Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Berliner Christenverfolgung
  6. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  10. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  11. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  12. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  13. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern
  14. O Crux, ave spes unica – die Gnade von ‚Summorum Pontificum’
  15. Ganz einfach: Großartig!

Schönborn: Was hier passiert, wäre vor neun Jahren undenkbar gewesen

9. Oktober 2018 in Jugend, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf den Herbsttagen der Loretto Gemeinschaft feierten Katholiken gemeinsam mit Christen aus der ganzen Welt den Glauben. Ein Bericht von Emanuela Sutter - FOTOS der ökumenischen Veranstaltung im Wiener Stephansdom


Wien (kath.net/Loretto Gemeinschaft) Dass Ökumene keine Unmöglichkeit ist, bewies die „Overflow“ Konferenz, die die Loretto Gemeinschaft zusammen mit der internationalen „24-7 Prayer“ Bewegung letztes Wochenende veranstaltete. „Bei der Kommunion ging ich mit über der Brust gekreuzten Armen nach vorne, um mir den priesterlichen Segen abzuholen. Als der Priester mir die Hände auf den Kopf legte, durchströmte mich ein väterlicher Segen. Zurück auf meinem Platz bin ich in Tränen ausgebrochen. Sowas habe ich noch nie zuvor in einer katholischen Messe erlebt“, berichtet eine Freikirchlerin, die während der Abschluss-Messe im Innenhof des Erzbischöflichen Palais anwesend war. Freudig wurde gemeinsam gebetet, gesungen, getanzt und ausgetauscht.

Am Donnerstagabend wurde in St. Florian, Hauptaustragungsort der Konferenz, eine starke Geste der Versöhnung gesetzt, als die Protestanten aufgefordert wurden, ihre katholischen Geschwister um Verzeihung zu bitte für alles, was ihnen durch die evangelische Kirche in den letzten Jahrhunderten angetan wurde. Im Anschluss baten die Katholiken um Vergebung und es wurde füreinander gebetet.


Auf die Frage, was Katholiken von Freikirchlern lernen können, antwortete Dr. Maximilian Oettingen, Leiter der Loretto Gemeinschaft: „Wir Katholiken verlieren uns oft in Theologie und Liturgie. Wir vergessen Jesus, dessen Bilder doch überall in unseren Wohnzimmern hängen. ´24-7 Prayer´ hat uns gelernt, mit Jesus zu tanzen.“

Nicht nur die Ökumene, auch das Gedenken des 80-jährigen Jubiläums der Rosenkranzandacht am 8.Oktober 1938, die als größte kirchliche Widerstandsmanifestation gilt, war durchgängiges Thema der Herbsttage. Beim „Abend der Barmherzigkeit“ im Stephansdom, bei dem Freitagabend knapp 7000 Jugendliche zusammenkamen, hing eine Kopie des berühmten Gemäldes, das Christus am Kreuz darstellt. Es wurde während dem NS-Sturm auf das Erzbischöfliche Palais 1938 von der HJ zerstochen. In seiner ausgestrahlten Videobotschaft interpretierte Kardinal Schönborn – er selbst konnte nicht anwesend sein, da er sich auf der Jugendsynode in Rom befand – die Schnitte auf dem Bild als Hinweis auch auf die Verwundungen, die jeder Mensch in sich trägt. Der Wiener Erzbischof erinnerte an die Aktualität der Worte des damaligen Kardinal Innitzer: „Wenn ihr euch zu Christus bekennt, wird er treu sein!“

Der Engländer Pete Greig, Gründer von „24-7 Prayer“, schloss die gemeinsamen Tage mit einer Katechese über die Hoffnung, die nicht in der Politik oder Wirtschaft zu finden ist, sondern in Jesus Christus. Der gemeinsame Anbetungsabend im Stephansdom gibt Grund zur Hoffnung, dass unsere Kathedralen wieder zu Gebetshäusern werden anstelle von Touristenattraktionen. Hoffnung ist nie umsonst, denn „wer hätte noch vor neun Jahren gedacht, dass ökumenische Veranstaltungen dieser Art möglich sind?“, zitierte Greig den Wiener Erzbischof.

Die katholische Loretto-Bewegung veranstalteten mit der ´24-7 Prayer´-Initiative die ´internationalen Gebetskonferenz´ im Stephansdom/Wien








Foto oben (c) Loretto Gemeinschaft


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 10. Oktober 2018 

@ lesa

Ganz herzlichen Dank.
Romano Guardini bring es auf den Punkt "Die Stiftung der Eucharistie ist zugleich Offenbarung. Sie sagt uns, wie der Glaubende zu Christus stehen soll: nicht vor Ihm, sondern in Ihm..."
(Romano Guardini, H.)


0

0
 
 lesa 10. Oktober 2018 

@Stefan Fleischer: Und noch ein Wort von Romano Guardini, dass zu denken gibt: "Die Stiftung der Eucharistie ist zugleich Offenbarung. Sie sagt uns, wie der Glaubende zu Christus stehen soll: nicht vor Ihm, sondern in Ihm..."
(Romano Guardini, H.)


2

0
 
 lesa 10. Oktober 2018 

Unendlich größer

@Stefan Fleischer: Danke für diese Differenzierungen. Gerade der Hinweis in ihrem letzten Satz. Wunderschön! Unser Exegeseprofessor, ein m.E.heiligmäßiger Jesuitenpater, sagte öfters bei der Exegese des Johannesevangeliums (z. B. "Bleibt in meiner Liebe"): "Jesus lädt uns ein, IN ihm zu wohnen wie in einem Raum." Dieser Raum, das ist seine Person, sein Herz - das viel größer ist als unser Herz. Er verurteilt nicht, zeigt uns den Weg. Und, wie Sie sagen, unendlich. Der Hl. Paulus sagt, dass die Liebe Christi alles Begreifen übersteigt...


0

0
 
 nazareth 10. Oktober 2018 
 

@leemorgan

Ja das freut mich auch sooooo sehr! Vorurteile der Freikirchler werden durch solche massiv abgebaut und die Annäherung schreitet voran. Gott kann sich ihnen im katholischen Rahmen offenbaren. Halleluja!!Die freikirchlichen Geschwister achten vor allem auf Authentizität im Glauben und erfahrbare Nähe Gottes.Viele von ihnen sind ja sehr aufrechte und mutig bekennende Christen.


1

0
 
 Kleine Maus 10. Oktober 2018 
 

Es gibt noch Zeichen der Hoffnung.

Danke, dass es diese ökumenische Veranstaltung im Wiener Stephansdom gab. Und bitte nicht gleich schon wieder verschiedene Frömmigkeitsformen oder Liturgie und Gebet auf der einen Seite und gelebte Nächstenliebe auf der anderen Seite gegeneinander ausspielen.


1

0
 
 Einsiedlerin 9. Oktober 2018 
 

Freude

Vielen Dank für diesen Bericht! Mir sind echt die Freudentränen gekommen als ich las:

„Bei der Kommunion ging ich mit über der Brust gekreuzten Armen nach vorne, um mir den priesterlichen Segen abzuholen. Als der Priester mir die Hände auf den Kopf legte, durchströmte mich ein väterlicher Segen. Zurück auf meinem Platz bin ich in Tränen ausgebrochen. Sowas habe ich noch nie zuvor in einer katholischen Messe erlebt“, berichtet eine Freikirchlerin, die während der Abschluss-Messe im Innenhof des Erzbischöflichen Palais anwesend war.


4

0
 
 lesa 9. Oktober 2018 

Freude an, in, für ...

@[email protected]: DAnke für Ihre Überlegungen!
Als nach harten Tagen des Exils den zurückgekehrten Israeliten aus dem Gesetz vorgelesen wurde, weinten diese und die Leviten trösteten sie mit den Worten:
"Weint nicht und macht euch keine Sorgen. Denn die Freude AM Herrn ist eure Stärke." (Neh 8, 11)

"Freut euch IM Herrn zu jeder Zeit. Der Herr ist nahe." Ausgerechnet im Gefängnis schreibt dies der Hl. Paulus den Philippern. (Phil 3, 1; 4, 4)

Und dann kommt noch die Kleine Heilige Therese, die keine Tröstungen hatte, aber eine große Liebe und sagt: "Nehmt euch nur zum Ziel, JESUS FREUDE ZU MACHEN".

Jesus Christus, der sagte: "Dies alles habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch sei. Niemand kann eure Freude mehr wegnehmen." (Joh)
Vor seinem Sterben, war das. Die Jünger sollten im Dunkel schon des Lichtes der Auferstehung sicher sein.


3

0
 
 leemorgan 9. Oktober 2018 

keine Sorge

Genau weil bei Loretto beides vorhanden ist, die Tag-und-Nacht-Anbetung, Rosenkranz, Beichte, etc UND das fröhliche Feiern sind die Freikirchen fasziniert und entdecken für sie neue Aspekte!


8

0
 
 Veritatis Splendor 9. Oktober 2018 

"Wenn ihr mich liebt,...

...werdet ihr meine Gebote halten." Joh 14,15

Jesus kennen und seine Worte bewahren, gehört untrennbar zusammen:
"Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut D I E S zu meinem Gedächtnis!" Lk 22,19

Warum soll ich 24-7 happy nur in Gedanken an Jesus durchs Wohnzimmer tänzeln, wenn doch Jesus ausdrücklich die Hl. Messe (=Liturgie) als realen Ort der Vereinigung mit IHM schenkte?

Nicht falsch verstehen: ich finde solche ökumenischen Treffen äußerst wichtig, doch das unterschwellige Ausspielen von Hl. Messe und anderer Formen approbierter kath. Liturgie (bspw. Rosenkranz) gegen freikirchlich-improvisierte Formen lockerer Frömmigkeit ist irreführend.

Wir Katholiken sollten "unseren" sakramentalen, v.a. den eucharistischen Schatz bewahren und die anderen DAHIN begleiten.


6

0
 
 Diadochus 9. Oktober 2018 
 

"Wir vergessen Jesus",

so Dr. Maximilian Oettingen, Leiter der Loretto Gemeinschaft. Ja, ihr vergesst Jesus, vor allem im Tabernakel. Da ist er einsam und verlassen im Kerker. Keiner besucht ihn, keiner betet mehr davor, keiner beugt mehr das Knie vor der göttlichen Majestät. Da könnten die Freikirchler in der Tat viel von Katholiken lernen, wenn sie Ihn nicht vergessen hätten.


9

0
 
 Stefan Fleischer 9. Oktober 2018 

@ priska @ lesa

Die Freude AM Herrn - Die Freude IM Herrn
Das sind zwei Formulierungen, welche oft als Synonyme verstanden werden. In einem gewissen Sinn sind sie es auch, aber mein Gefühl sagt mir, dass da doch ein Unterschied ist. Dieser ist schwer auszudrücken, ohne missverstanden zu werden. Aber vielleicht überlegt Ihr Euch das selber einmal.


3

0
 
 priska 9. Oktober 2018 
 

lesa

Da gebe ich ihnen recht die Freude an unseren Herrn Jesus Christus ist um und auf ,und darf auch nicht verloren gehen .Freut Euch am Herrn.


4

0
 
 lesa 9. Oktober 2018 

Freude an der Wahrheit

Erfreuliches, dankenswertes Ereignis.
"Wir Katholiken verlieren uns in Liturgie und Lehre, während Jesus da ist." Schon klar, was gemeint ist. Die lebendige Gegenwart Gottes, Freude an der Person Jesus selber, der da ist im Alltag, reale Gegenwart - "Freut euch im Herrn zu jeder Zeit, der Herr ist nahe." Nur: ohne Beachtung von Liturgie und Lehre wird Jesus zu einem Phantasiegebilde, das uns durchaus entschwinden kann. Denn er ist "Wahrheit, WEg, Leben" und das "Gefühl" ist nicht ausschlaggebend, sondern zuerst der Glaube, der auf der Wahrheit aufruht. Das ist gerade die weitaus größere Gefahr in unserer Katholischen Kirche - alles zurechtzubiegen, wie es ideologische Einflüsse haben wollen. Fülle an Glaubensfreude und der feste Grund dieser Freude kommt nun einmal nicht aus ohne Beachtung der Offenbarung.


9

0
 
 gebsy 9. Oktober 2018 

Miteinander,

doch nebeneinander vor Gott, ist sicher ein Fortschritt auf dem Weg zur Einheit in der von Jesus gestifteten Kirche, die uns alle Heilmittel schenkt.
Demütig haben Katholiken anzuerkennen, dass der Heilige Geist jeden Menschen "gebrauchen" kann, um auf den Weg, die Wahrheit und das Leben aufmerksam zu machen ...


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Loretto Gemeinschaft

  1. Abtreibungsbefürworter verüben Anschlag auf Home Mission Base
  2. "Jesus ist der Herr über alles!"
  3. Ein Herz wie David
  4. Habt Mut, gebt euren Herzen einen Stoß! Sagt dieses eine Wort: Ja!
  5. Gott ist ein Gentleman, der sich vor uns niederkniet
  6. 8000 Jugendliche aus 25 Ländern feiern Pfingsten in Salzburg
  7. „Mein Adventsreflex: Der Herr kommt, ich muss umkehren. Aber…“








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  3. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  4. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  8. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  11. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. „Der barmherzige Samariter hat auch seinen Mantel geteilt…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz