht sehr fachmännisch.


0

0
 
 Nachdenklich68 26. Oktober 2017 
 

Ironie des Schicksals

Für die geschätzten 100 Mio Säumniszahlung hätte die Erzdiözese in der noch immer offenen Baugrube in der Herrenstraße, in der eigentlich ein diözesanes Zentrum entstehen sollte, ein Gebäudekomplex errichten können, das das Ensemble des Limburger Bischofshauses für "nur" 30 Mio wahrlich in den Schatten gestellt hätte :-) Doch: während die 100 Mio in Freiburg aufgrund "laienhaften" Versagens für nichts (!) "in den Sand" gesetzt wurden, entstand in Limburg aufgrund "klerikalen" Handelns für 30 Mio zumindest ein architektonisches Meisterwerk!!! P.s. Ich bitte für die bissige Ironie um Entschuldigung!


4

0
 
 girsberg74 26. Oktober 2017 
 

"Ein Mann, ein Wort!" - Gefällt mir!

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger habe dazu nach Darstellung der FAZ gesagt: „Wir stehen dafür gerade“.

-----------------------
Nur in loser Verbindung mit dem berichteten Problem: Vielleicht sollte ich doch eine Kleinigkeit mehr für die "Freilegung" des Münsterturmes geben.


1

0
 
 chorbisch 26. Oktober 2017 
 

@ Paddel: Sie glauben ...

aber Sie wissen nicht wirklich etwas über diesen Fall und seine Hintergründe. Doch weil Ihnen der Autor und der Amtsvorgänger Erzbischof Burgers nicht gefallen, basteln Sie sich mal eben eine Verschwörungstheorie zusammen.
Warum sollte der Artikel Erzbischof Burger schaden? Er war doch noch nicht im Amt, als die Entscheidungen getroffen wurden, die jetzt solche Folgen haben. Der Erzbischof versucht ja auch nicht, irgend etwas zu vertuschen.
Erinnern Sie bitte beim nächsten Mal an das "Du sollst nicht falsch Zeugnis geben ...", bevor Sie in die Tasten greifen.


1

0
 
 Nachdenklich68 26. Oktober 2017 
 

Falscher Aufreger

1. An diesem "Skandal" ist kein Priester als Handelnder bzw. Verantwortlicher beteiligt; 2. Es ist ausschließlich (!) ein Versagen der sogenannten "Laien"; 3. Daraus folgt: Die Macht in der Händen der "Laien" ist keine (!) Gewähr für das Ausbleiben eklatanter Fehler; 4. Offensichtlich hat sich keiner persönlich bereichert oder wissentlich gehandelt; 5. Der Schaden wird nicht nur gutgemacht, es kommt sogar eine noch größere Menge an Säumniszahlungen hinzu, so dass in der Summe der Rentenversicherung sogar noch ein Plus beschert wird. Summa Summarum I.: Worin besteht eigentlich der Skandal??? Summa Summarum II.: die "Laien" als angebliche "Experten" können es auch nicht besser. Im Ergebnis: Paradoxerweise ein insgesamt gutes Ergebnis!


2

0
 
 padre14.9. 26. Oktober 2017 

Rentenversicherungsbeiträge für geringfügig Beschäftigte

ja es wird an den einfachen Mitarbeitern gespart, wo es nur geht. In München z.B. wird eine Mesner Teilzeitstelle angeboten, 6 Std. pro Woche, ich frage mich was das soll. Mit Hin - und Rückfahrt beutet man den guten Mann aus!
Und solche Sachen gibt es leider andauernd. Unsere Kirche in Deutschland hortet Geld, und lässt die geringfügig Beschäftigten links liegen.


10

0
 
 Paddel 26. Oktober 2017 

Daniel Deckers...

Ich wundere mich über keinen Bischof mehr, der dem Mainstream nachläuft.

Was ich bei Erzbischof Burger nicht sagen kann! Vielleicht wird auch deshalb diese Altlast jetzt zu Tage gefördert!! Natürlich ist das auch recht, wenn das aufgeräumt wird. Ich glaube aber nicht, dass diese Unregelmäßigkeiten nicht auch schon unter Erbischof Zollitsch hätten aufgedeckt werden können...


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Freiburg

  1. Erzieherin erhält Kündigung, nachdem sie aus der katholischen Kirche austrat und altkatholisch wurde
  2. Ordinariat Freiburg beurlaubt Geistlichen wegen Missbrauchsvorwurf
  3. #corona - Anleitung zum Liturgiemissbrauch im Erzbistum Freiburg
  4. „Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“
  5. Deutschland: Erzdiözese Freiburg vor radikalem Strukturwandel
  6. Ohne Gender keine Pastoral?
  7. Anklage gegen Freiburger Priester wegen finanziellem Betrug
  8. Freiburger Altdechant verhaftet: Erzbischof Burger schockiert
  9. Explosion in Mannheimer Kirchturm – Tatverdächtiger festgenommen
  10. 'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen'







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  11. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  12. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  13. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  14. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  15. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz