Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  15. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens

Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen

22. April 2019 in Weltkirche, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ostersonntag: Eine der Explosionen traf die katholische Kathedrale St. Antonius in Colombo - UPDATE: Zahl der Toten steigt auf über 290 - VIDEO


Colombo (kath.net) Tote und Verletzte hat es bei Explosionen in drei Kirchen sowie in Hotels in Sri Lanka am Ostersonntagmorgen (Ortszeit) gegeben. Die Opferzahl beträgt inzwischen 290 Personen. Gemäß Darstellung der ARD scheinen hinter den Explosionen in zwei Kirchen möglicherweise Selbstmordattentäter zu stecken. Eines der Attentate traf die katholische Kathedrale St. Antonius in Colombo, die dem hl. Antonius von Padua geweiht ist und die Kathedrale des Erzbistums Colombo (Erzbischof Albert Malcolm Kardinal Ranjith) ist. Nähere Hintergründe sind noch nicht bekannt. Die Explosionen lagen ereigneten sich alle innerhalb von einer Stunde.


UPDATE
Die Behörden in Sri Lanka geben die Zahl der Toten inzwischen mit über 290 an, über 450 weitere Personen wurden verletzt in Krankenhäuser eingeliefert. Inzwischen hat es zwei weitere Explosionen gegeben, so dass insgesamt acht Örtlichkeiten beeinträchtigt wurden, darunter die drei Kirchen (neben der Kathedrale von Colombo traf es auch die evangelikale Zionskirche in Batticaloa und die katholische St.-Sebastians-Kirche in Negombo). Die Regierung Sri Lankas spricht von einem "Terrorvorfall", dafür seien "extremistische Gruppen" verantwortlich.

Offenbar wurden bisher sieben Verdächtige festgenommen. Bei einer mit den Anschlägen zusammenhängenden Razzia wurden drei Polizisten getötet. Die Regierung hat eine mehrstündige Ausgangssperre verhängt.

Im buddhistisch geprägten Sri Lanka sind nur sechs Prozent der Bevölkerung katholisch.

WELT - BLUTIGE OSTERN: Bisher 137 Tote - Terrorattacke gegen Christen auf Sri Lanka



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 23. April 2019 
 

Inzwischen wird von 310 Toten gesprochen.
In den Tod gerissen, durch die unvorstellbare Bosheit von Terroristen.

Der Herr wolle den Opfern, die in den beiden katholischen Kirchen und einer Freikirche ihr Leben verloren haben, seine Liebe und seine Gnade schenken.
Auch die Opfer in den Hotels mögen Gottes Liebe und Verzeihen erfahren.
Unser Mitgefühl gilt daneben auch den Angehörigen der gewaltsam Getöteten, ihren Kindern, ihren Eltern, ihren Geschwistern, ihren Verwandten und Freunden.

Wenn sich Kommentatoren in kirchenfernen Medien abfällig über die Christen und speziell über die katholische Kirche (z.B. Hexenprozesse, Kreuzzüge u.a.) äussern, zeigen sie damit nur, wie erschreckend wenig sie über Einfühlungsvermögen und Feingefühl verfügen.


8

0
 
 Chris2 23. April 2019 
 

Keine Sorge. Deutschland wartet schon.

Die Attentäter werden nach Deutschland ausreisen und hier unter falschen "Identitäten" "gut und gerne" (Ausschnitt aus dem CDU-Wahlslogan) unter uns leben. Sri Lanka wird dadurch sicherer und wir haben die Welt wieder etwas besser gemacht. Und falls bei uns etwas "passieren" sollte oder sie enttarnt werden - keine Sorge, liebe "Aktivisten": Vor unserer Politik und Justiz haben Eure Schützlinge kaum etwas zu befürchten. Denn deren Sorge ist stets nur, dass "das nicht den Falschen nützt".
R.I.P. allen Opfern und den Beistand des Himmels und vieler guter Freunde den Verletzten und Angehörigen.


9

0
 
 nazareth 22. April 2019 
 

Ich war 1994 zu Ostern in Negombo in St. Sebastian Ostergottesdient. Mein Herz ist betroffen von den. Unfassbaren Taten die so eine Zerstörung hinterlassen. Es war für mich eine besondere Erfahrung mit den Menschen dort Ostern zu feiern. Gott stärke alle Betroffenen und sende den Tröster in Fülle!


9

0
 
 Anton_Z 22. April 2019 

Freundschaften können zerbrechen

@der Gl?ckliche
Ich kann Ihnen ebenfalls nachfühlen. Man redet gegen eine Mauer aus Nichtwissen, Voreingenommenheit, mitunter pure Dummheit sowie zeitgemäßer gesellschaftlicher Indoktrination. Es war eben schon immer einfacher mit dem Strom zu schwimmen.


12

0
 
 Sagittarius 22. April 2019 
 

Wo bleiben jetzt die Solidaritätskundgebungen?

Der Hass gegen die Christen und insbesondere gegen die Katholiken ist mitten in der Gesellschaft angekommen. Wenn man auf anderen Portalen die Kommentare liest, wird einem Angst und Bang. Man liest immer wieder, die Religion an sich sei schuld am Terror und die Atheisten seien alle lieb. Stalin, Lenin und andere Kommunisten zählt man scheinbar nicht zu den Atheisten, aber dafür werden Hitler und Goebbels als Katholiken bezeichnet, des weiteren werden immer die Kreuzzüge, Hexenverbrennung oder der Missbrauch genannt. Der Missbrauch in den Familien und den Vereinen (99 Prozent aller Fälle!) wird totgeschwiegen. Die Lückenpresse macht es ja vor. Das Mitleid mit den christlichen Opfern hält sich in Grenzen. Wo gibt es jetzt die Solidaritätskundgebungen oder Schweigeminuten wie nach dem Anschlag in Christchurch? Sind ermordete Christen weniger wert?


10

0
 
 Cölestin 22. April 2019 

@ nazareth

Sie und Ihre 8 Liker kapieren gar nichts :(


3

0
 
 Cölestin 22. April 2019 

@ derGl?ckliche

Sie sagen es: Solche "Freunde" braucht man nicht. Die würden - aufgrund Ihrer Atgumentationsweise -
auch nicht zu Ihnen trotz unterschiedlicher Auffassungen stehen, wenn es Ihnen dreckig geht. Sollen bleiben, wo der Pfeffer wächst.


8

0
 
 Tisserant 22. April 2019 

Die Religion des Friedens, bombt weiter. Und kein Wort von den üblichen Verdächtigen Relativieren und Multikulti Fans!
Dagegen Häme und Hass, nicht nur von Muslimen sondern von den Ach so Toleranz besoffenen Gutmenschen_X*/d. Die der Kath Kirche nun jeden Dreck vorhalten, egal in welcher Form und in welcher Art und Weise.
Am Ende sind die Opfer noch selber schuld, weil sie Christen sind! Und jeder glaubt nun, den Islam vor den bösen Christen und insbesondere den Katholiken zu verteidigen, da kommen den Hirngelüfteten dann Vergleiche mit den Kreuzzüge, Hexen, Missbrauch usw.
Dieser Hass ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen und auch in der Kirche selbst!
Eine Antwort auf soviel Dummheit habe ich auch nicht. Aber es zeigt mir eines, die Menschen sind und wären immer Schafe, die das blöken was angesagt ist!
Das war bei AH so, in der DDR und es ist jetzt, in der linksgrünen Ideologie ebenfalls wieder.
Die Diktatur der Guten.


13

0
 
 priska 22. April 2019 
 

Ein sehr tröstender Bibelvers habe ich gezogen.

Seine trauernden schaffe ich Lob auf den Lippen .Frieden ,Frieden den Fernen und den Nahen ,spricht der Herr,ich werde sie heilen.(Jes.)57,19


8

0
 
 Montfort 22. April 2019 

Danke @je suis - Ich wusste auch nicht, was sagen,

doch gar nichts zu sagen, kam mir teilnahmslos vor - allmählich stieg die Rede des hl. Paulus aus 1 Kor 15 in meinem Herzen auf.

Immer wieder spricht Gott in unsere Bestürzung und Stummheit: "Musste nicht der Messias all das Erleiden, um so in seine Herrlichkeit zu gelangen?"


10

0
 
 priska 22. April 2019 
 

schön langsam bekomme ich auf den Islam einen Zorn..ich weiß das ist nicht Christlich .Aber wenn so viele Christen gemordet werden ,kann ich nicht anders..aber vielleicht legt sich morgen mein Zorn wieder.


10

0
 
 myschkin 22. April 2019 
 

Es ist erschütternd,

dass der islamische Terrorismus nun auch in Sri Lanka wütet. Die neuesten Meldungen bestätigen nun diese schlimme Vorahnung. Meine tamilischen Freunde sind sehr besorgt, sie haben ja Verwandtschaft auf der Insel. Wir stimmten überein, dass sich niemand vom Hass dieser bösen Leute anstecken lassen darf. Und so sind meine Gedanken nun bei den Opfern dieser Anschlagsserie und ihren Angehörigen. Vor allem die Brüder und Schwestern im Glauben auf Sri Lanka schließe ichin meine Gebete ein. Und ich hoffe, dass den Terroristen das Handwerk gelegt wird und sie sich für ihre abscheulichen Taten verantworten müssen. Leider ist Sri Lanka zur Zeit immer noch nicht sicher. Es ist wahrscheinlich, dass noch einige Terroristen frei herumlaufen. Für die Bevölkerung der Insel ist das alles eine Katastrophe.


10

0
 
 lakota 22. April 2019 
 

@derGl?ckliche

Ich kann nachempfinden, was Sie da mit Ihren angeblichen Freunden erlebt haben. Ich habe mich auch von einigen Menschen distanzieren müssen, die ich für Freunde gehalten hatte. Wahre Freunde machen sich nicht lustig über etwas, was dem anderen heilig ist und sie ziehen es auch nicht in den Schmutz.
Ich habe nur wenige, wirkliche Freunde, aber die achten meinen Glauben, meine Einstellung.
Ein paar solche haben Sie sicher auch, wenn nicht, wünsche ich Ihnen, daß sie solche finden!


14

0
 
 Herbstlicht 22. April 2019 
 

@der Gl?ckliche

Es ist tatsächlich so, dass man sich auch im Kreise derer, die man für seine Freunde hält oder bisher hielt, bisweilen recht verloren fühlen kann.
Doch die Freunde sagen nichts anderes, als was sie seit Jahren und Jahrzehnten gehört haben und geben nur die Vorurteile weiter, von denen sie selbst geprägt wurden.

Haben sie sich tatsächlich mit den geschichtlichen Hintergründen von Kreuzzügen und den Hexenverbrennungen befasst?
Haben sie sich eigene Gedanken über bestimmte Vorfälle gemacht oder sagen sie nur, was alle sagen?

Dass das Thema Missbrauch bei Diskussionen auf den Tisch kommt, ist verständlich, doch wird auch anerkannt, dass es so viele Priester gibt, die treu ihren Dienst verrichten.
Doch über diese wird kaum anerkennend gesprochen.

Übrigens: Was wird man später einmal über unsere Zeit sagen, wie sie beurteilen?
Millionenfache Abtreibung, moralische Desorientierung, Marginalisierung der Familien, Gender-Wahn ... und einiges an Bizarrem mehr.


8

0
 
 je suis 22. April 2019 

DANKE @Montfort

Angesichts dieses schrecklichen Ereignisses haben Sie Worte gefunden, denen nichts hinzuzufügen ist.
Beten wir für unsere Glaubensbrüder und -schwestern.


8

0
 
 derGl?ckliche 22. April 2019 
 

Ich möchte euch im Folgenden mein gestriges Erlebnis im Freundeskreis schildern.

Ich war bei Freunden eingeladen die dem katholischen Glauben nicht praktizieren, es gab ein Lagerfeuer und "gemütliches Beisammensein". Als dann das Gespräch auf die Vorkommnisse in Sri Lanka kamen und ich darauf hinwies das im Koran mitunter in der Sure 9,5 geanu zu solchen Taten aufgerufen wird, erntete ich Hohn und Spott. Damit nicht genug wurde von meinen "Freunden" die Kreuzzüge, die Hexenverbrennungen, der Missbrausskandal, Christchurch und Breivik in die Argumentation gegen die katholische Kirche miteinbezogen. Meiner Gegenargumentation (Breivik war kein Katholik sondern Freimaurer, der Christchurchattentäter war kein Katholik sondern Rechtsradikaler etc.) wurde gar kein Gehör mehr geschenkt, schließlich ging es ja "gegen die katholische Kirche". In Traurigkeit verließ ich die Runde welche ums Lagerfeuer versammelt war, schließlich dachte ich es handelt sich um meine Freunde - welch ein Irrtum!

Ich sollte mir dringend neue Freunde suchen, treue Katholiken wenn möglich.


26

0
 
 Zeitzeuge 22. April 2019 
 

Unser Memento mortuis gilt den so plötzlich aus dem Leben

gerissenen Menschen!

Die St. Antoniuskirche befindet sich zwar
auch im Stadtteil Kotahena und ist ein kath. Nationalheiligtum aber nicht die Bischofskirche von Kardinal Ranjit!
Die Kathedrale des Kardinals ist
St. Lucia in Kotahena!

Der Kardinal wurde Gott sei Dank nicht
persönlich unmittelbar von den schrecklichen Anschlägen betroffen.

Er äusserte sich heute u.a. dahingegend, daß die Katholiken dem Beispiel Jesu Christi folgen sollen,
der am Kreuz jenen vergeben hat, die ihn kreuzigten!

Weiter sagte S.E. Kardinal Ranjit:
"Man kann nicht den Finger auf eine
bestimmte Gemeinschaft richten, wir müssen intelligent sein."

Näheres nachzulesen bei

vaticannews.va

von heute!


4

0
 
 Jerusalem 22. April 2019 

Für alle da!

Die Kirchen, vor allem die vom Hl Antonius sind für alle da! Ich durfte das selber erleben: Sie werden vor allem von Moslems, Hindus, Buddhisten besucht. Warum? Weil ihre Gebete hier erhöht werden!!! Das ist unglaublich! Ist doch auch klar, warum sollen sie kommen, wenn es ihnen nicht helfen würde!


8

0
 
 Anton_Z 22. April 2019 

Mindestens 290 Menschen tot

Eine einheimische radikal-islamische Gruppe hat nach Einschätzung von Sri Lankas Regierung die Anschläge vom Ostersonntag mit Unterstützung eines internationalen Netzwerks verübt.
Quelle: Focus


10

0
 
 Gesualdo 22. April 2019 
 

Buddhistische Terroristen?

@nazareth
Auch wenn Sie grundsätzlich mit Ihrer Einlassung Recht haben:
Es deutet hier alles auf einen islamistischen Hintergrund. Es erscheint mir auch recht unwahrscheinlich, dass Selbstmordattentäter aus dem Buddhistischen Umfeld kommen. Es geht ja auch darum, was der Attentäter gemäß religiöser Überzeugung nach seinem Tod zu erwarten hat.
Die versprochene/geglaubte Überzeugung scheint mir hier doch beim islamistischen Terror so "attraktiv" zu sein, dass das eigene Leben belanglos wird.


13

0
 
 Johannes Evangelista 22. April 2019 
 

Ein perfides Attentat

Der Anschlag war das erste, was ich nach der Feier der Osternacht zuhause hörte. Es ist entsetzlich. Die Weltkirche trauert. Ich warte auf Nachrichten, wie hoch der Blutzoll in der Spitze des Erzbistums ist. Allen Verletzten schenke der Herr Genesung, den Toten den ewigen Frieden.


9

0
 
 anjali 22. April 2019 
 

@Nazareth

Vor der tsunami war ich sehr sehr oft in Sri Lanka. Ich hatte dort viele Buddhistische Freunde. Die schichten ihre Kinder in Katholische Schulen, da die Unterricht dort viel besser war. Ich ging auch immer in die Katholische Kirche dort,in Balapitya.Ich spuerte dort keinerlei Feindseligkeiten.Uebrigens auch nicht mit Muslimen.Die waren meistens Edelsteinhaendler und brauchten Turismus.


3

0
 
 anjali 22. April 2019 
 

Terror

Der Selbsmordattentater in einem Hotel,wo auch eine Niederlaenderin ist umgekommen, heisst aber Mohammed!


11

0
 
 Ebuber 22. April 2019 
 

Eine schlimme Katastrophe

gerade zu Ostern. Dennoch, wir wissen, dass das Leben siegt. Der Tod hat nicht das letzte Wort. Ich hoffe, viele der jetzt in den Kirchen getöteten, sind im Zustand der österlichen Gnade heimgegangen zum Herrn.
Zeigen wir als Christen nun, dass wir nicht Gleiches mit Gleichem vergelten.
Beten wir für die Opfer - aber auch für die Feinde, wie Christus es uns vorgemacht hat.


8

0
 
 Montfort 21. April 2019 

Requiescant in pace!

"Wenn wir allein für dieses Leben unsere Hoffnung auf Christus gesetzt haben, sind wir erbärmlicher daran als alle anderen Menschen. Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden als der Erste der Entschlafenen."

Auferstandener Herr, nimm die Verstorbenen auf in Dein Leben in Herrlichkeit!


38

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Terror

  1. "Wir wollen und werden keine IS-Schergen unter uns dulden"
  2. Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“
  3. Osterattentate in Sri Lanka: Frühere Spitzenbeamte verhaftet
  4. Erhöhte Sicherheitsstufe für christliche Kirchen in Ghana
  5. Sri Lanka – „Wir haben nie gedacht, dass er tun würde, was er sagte“
  6. Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“
  7. „Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“
  8. Sri Lanka – "Jesus bleibt ein Zeichen, dem widersprochen wird"
  9. Feuerwehrmann von 9/11 ist seit drei Jahren Priester
  10. Fragen und die Kraft des Gebets








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  6. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  7. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  15. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz