Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Israel: Kirchen dementieren Gerüchte über weitere Schließungen

27. Februar 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Grabeskirche in Jerusalem im Streit um Steuerforderungen und Landenteignungen weiterhin geschlossen - Österreich-Hospiz-Rektor Bugnyar hat kein Verständnis für Protest


Jerusalem (kath.net/KAP) Vertreter der katholischen Kirche im Heiligen Land haben Gerüchten widersprochen, wonach im Protest gegen Israel am Dienstag außer der Grabeskirche auch die Geburtskirche in Bethlehem sowie die Verkündigungsbasilika in Nazareth geschlossen werden. "Die Geburtskirche ist und bleibt offen", sagte der Guardian der Bethlehemer Franziskaner, Artemio Vitores, der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur KNA.

In dem Streit gehe es auch um das Verhältnis der Kirchen zum israelischen Staat; die Geburtskirche befinde sich aber auf palästinensischem Gebiet, erinnerte der Franziskaner. Auch der katholische Patriarchalvikar in Israel mit Sitz in Nazareth, Hanna Kildani, sagte auf KNA-Anfrage, er wisse von keiner geplanten Kirchenschließung in Nazareth. Zuvor hatte sich die deutschsprachige evangelisch-lutherische Gemeinde Jerusalems am Montag solidarisch mit den Protestaktionen verschiedener Kirchen erklärt und die lutherische Erlöserkirche in der Jerusalemer Altstadt für Besucher geschlossen.

Die Schließung der Grabeskirche ging am Dienstag in den dritten Tag. Der Kustos der Franziskaner, Francesco Patton, sagte der französischen Tageszeitung "Le Figaro", die Wiedereröffnung der Kirche hänge von Signalen der israelischen Behörden ab. Am Vormittag sei zudem ein Treffen der Leiter der 13 anerkannten Jerusalemer Kirchen vorgesehen. Einheimische Christen riefen unterdessen für Dienstagnachmittag zu einer Protestkundgebung in der Jerusalemer Altstadt auf.


Hintergrund des Streits sind zum einen Steuerforderungen der Stadt Jerusalem an die Kirchen, die der seit osmanischer Zeit geltenden Steuerbefreiung der Kirchen widersprechen, samt Steuernachzahlungen in Millionenhöhe. Für Verärgerung der Kirchen sorgt auch ein Gesetzentwurf, der Israel ermöglichen soll, von Kirchen an Privatinvestoren verkauftes Land zu enteignen. Beide Vorhaben seien klare Verstöße gegen bestehende Abkommen und diskriminierten die Christen, so der Standpunkt der Kirchen.

Patton: "Keine leichte Entscheidung"

Der gegenwärtige Protest der Kirchen sei nicht gegen den israelischen Staat gerichtet, "aber es ist an der Zeit, dass seine Führer eine Bestandsaufnahme unseres Beitrags zum örtlichen Leben machen", sagte Franziskaner-Kustos Patton der Zeitung "Le Figaro". Zwei Erklärungen der Kirchen gegen die Maßnahmen der israelischen Behörden aus den vergangenen Monaten seien ungehört verhallt, erläuterte Patton den Entschluss der Kirchenführer, die touristisch wichtige Grabeskirche bis auf weiteres zu schließen. "Dies ist natürlich keine leichte Entscheidung, vor allem, weil es viele Pilger betrifft und jeder weiß, dass wir die Basilika bis Ostern nicht geschlossen halten können."

Das Gesetzesvorhaben, an Private verkauftes Kirchenland zu enteignen, bezeichnete der italienische Ordensmann als diskriminierend. Zum zweiten Streitpunkt sagte Patton, die Kirchen lehnten nicht grundsätzlich ab, Steuern zu zahlen. Allerdings werde das Verhältnis der Kirchen zum Staat durch den aus osmanischer Zeit stammenden sogenannten Status quo definiert. Dieser nehme die Kirchen wegen ihrer wichtigen sozialen Funktion von Steuerzahlungen aus. Mögliche Änderungen an dieser überlieferten Regelung müssten "von allen Parteien akzeptiert werden".

Österreichisches Hospiz zahlt Steuern

Kein Verständnis für die Schließung der Grabeskirche hat indes der Rektor des Österreichischen Hospizes in Jerusalem, Markus Bugnyar. Das an der Via Dolorosa in der Jerusalemer Altstadt gelegene Hospiz zahle seit 1985 Gemeindesteuern, berichtete Bugnyar der Tageszeitung "Der Standard" (Dienstag) - wenn auch nur ein Drittel dessen, was in Hinblick auf die Größe des Geländes fällig wäre. "Ich verstehe die Argumentation der Stadt und halte sie nicht für verwerflich. Es ist doch normal, dass eine Stadt ihre Bürger zum Zahlen der Steuern auffordert", so Bugnyar. "Das bisher war eine reine Ausnahmesituation, einmalig auf der Welt. Ich bin eher dankbar, dass wir so lange das Privileg genießen durften."

Kritik übt Bugnyar auch an der Wortwahl, mit der Franziskanerkustos Patton, der griechisch-orthodoxe Patriarchen Theophilos III. und der armenische Patriarch Nourhan Manougian am Sonntag in einer Erklärung den Gesetzentwurf der möglichen Enteignung von verkauftem Kirchengrund verurteilten. "Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden", hatten die drei Kirchenvertreter dazu festgehalten.

Für Hospiz-Rektor Bugnyar ist das eine Wortwahl, die schon in eine antisemitische Richtung geht: "Jetzt mit Christenverfolgung zu kommen und Vergleiche zu ziehen - da muss ich gerade als Leiter einer österreichischen, katholischen Einrichtung sagen: So kann und darf man nicht argumentieren", betonte er gegenüber dem "Standard".

Mogherini fordert Einigung

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat derweil zu einer friedlichen Lösung im Streit um die Grabeskirche aufgerufen. Der besondere Charakter Jerusalems als heilige Stadt der drei monotheistischen Religionen müsse erhalten bleiben und von allen respektiert werden, sagte sie in Brüssel.

Der jordanische Außenminister Aiman al-Safadi bezeichnete die Schließung der Grabeskirche als "Aufruf zum Handeln". Al-Safadi betonte, dass es eine Verantwortung gebe, die Öffnung aller religiösen Stätten in Jerusalem für alle Gläubigen zu gewährleisten. Die aktuelle Entwicklung bedrohe die Präsenz der Christen im Heiligen Land.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christine.klara.mm 28. Februar 2018 
 

@zeitundewigkeit

Jesus am Jakobsbrunnen:(frei cit.)
"Es wird eine Zeit kommen in der man Gott nicht an einem bestimmten Ort sondern im Geist und in der Wahrheit anbeten wird".
So vielleicht ärgerlich es sein mag vor verschlossenen Türen zu stehen,so heilsam ist die Erkenntnis jetzt gerade n i c h t vor dem mir verschlossenen Himmelstor stehen zu müssen...!!!
In einem solchen Fall Gott für all'geschenkte Lebenszeit danken und die Begegnung in der nächst offenen Kirche im Rahmen einer Hl.Messe suchen und IHN reinen Herzens empfangen.
Die Grabeskirche ist geheiligtes aber doch totes Gestein.
Der Herr ist Geist und Leben, Gott ist Person. Wenn wir Museales suchen ist es besser zu Hause geblieben zu sein.
Als ich vor Jahrzehnten dort war,war alles laute und schmutzige Baustelle mit unendlich vielen kleinen eifersüchtig umkämpften Eigenaltären: Zeichen der Zerstrittenheit.Hätte mich Gott in der völlig Menschen leeren Kirche nicht unerwartet ins Zentrum zu SICH geführt.....mit Abscheu wäre ich geflohen...


1

0
 
 zeitundewigkeit 27. Februar 2018 
 

Wer denkt an die Gläubigen,

die eine weite und teure Pilgerreise hinter sich haben und jetzt das Zentralheiligtum des Christentums nicht besuchen dürfen?


6

0
 
 antony 27. Februar 2018 

@ Laus Deo

Ihre Aussage, dass Juden Christen unterdrücken würden, halte ich für erklärungsbedürftig.


2

0
 
 Theobald 27. Februar 2018 
 

Irrtum

Der Rektor (so hoch ich ihn persönlich auch achte) ist aus zwei Gründen im Irrtum:
1. ist das Österreichische Hospiz nicht in erster Linie kirchliches, sondern staatliches (österreichisches) Sondergut. Insofern ist die Steuer eigentlich schon immer zu zahlen. Dass im Haus auch eine Kapelle ist und es kirchlich betrieben wird, mindert sicher den Steuerobulus.

2. geht es nicht vordringlich um die Grundsteuer, sondern (wie der Bericht auch darlegt) um potenzielle, nachträgliche Enteignungen bereits verkaufter Grundstücke. Die Käufer brauchen Rechtssicherheit für ihre Wohnungen und Geschäfte. Es wäre eine Vertreibung christlicher Familien durch die Hintertür, würde man das so durchziehen.

Davon abgesehen finde ich das Aussperren von Pilgern als sehr, sehr unguten Weg des Protestes...!


5

0
 
 Laus Deo 27. Februar 2018 

Leider ist es so, dass Muslime wie auch Juden beide..

nicht nur den Erlöser ablehnen und leugnen, sie unterdrücken auch die Christen in den Ländern wo die Christen die Minderheit bilden. Darum ist es falsch, wenn man nicht um die Bekehrung der Juden und Muslime beten, denn auch sie können nur durch Christus gerettet werden wie jeder andere auch.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jerusalem

  1. Jerusalem: Österreich-Hospizrektor rechnet mit ‘ruhigen’ Ostern
  2. Jerusalem: Hospizrektor erwartet so viele Pilger "wie noch nie"
  3. Jerusalem - Hauptstadt der Welt in Tagen des Zorns
  4. Stein fällt aus der Klagemauer, betende Frau bleibt unverletzt
  5. Abendmahlssaal: Religiöser Zankapfel am Zionsberg
  6. Hospizrektor Bugnyar: Grabeskirchenschließung war grob fahrlässig
  7. Jerusalem: Grabeskirche wieder offen
  8. Zeitreise zum historischen Karfreitag
  9. Bugnyar sieht in Trump-Vorstoß zu Jerusalem Friedensimpuls
  10. Jerusalem - Die heilige Stadt der Juden








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz