Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  13. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

US-Bischof Strickland greift Nuntius-Viganò-Vorwürfe auf

26. August 2018 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof aus Texas: „Dass wir uns klar verstehen, das sind bisher nur Anschuldigungen, aber als Ihr Hirte finde ich sie glaubhaft.“ Er fordert entsprechende gründliche Untersuchungen „sogar auf den höchsten Ebenen der Kirche“.


Tyler (kath.net/pl) Die US-Diözese Tyler (Texas) veröffentlichte am 26.8.2018 das Viganò-Schreiben als Download sowie ein Statement ihres Bischofs Joseph Strickland auf ihrer Homepage. Strickland schreibt darin, dass das Viganò schwere Anschuldigungen erhebe und den Rücktritt zahlreicher hochrangiger Prälaten einschließlich Papst Franziskus fordere. Er erläutert wörtlich: „Dass wir uns klar verstehen, das sind bisher nur Anschuldigungen, aber als Ihr Hirte finde ich sie glaubhaft.“ Entsprechend dem Standard für die Reaktion auf solche Anschuldigungen muss „mit einer gründlichen Untersuchung reagiert werden“. Er selbst habe nicht die Berechtigung, eine solche Untersuchung zu initiieren, aber ich werde meine Stimme jedem zur Verfügung stellen“ und alles Notwendige unterstützen, um diese Untersuchung zu fordern, damit alle, die schuldig sind, gefunden werden, „sogar auf den höchsten Ebenen der Kirche“. Er ordnete ausdrücklich an, dass alle Priester seines Bistums dieses Statement in der Sonntagsmesse aufgreifen und es auch sofort auf ihren Pfarreiwebseiten und anderen sozialen Medien posten.

Link zum Statement des Bischofs auf seiner Diözesanhomepage: Bishop Strickland’s Public Statement to the Diocese


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dottrina 27. August 2018 
 

Schließe mich @M.Schn.-Fl vollumfänglich und

von Herzen bzgl. des letzten Absatzes an. Benedikt fehlt mir unendlich; sein wunderschönes Pontifikat ist so grundverschieden ggü. desjenigen von PF. Der Herr wird Seine Kirche leiten, seien wir dessen gewiss.


6
 
 Herbert K. 27. August 2018 
 

@Einsiedlerin

"Ein starkes Zeichen. Ich bin sehr gespannt, wie das weitergeht."
In der Tat! Wir brauchen noch mehr unerschrockene Hirten, die bereit sind, die Axt an die Homolobby im Klerus zu legen und diesen wieder auf jahrtausendealte Traditionen zurückzubesinnen.
Mal sehen, wie stark das Umfeld von PF ist, um die wahren Verhältnisse weiter zu verschleiern!


7
 
 rosenkranzbeter 27. August 2018 
 

Betet!

Ich bin ein glühender Verehrer unseres Papstes Benedikt XVI. Sein Pontifikat war wunderbar. Er selbst macht auf mich schon jetzt einen heiligmßigen Eindruck, ein großer Kirchenlehrer zudem. Doch leider, leider ist die Zeit dieses großen Papstes als Stellvertreter Christi hier auf Erden vorbei. Geistig ist er noch fit, doch die körperlichen Gebrechen eines Mannes von 91 Jahren sind nicht zu übersehen. Die neuen Nachrichten aus Rom/USA halte ich für eine Katastrophe! Wenn Franziskus (ich bin nicht mit allen seinen Entscheidungen und seiner Art, die Kirche zu leiten, einverstanden)zurücktreten muss, .... es wird dann ein neues Konklave geben. Und ein neuer Papst würde gewählt. Wir wissen nicht, wer und was dann kommt/gewählt wird. Aber wir müssen schon jetzt beten, beten, beten!


10
 
 Selene 26. August 2018 
 

Ein alter Artikel in der "Zeit" von 2013

beleuchtet die Rolle des Papstes während der Militärdiktatur.

Aber auch da gelingt es nicht, wirklich Licht ins Dunkel zu bringen.

Alles scheint möglich oder auch nicht, je nachdem, welche Perspektive man einnimmt.

www.zeit.de/2013/13/Argentinien-Papst-Jorge-Mario-Bergoglio/komplettansicht


2
 
 Palmsonntag 26. August 2018 
 

In Ihrer Sehnsucht nach Benedikt XVI

@ M.Schn-Fl
sind Sie ganz gewiß nicht allein!


21
 
 Der Gärtner 26. August 2018 

@ M.Schn-Fl

Ihren letzten Satz werden wohl viele bestätigen, einschließlich:

http://www.kathtube.com/player.php?id=30224


14
 
 Einsiedlerin 26. August 2018 
 

Anfang

Er ordnete ausdrücklich an, dass alle Priester seines Bistums dieses Statement in der Sonntagsmesse aufgreifen und es auch sofort auf ihren Pfarreiwebseiten und anderen sozialen Medien posten.
--------------------------------
Ein starkes Zeichen. Ich bin sehr gespannt, wie das weitergeht.


21
 
 M.Schn-Fl 26. August 2018 
 

Richtig

Eine gründliche Untersuchung muss her. Vor Gericht müssen Anschuldigungen bewiesen werden und nicht nur geglaubt werden.
Tatsache ist: der Gestank in der Kirche dringt bis zum Himmel und wird schon vor dort her nicht ohne Reaktion bleiben. Dort wird dann einst ein absolut gerechtes Urteil gefällt werden.

Hier auf Erden müssen wir allerdings Beweise verlangen und ich möchte doch sagen, dass ich mich sehr nach dem Pontifikat Benedikts XVI. zurücksehne.


37
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Wehrt und vernetzt Euch!
  2. Die Erhebung von Bischof McElroy in den Kardinalsstand ‚erfüllt mich mit Angst’
  3. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  4. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  5. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  6. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  7. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  8. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  9. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  10. Je mehr man die Sünde verschweigt







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  4. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  5. Die Tolkien-Provokation
  6. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  7. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  12. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  15. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz