Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Immer mehr US-Bischöfe unterstützen Viganò

31. August 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Drei weitere Bischöfe äußern, dass die Vorwürfe des Ex-Nuntius nicht einfach abgetan werden können – Sie unterstützen die Forderung nach weiterer Aufklärung und bezeichnen Viganò als vertrauenswürdig. Von Petra Lorleberg


Washington (kath.net/pl) Immer mehr US-Bischöfe stellen sich hinter den emeritierten Nuntius Erzbischof Carlo Viganò und sein Statement über sexuellen Missbrauch und Missbrauchsvertuschung in der katholischen Kirche in den USA. Erzbischof Samuel J. Aquila/Denver schreibt in Reaktion auf die „ernsten Vorwürfe über Missbrauch“ beim Washingtoner Ex-Kardinal Theodore McCarrick, dass er, wenn er mit Erzbischof Viganò zu tun hatte, ihn als einen „Mann des tiefen Glaubens und der Rechtschaffenheit“ kennengelernt habe. Er schließe sich deshalb der Forderung von Kardinal DiNardo und der US-amerikanischen Bischofskonferenz an, die den Heiligen Stuhl um genaue Untersuchung dieser Vorfälle bittet, in die Untersuchungen sollte eine Kommission von Laien mit aufgenommen werden. Außerdem äußerte Aquila Verständnis für den „gerechten Zorn, die tiefe Frustration und die tiefe Sorge“, die sich inzwischen äußern, rief aber dazu auf, die Augen auf Christus zu heften.

Erzbischof Paul Coakley/Erzbistum Oklahoma City schrieb in einem Statement auf der Bistumshomepage, er könne die Vorwürfe des früheren Nuntius, „die Schockwellen durch die katholische Kirche geschickt haben“, nicht selbst detailliert nachprüfen. Doch verdiene Viganòs Statement, dass jede Behauptung genau nachgeprüft werde. Er äußerte seinen „tiefsten Respekt vor Erzbischof Viganò und dessen persönlicher Integrität“. Auch Coakley unterstützte explizit die Forderungen von Kardinal DiNardo und „so vielen meiner Mitbrüder im Bischofsamt“ nach einer gründlichen Untersuchung.


Der Weihbischof und Publizist Robert Barron/Erzbistum Los Angeles wies in einem Videostatement darauf hin, dass es sich bei Nuntius Viganò keineswegs um eine vernachlässigbare Person handle. Er selbst habe als neuer Bischof den Nuntius besucht und „Viganò stand auf und sprach in Vertretung des Papstes zu uns“. Viganò erhebt einige ernste Behauptungen, die man ernstzunehmen und objektiv zu überprüfen habe.

Weitere Stellungnahmen in dem Sinne, dass man die Vorwürfe Viganòs ernsthaft untersuchen müsse und dass man nicht von vornherein von ihrer Falschheit ausgehen dürfe, kamen beispielsweise vom Vorsitzenden der US-amerikanischen Bischofskonferenz, Daniel Kardinal DiNardo, sowie von Bischof Joseph Strickland/Tyler, Erzbischof Salvatore Cordileone/San Francisco und Bischof Thomas J. Olmsted/Phoenix.

Dazu weitere Detailinformationen:

- Archbishop Aquila supports USCCB Executive Committee’s call for investigation in wake of Archbishop Vigano’s testimony

- Archbishop Coakley's Response to Viganó Testimony



Symbolbild: Bischof


ZDF-DOKU - Kirche und Missbrauchsfälle - Was wusste Papst Franziskus?




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 1. September 2018 
 

@Corinquietum

Ich denke, es wird viel von Barmherzigkeit gesprochen, man darf die Sünde und das Übel nicht mehr aussprechen, bei Namen nennen.
Sobald man etwas übles nennt, wird man der Verurteilung beschuldigt.
Die Sünde darf/soll man verurteilen, nicht den Menschen.
Wenn ich eine Sünde bei Namen nenne dann verurteile ich nicht den Menschen aber der Mensch der die Sünde tut, fühlt sich sofort verurteilt und abgelehnt.

Und dauernd wird nach Barmherzigkeit geschrien!
Es ist auch Barmherzigkeit wenn wir in dieser Welt Gelegenheit haben zu büßen und es nicht im Fegefeuer oder gar in der Hölle büßen müssen.

Bei Paulus oder war es Petrus, heisst es, "Die Liebe deckt viele Sünden zu", das geht nur wenn sich der Sünder gründlich bekehrt.


5

0
 
 Herrliberg 1. September 2018 

Beweisvernichtung

Ich habe so das Gefühl, dass man im Vatikan auf Zeit spielt und selbige nützt, um belastendes Material zu beseitigen. Wenn Untersuchung, dann subito!


2

0
 
 Hadrianus Antonius 31. August 2018 
 

SE Kard. Burke : "Die Fakten sind genau zu prüfen"

all diese Bischöfe sagen nichts anderes, als daß die Fakten sehr genau zu prüfen sind.
Das ist nun gerade daß, was die Bergoglianer nicht wünschen und auch nicht wollen.
Wegen der "autoritativen Kraft des Faktischen" ...
Um den japanischen Admiral Yamamoto (Oberbefehlshaber der japapanischen Marine 1941/ nach der Schlacht um Pearl Harbour) zu zitieren:
"Es kommt mir vor, als ob man einen schlafenden Riesen wach gerüttelt hat und jetzt erst Gewaltiges auf uns zukommen wird".
Sub tuum praesidium


13

0
 
 karued92 31. August 2018 
 

Sehr interessant

Bis jetzt haben ausschließlich Bischöfe aus den USA auf dieses Schreiben sagen wir mal "neutral bis bestätigend" reagiert. Die Bischöfe von Peru haben sich floskelhaft hinter Bergoglio gestellt. Um ehrlich zu sein wünsche ich mir aus "menschlicher" Sicht ein Ende dieses Pontifikates, aber ich hoffe und bin überzeugt, dass Papst Franziskus die Kraft hat aufzuräumen, wenn er will. Das wäre aus meiner Sicht ein übernatürliches Zeichen viel stärker als menschliche allzu menschliche Forderungen. Das Problem ist, dass der Papst ein eigenartiges Verständnis von Freunden bzw. Verbündeten hat: wer sein Freund ist, denn Schütz er und umgekehrt. Das erinnert mich schon sehr an die Mafia. Das sind die "ungeordneten Anhänglichkeiten" die Father Rosica eigentlich hätte meinen sollen. So eine Art von Loyalität ist sehr problematisch und nicht christlich aber sicherlich auch kulturell bedingt.Ebenso finde ich die privaten Treffen des Pontifex mit der SJ in den bereisten Ländern auch unangenehm.


12

0
 
 Corinquietum 31. August 2018 
 

Ich würde mir wünschen,

dass sich ein Historiker (?), Theologe (?) oder sonst ein intelligenter Zeitgenosse einmal darüber hermachte und die Ursachen und Gründe für diesen erbarmugsvollen Zustand unserer Kirche darstellte. Angefangen bereits nach dem II.Vatikanum, über die 68-er Bewegung, Grünenpolitik, Genderwahn u.ä. Die Zustimmung kirchlicher Kreise zu all dem und die daraus folgenden heutigen Skandale, über welche sich antikirchliche Kreise, Politiker und zeitgeistliche Kreise eigentlich in Schadenfreude ergehen können.
Corinquietum


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  6. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  7. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  8. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  9. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  10. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz