Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Johannes Hartl: Es gibt bedeutend Schlimmeres als den Klimawandel

6. Juni 2019 in Aktuelles, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Augsburger Theologe erinnerte bei einem Vortrag an die biblische Warnung, dass man nicht alles ein Drama nennen soll – "Es gibt im Herzen jeden Menschen ein Drama, wo es um Tod und Leben in der Ewigkeit geht."


Augsburg (kath.net)
"Alle fünf Jahre gibt es Horrorszenarien, warum die Welt bald untergeht." An das erinnerte vor einigen Tagen der Augsburger Theologe Johannes Hartl bei einem Vortrag über den Propheten Jesaja im Gebetshaus Augsburg. Der Theologe erinnerte daran, dass dieses Phänomen schon in den 50-er-Jahren gab und an die Atombombe. Später waren es die Russen, der saure Regen und die Überbevölkerung. "Es gibt dieses Kreisen um die menschliche Intelligenz, die ständig alarmiert bleibt." Hartl betont dann: "Es gibt bedeutend Schlimmeres als den Klimawandel. Es gibt bedeutend Schlimmeres als den physischen Tod. Es gibt im Herzen jeden Menschen ein Drama, wo es um Tod und Leben in der Ewigkeit geht." Er sei für Umweltschutz, man müsse über das reden. Aber er setze dieses warnende Wort der Bibel entgegen "Nenn nicht alles Drama" "Ein Thema, das wirklich groß ist, ist dass es Gott wirklich gibt und die meisten Menschen so leben, als gäbe es ihn nicht", erinnerte der Theologe an das eigentliche Drama des Lebens.


Bitte kath.net folgen: kath.net-YOUTUBE, kath.net-VIMEO und kath.net-Instagram


Johannes Hartl/Gebetshaus Augsburg - Jesaja 2 - Livestream mit dem Lobpreis in voller Länge


Video-Tipp: Grünpopulismus mit Rezo




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 7. Juni 2019 
 

Danke, danke liebe Muttergottes

das es Du uns den Rosenkranz gegeben hast.

"Es ist zum Verzweifeln, die Dummheit hat uns fest im Griff."


1

0
 
 Ad Verbum Tuum 7. Juni 2019 

@Steve Acker ..

Die 14 Mio können auf allen möglichen Wegen entstanden sein, da eine große Medienmarketinggruppe "Ströer" hinter Rezo steht. Tipp dazu: achgut: https://www.achgut.com/artikel/das_rezo_dossier
Ansonsten: ich sehe es auch so, die ganze Infantilisierung, Emotionalisierung, Fanatisierung .. satanische Vehikel um die Macht über den öffentlichen Raum zu bekommen/sichern.
Durch die blödsinnige Unterstützung von Greta und ihrer Schulschwänzerei, hat die Politik der jetzigen medialen Raserei den Boden bereitet.
Hauptschuld tragen m.E. (aktuell) die Medien, da sie aus ihrer Vernarrtheit in die Grünen keine Versachlichung mehr zulassen.
Es ist zum Verzweifeln, die Dummheit hat uns fest im Griff.


5

0
 
 Critilo 7. Juni 2019 
 

Rezo

Stimmt es eigentlich, was ich heut in der PAZ gelesen habe?
Rezo war demzufolge letztes Jahr im Sommer auf den Malediven (übrigens "Stammgast" in der Open-Doors-Rangliste d. schlimmsten Christenverfolger).

Bestimmt nur, weil er sich vor Ort ein Bild über die Folgen des Klimawandels machen wollte.


3

0
 
 Steve Acker 7. Juni 2019 
 

maxjosef

ich schätze mal dass man solche Klicks auf youtube manipulieren kann.
Rezo hat bei seinen sonstigen Videos 3-4 millionen klicks, jetzt plötzlich 14 mio !
ausserdem hat er viel Werbung durch die Mainstreammedien bekommen, die dauernd von ihm berichtet haben.

Sehr empfehlenswert ist dieses Video:

"Die Zerstörung der Grünen/Linken (+Rezo)." des youtubers SerienReviewer.
Er deckt PUnkt für Punkt die ganze Verlogenheit der Grünen auf.


5

0
 
 Steve Acker 7. Juni 2019 
 

Das ganze Klimatheater ist so offensichtlich ferngesteuert.

Warum kreischen plötzlich alle auf , deswegen?
Gibt es irgendeinen Anlass, einen Auslöser ?
Wenn ein Atomkraftwerk in die Luft geht, kann ich ja verstehen, wenn Proteste
gegen Akw entstehen.
Aber warum jetzt plötzlich wegen Klima ?

Im Jahr 2007 erschien eine US studie die eine noch viel schnellere Erderwärmung prophezeite.
Der Nordpol würde bis 2013 eisfrei sein.
Damals gab es keine solchen Aufstände, obwohl das ja dramatisch klingt.

2013 ist längt vorbei, und der Nordpol ist weiter eisbedeckt.
Aber es wird weiter Panik geschürt.

Erschreckend wie leicht die Jugend sich manipulieren lässt. So versteht man dann Dinge die im letzten Jahrhundert passiert sind.

Stefan Fleischer. Ja ich glaube auch dass diese Hysterie diabolischen Ursprungs ist.

Erschreckend auch wie Kirchenleute diesem Hype huldigen.


Dank an Johannes Hartl. So eine Stimme der Vernunft tut gut.


6

0
 
 Fink 6. Juni 2019 
 

Über die Jahrtausende waren die Menschen den Naturgewalten ausgeliefert !

Wir modernen Menschen sind neuen, anderen Gefahren ausgesetzt. Die Umweltverschmutzung, der gewaltige Energie- und Rohstoff-Verbrauch, der Ausstoß des Klimagases CO2 durch die Verbrennung fossiler Energieträger- das sind alles gewaltige Herausforderungen!
Freilich, die Fortschrittsgläubigen kriegen da die Panik. Wo diese doch das Paradies auf Erden schon in Reichweite sahen...
2 Prozent beträgt der Anteil von DEU am weltweiten Ausstoß von CO2 ! Und da wollen wir das Weltklima retten? Nein, diese 2 Prozent jucken das Weltklima überhaupt nicht !


1

0
 
 mirjamvonabelin 6. Juni 2019 
 

Vielen Dank Herr Dr. Johannes Hartl für diesen Vortrag

Damit haben sie den Klimahysterikern gezeigt das wir Christen sehen was um uns geschieht aber den Blick auf das wirklich Wertvolle richten: das ewige Leben, und am Ende zählt nur das ewige Leben!


5

0
 
 Nazarene 6. Juni 2019 
 

Die Klimalüge

@Stefan Fleischer
"Persönlich neige ich dazu zu glauben, , dass es Satan ist, der sich solcher Alarmierungen bedient um uns Menschen vom Wesentlichen abzulenken."
Genau das glaube ich auch! Und nicht vergessen: es ist ein Riesengeschäft!


11

0
 
 maxjosef 6. Juni 2019 
 

Ein sehr gutes Video von JasonHD. Aber wenn man sich die Klickzahlen bei youtube anschaut, werden einem die Kräfteverhältnisse halt auch deutlich vor Augen geführt: Rezos Video hat bisher über 14 Millionen Klicks, Jasons gut über 100 000. Es ist schwierig, gegen einen Massenwahn mit den besseren Argumenten anzukämpfen zu versuchen. Damit haben wir ja in Deutschland eine gewisse Erfahrung...
Nichtsdestotrotz ist es wichtig, weiterhin die Stimme zu erheben gegen Panikmache und gegen offensichtliche Desinformation und politische Scharlatanerie, und in diesen Bereich ist Rezos Video weitgehend einzuordnen.


5

0
 
 Herbstlicht 6. Juni 2019 
 

Vor ein paar Jahren konnte (sollte?) man befürchten, alle Wälder würden verschwinden.
"Waldsterben" war das große Thema!

Unser Dorf ist von drei Seiten mit Mischwald umgeben. Ein Blick aus verschiedenen Fenstern meines Hauses genügt, um dankbar festzustellen: Die Bäume stehen noch, schön wie immer, gerade jetzt zu dieser Jahreszeit.

Dass wir zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur verpflichtet sind, ist selbstverständlich.
Aber wir sollten nicht so hochnäsig sein anzunehmen, wir hätten die Entwicklung des Klimas in der Hand.

"Es kommt auf uns an, aber es hängt nicht von uns ab.", sagte einmal ein Ordensmann während einer Diskussion in einem anderen Zusammenhang.

Diese ganze Debatte nützt bestimmten Leuten und so sind diese daran interessiert, das Thema "Klimawandel" am Köcheln zu halten.


7

0
 
 Stefan Fleischer 6. Juni 2019 

@ Winrod

Persönlich neige ich dazu zu glauben, , dass es Satan ist, der sich solcher Alarmierungen bedient um uns Menschen vom Wesentlichen abzulenken.


12

0
 
  6. Juni 2019 
 

Wider der Panikmache der dauerbesorgten Klimabürger

Seit einer Woche drohen Unwetter mit starkem Regen, aber mein Wasserfass trocknet aus.


10

0
 
 Rolando 6. Juni 2019 
 

Ergänzung

Hier die Wetteraufzeichnungen,
https://www.puenderich.de/puenderich/dorfchronik-und-geschichte/chronologie-der-geschichte-von-puenderich/


6

0
 
 Rolando 6. Juni 2019 
 

Es wird nichts mehr hinterfragt, nur üngeprüft übernommen

Hier sind Wetteraufzeichnungen seit 763, es gab extremere Wetter und Katastrophen als in unserer Zeit. Das alles ohne Auto und Flugzeuge, ohne Industriealisierung. Keine einzige Erscheinung von Jesus, Maria oder anderen Heiligen macht eine Aussage zum Klima, kein Wort davon in der Bibel. Es geht ums ewige Heil, etwaige Klimakatastrophen dienen eher dem ewigen Heil, da der Mensch dann nach Gott ruft. Hingegen die Klimaaktivisten, die sich einer Erlösungsbedürftigkeit wohl eher nicht bewusst sind. Sie wollen halt Gut sein, haben aber absolut nichts begriffen.


17

0
 
 [email protected] 6. Juni 2019 
 

Bibelzitat?

Gibt es irgendwo ein Zitat, das diese Warnung belegt?


0

0
 
 Winrod 6. Juni 2019 
 

Auf den Punkt gebracht!

Johannes Hartl hat uns an das Wesentliche erinnert, das uns durch die tägliche mediale Alarmierung verdeckt wird.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Umwelt

  1. Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre
  2. ‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden
  3. NO JOKE: Kirche von Schweden erklärt Greta zur Jesus-Nachfolgerin
  4. Boris Palmer warnt vor „Extinction Rebellion“
  5. Palmer an Thunberg: „Nein, wir haben deine Jugend nicht zerstört“
  6. Papst wendet sich gegen Leugnung des Klimawandels
  7. „Ja, läutet bitte die Glocken – auch für das Leben!“
  8. "Religion" Klimarettung?
  9. Bartholomaios: Waldbrände gefährden weltweites Ökosystem
  10. Für eine Ökologie der Familie








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz