Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

Wasser predigen, Wein trinken?

24. September 2019 in Kommentar, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kard. Marx: Der Glaube an Gott darf nicht dazu benutzt werden, um sich selber, die eigene Nation oder die eigene Kultur zu erhöhen – Doch passt dies zum von ihm mitverantworteten „deutschkatholischen“ Synodalen Prozess? Kommentar von Petra Lorleberg


München (kath.net/pl) Der DBK-Vorsitzende Reinhard Kardinal Marx (Archivfoto) erläuterte in einem Gottesdienst in München, dass der Glaube an Gott nicht dazu benutzt werden dürfe, um sich selber, die eigene Nation oder die eigene Kultur zu erhöhen. Dies würde zu Abgrenzung, Hass und einem Gegeneinander der Menschen führen. Was zähle, sei das Bewusstsein, dass „jeder Mensch, egal welche Hautfarbe, welche Religion oder welches Geschlecht er hat, Kind Gottes ist“. Er sehe Christen in der Pflicht, sich für die Einheit der Menschen einzusetzen und an der Lösung der gegenwärtigen Probleme in der Welt mitzuwirken. „In einer Welt, die auseinanderbricht und zerreißt, die sich eigentlich danach sehnt, dass das eine Haus dieser Erde und dieser Schöpfung als eine Menschheitsfamilie gesehen wird“, müssten die Christen den Geist des Miteinanders in die Welt tragen, sagte Marx am 22. September im Münchner Liebfrauendom beim „Gottesdienst der Nationen“ gemäß Presseaussendung des Erzbistums München und Freising. Die „Kräfte der einen Menschheitsfamilie“ müssten gestärkt werden und nicht die Kräfte der „Spaltung und Zerrissenheit, der Kriege, des Misstrauens, der Angst und der Aggression“. Christen aller Kulturen, Länder und Sprachen seien aufgerufen, das „Werkzeug zu sein, um die Menschen zueinander zu führen“.


Ob Kardinal Marx dies auch als Kritik an innerkirchlichen Entwicklungen meinte, darf allerdings bezweifelt werden. Marx und eine Mehrheit in der Deutschen Bischofskonferenz fördern derzeit eine Agenda, die innerkirchlich zur Abgrenzung und einem Gegeneinander führen. „Tagesspiegel“-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff hatte in seinem Kommentar auf den Punkt gebracht, was die „deutsche“ Medienwelt im Mainstream vom Synodalen Prozess erhofft. Casdorff hatte die Impulse der „deutschen Katholiken“ gelobt und mit seiner elfmaligen Verwendung des Wortes „deutsch“ deutlichst formuliert, welchen Weg die „deutsche“ Kirche in den Augen vieler fortführen sollte. In diesen Anliegen reise „der deutsche Chefkatholik, Kardinal Reinhard Marx“ jetzt nach Rom, schrieb Casdorff, kath.net hat berichtet.

Wer aber in weltlichen Dingen predigt, was er in kirchlichen Dingen nicht einzuhalten bereit ist, der muss sich vorwerfen lassen, dass er Wasser predigt und Wein trinkt. Dem DBK-Vorsitzenden ist voll darin zuzustimmen, dass nicht die Kräfte der „Spaltung und Zerrissenheit… des Misstrauens, der Angst und der Aggression“ gestärkt werden sollten.

Jedoch, Eminenz, gerade in einer Zeit, in der viele Katholiken den Schrecken eines Schismas befürchten, sollten Sie beachten, dass ein Prediger immer auch für sich selbst predigt. Die einseitigen deutschkatholischen Forderungen verstoßen nachhaltig gegen die Einheit unserer Weltkirche. Genau deshalb haben Sie ja jüngst Post aus dem Vatikan bekommen.

Pressefoto: Reinhard Kardinal Marx



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 27. September 2019 

@bereschit 3

„Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten? Tun das nicht auch die Zöllner? Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden? Seid also vollkommen, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist! (Mt 5,42-48)

–––
Ende

Hl. Erzengel Michael, bitte für uns.

O Maria, ohne Sünde empfangen Bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen.

Im Gebet verbunden, Hape


3

0
 
 hape 27. September 2019 

@bereschit 2

Die Gotteskindschaft hebt den Christen also aus den Geschöpflichkeit empor und macht ihn zum Erben. „Sind wir aber Kinder, dann auch Erben; Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir mit ihm leiden, um mit ihm auch verherrlicht zu werden.“ (Röm 8,17) Gotteskindschaft macht aber nicht pauschal alle Geschöpfe dieser Welt zu Erben, sondern nur diejenigen, die das Erbe annehmen, indem sie sich taufen lassen. Dieses Erbe ist ein Geschenk. Aber es verpflichtet den Christen auch zur Dankbarkeit. Die zeigt der Getaufte durch die ernste Bereitschaft zur Nachfolge Christi, durch die Bereitschaft, sowohl das eigene Kreuz, als auch stellvertretend das Kreuz anderer zu tragen.

–––
Fortsetzung


2

0
 
 hape 27. September 2019 

@bereschit 1

Richtig. Das Alleinstellungsmerkmal des Christen ist, dass er um der Liebe des dreifaltigen Gottes willen gute Werke tut. Das gipfelt letztlich in der Feindesliebe. Gotteskindschaft meint kein süßliches „Ich bin ok, du bist ok; wir sind alle von Gott geschaffen und wir haben uns alle lieb.“ Gute Werke tun auch andere Geschöpfe Gottes, also die Heiden. Gotteskindschaft ist vielmehr Ausdruck der väterlichen Liebe Gottes und wurde uns vom Herrn, durch sein Leiden und Sterben am Kreuz, blutig erworben. „Ihr wisst, dass ihr aus eurer nichtigen, von den Vätern ererbten Lebensweise nicht um einen vergänglichen Preis losgekauft wurdet, nicht um Silber oder Gold, sondern mit dem kostbaren Blut Christi, des Lammes ohne Fehl und Makel.“ (1 Petr 1,18f)

–––
Fortsetzung


2

0
 
 bereschit 26. September 2019 
 

Kinder Gottes

sind- so denke ich- alle, die den Willen seines (Jesus) Vater tun (z.B. barmherziger Samariter).


2

0
 
 Psalm121 25. September 2019 
 

@"lesa"

"betreffen" statt "betroffen" soll es wohl heißen ?
Und natürlich haben Sie Recht, ich stimme Ihnen in Allem zu !
Aber die Umkehr muß doch JETZT und von Herrn Marx selbst kommen ! Ist das so schwer ?? Wenn wir jeden Tag in der Früh uns an die Brust schlagen : "Durch meine Schuld ..." Ja, es ist unsere Schuld, meine eigene (ganz sicher !), Auch Ihre ! Und die so Vieler !
WIR haben alle gefehlt und können nur um Verzeihung und Vergebung flehen, auf den Knien, jeden Tag von Neuem ! Die, denen wir folgen sollen, müssen uns in diesem Bitten beistehen und vorangehen : "Ich bekenne, vor Euch, Brüdern und Schwestern, daß ..." Sie dürfen den eigenen Verrat nicht mit Stillschweigen vergessen machen wollen ...


3

0
 
 lesa 25. September 2019 

Ohne Kreuzesnachfolge keine Christusgemeinschaft

Psalm 121: Auch Kardinal Marx kann dazu bekehrt werden, sich zum Kreuz zu bekennen. Das müssen wir einfach als wesentlich für unseren Glauben annehmen.
Auch dieser schwerwiegende Fehler kann verziehen werden. Gott legt uns Gott sei Dank nicht fest auf begangene Fehler! Man muss aber sagen, dass die Umkehr auch den ganzen Glaubensvollzug und die Verkündigung in unserer Wohlstandskirche betroffen muss. (Anders ist es bei den verfolgten Christen.) Denn offensichtlich wird eine Kirche light anvisiert. Wo die Lehre Verzicht verlangt, will man lieber die Lehre ändern, als dem Herrn nachzufolgen. Man muss es nicht suchen. Aber welche Folge hat es, das Kreuz aus der Nachfolge auszuklammern? Keine Christusgemeinschaft, keine Erlösung, keine Fruchtbarkeit.


7

0
 
 Psalm121 25. September 2019 
 

Herr Marx

Herr Marx hat in Jerusalem (!!) durch die Abnahme seines Kreuzes Christus ohne die Not eines Petrus verraten.
Herr Marx kann daher keine Beiträge in den gegenwärtigen theologischen Diskussionen mehr leisten, ohne das diese Kreuzabnahme hinter ihm als Menetekel steht.
Hätte Christus auf dem Weg nach Golgatha wie Herr Marx gehandelt, dann ...


4

0
 
 Klimakos 25. September 2019 

@Oelberg

Einbildung und Wunsch-Glaube werden nie Tatsachen erschaffen können. Wir haben die Heilige Schrift und Tradition, die Sakramente,wahre Glaube,Gebet,Gottes Gnade ... und aus allem dem zusammen, wirkende Erleuchtung des Heiligen Geistes der uns diesen geschenkten Kindschaft Gottes bestätigt. Nun, jeder hat die Einladung bekommen ein Kind Gottes zu werden, wieviele es am Ende tatsächlich sein werden weiß wieder nur der liebe Gott allein.


6

0
 
 Ulrich Motte 25. September 2019 
 

Frage, nicht Behauptung

Inwieweit jenseits Detailfragen von Form und Inhalt finden hier kritisierte Überlegungen deutscher Bischöfe, Priester und Laien Unterstützung auch im Ausland, von Austria bis Amerika, von Belgien bis Brasilien, von der Schweiz bis zu den Niederlanden? Soweit ich katholisch-konservative Us-Medien verfolge, ist etwa Herr Kardinalerzbischof Cupich von Chicago nicht allein im dortigen Bischofskollegium in seiner doch wohl vielfach vorhandenen Nähe zu Herrn Kardinalerzbischof Marx. Ist vielleicht (!) mehr der synodale Weg ein gewisser deutscher Sonderweg als die Inhalte desselben? Wie gesagt:
nur (!)Fragen!


1

0
 
 hape 25. September 2019 

@Oelberg, Stichwort: Kinder Gottes -3

Das Konzil von Trient lehrt, dass ‚wir durch den Glauben gerechtfertigt werden, weil der Glaube der Anfang und die Grundlage des menschlichen Heils und die Wurzel aller Rechtfertigung ist, ohne welchen es unmöglich ist Gott zu gefallen und zur Gemeinschaft seiner Kinder zu gelangen‘ (6. Sitzung, Beschluss von der Rechtfertigung, Kap. 8). Das Konzil verweist auf Hebr 11,6: ‚Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen. Denn wer zu Gott kommt, muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ein Vergelter ist.“ (Quelle: kath-info.de) – Sonst noch Fragen?

–––
Ende

*** Nicht vergessen***
Kreuzzug des Gebets und Fastens, zu dem Raymond Leo Kardinal Burke und Bischof Athanasius Schneider aufgerufen haben. Um Gott anzuflehen, dass Irrtum und Häresie die Amazonassynode nicht beeinflussen mögen.

17.09 – 26.10. 2019 (die Amazonas-Synode endet einen Tag später)


8

0
 
 hape 25. September 2019 

@Oelberg, Stichwort: Kinder Gottes -2

Bibelstellen? Aber sicher. – Katholische Lehre ist, „dass der Stand der heiligmachenden Gnade die theol. Tugend des Glaubens voraussetzt. Bei der Taufe des Kindes wird der Seele diese Tugend zusammen mit der heiligmachenden Gnade eingegossen. Somit setzt auch die Gotteskindschaft den Glauben voraus. Deshalb schreibt der hl. Paulus: „Durch den Glauben seid ihr alle in Christus Kinder Gottes“ (Gal 3,26) Und im Joh.-Ev. heißt es: „Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden (Joh 1,12).

–––
Fortsetzung


8

0
 
 Dismas 24. September 2019 

@Oelberg

sorry, Klimakos hat Recht mit seiner Aussage!
Erst das Erlösungswerk Christi hat ermöglicht, dass Menschen "Kinder GOTTES" im biblische Sinne werden können. Dazu ist die heiligmachende Gnade notwendig, wie sie durch die Taufe erlangt wird.


11

0
 
 lesa 24. September 2019 

Unser Glaube hat eine objektive, konkrete Seite - gemäß der Inkarnation

@Oelberg: Bitte nicht eine theologisch begründete Äußerung mit "Schwachsinn" betiteln, weil man sie selber nicht einordnen kann und bitte nicht so ein Tonfall! Was @hape exakt gemäß katholischem Glaubensverständnis erklärt hat, entspricht der Gesamtaussage des Evangeliums. Es gibt den Taufbefehl im Evangelium und Bezugsstellen zur Taufe im Johannesevangelium. Der Glaube erschließt sich aus dem Gesamt der Aussage der Schrift einschließlich der geistgewirkten Lehrüberlieferung der Kirche - nicht allein aus einzelnen Bibelstellen. Ich verstehe aber Ihren Widerstand. In einem allgemeinen Sinn sind natürlich alle Menschen als seine geliebten Geschöpfe Gottes geliebte Kinder. Aber Gottes Anordnung befreit die Taufe von der Erbsünde schenkt die volle Gemeinschaft mit Gott, die durch die Erbsünde gestört war. Das ist mit dieser Unterscheidung "Kinder" gemeint.
Am besten lesen Sie das Kapitel über die Taufe im Katechismus oder im You-Cat.
Die Offenbarung Gottes ist übrigens ein Geschenk.


12

0
 
 Chris2 24. September 2019 
 

Der Glaube an Gott

darf aber auch nicht dazu benutzt werden, um sich selbst, die eigene Nation oder die eigene Kultur in den Dreck zu ziehen oder gar eine Lust an der eigenen Vernichtung zu entwickeln, so wie wir es in Deutschland gerade erleben. Demut ist eine christliche Tugend, Selbsthass ganz sicher nicht.


7

0
 
 Oelberg 24. September 2019 
 

@hape

Können Sie eine Stelle in den Evangelien nennen, in denen jese irgend etwas gesagt hat, was diese Behauptungen auch nur annähernd stützt?


0

0
 
 hape 24. September 2019 

@Klimakos, Stichwort: Kinder Gottes

Was Sie geschrieben haben, ist kein "absoluter Schwachsinn", sondern gute katholische Lehre. Gerne stimme ich ihnen zu.

„Kind Gottes wird der Mensch nach katholischer Lehre durch die heiligmachende Gnade. Die heiligmachende Gnade empfängt er entweder durch die Taufe, die Liebesreue (die beim Ungetauften den Charakter einer Begierdetaufe hat) oder das Bußsakrament; letzteres deshalb, weil der Getaufte durch eine Todsünde die heiligmachende Gnade verlieren kann. Er hört damit auch auf, Kind Gottes und Erbe des Himmels zu sein. Er kann durch die Beichte, also durch den Empfang des Bußsakramentes, wieder in den Stand der heiligmachenden Gnade zurückkehren und damit wieder ein Kind Gottes werden. Wer im Stand der heiligmachenden Gnade stirbt, ist gerettet und kommt in den Himmel, wer im Stand der Todsünde stirbt, geht verloren. Wenn alle Menschen ausnahmslos und immer Kinder Gottes wären, gäbe es keine Hölle, denn kein Kind Gottes kann in die Hölle kommen.“

(Quelle: kath-info.de)


13

0
 
 Eisenherz 24. September 2019 
 

Irgendwie war das richtig peinlich, wie S.E. Kard. Marx vor der versammelten Maria 2.0 Demo in

Fulda sich fast entschuldigte, dass er ja "pushen" würde aber er ja allein auch nicht viel machen könne. Ist es Aufgabe eines Kardinals, sich vor diese Frauen hinzustellen und sich mehr oder weniger für die Lehre der Kirche zu entschuldigen? Haben wir das wirklich nötig, hat das ein Kardinal der Kirche Christi nötig? Sind wir wirklich schon so weit, dass Kirchenfürsten sich vor diesen Leuten "entschuldigen"? In welche Lage hat Kard. Marx sich da hineinmanövriert mit diesem idiotischen synodalen Weg? Die Geister, die ich rief, werd' ich nun nicht los...
Was ist das nur für ein billiges und banales Schauspiel, das Bischöfe da abziehen, nur um sich eine gute Presse zu verschaffen und um selbst bei diesen Querulanten gut da zu stehen. Das wird noch einmal auf sie alle zurückfallen, dass es kracht! Wie kann man nur so naiv sein und glauben, dass man in der Kirche wie in der Politik alle Seiten je nach Gusto und Wünschen so einfach >(verbal) bedienen könne...meschugge!


8

0
 
 Diadochus 24. September 2019 
 

Einheit

Der rote Faden von Kardinal Marx ist die Einheit. Wer wollte nicht die Einheit? Soweit so gut. Der Kardinal meint, die Einheit mit billigen Phrasen herbeireden zu können. Der Kardinal meint, die Einheit könne mit Strukturreformen erreicht werden. Der Kardinal meint, und das wahrlich der Gipfel, für die Einheit dürfe der eigene Glaube nicht missbraucht werden. Die eigene Kultur dürfe nicht erhöht werden. Ohne Jesus Christus kann es keine Einheit geben. Wir sind vereint in der Darbringung des Opfers Jesu Christi an Gott Vater. Das ist keine Erhöhung, sondern unser Auftrag und unsere Pflicht. Die Einheit ist ein Geschenk und eine Frucht des Gebetes. Wir können nur eine Familie im einen Glauben sein, mit Maria als unserer Mutter. Vereinen wir uns im Rosenkranz. Das ist Einheit. Von Kardinal Marx bin ich enttäuscht. Ich wünsche mir Spiritualität und Mystik. Zu hören bekomme nur Freimaurersprech.


8

0
 
 Oelberg 24. September 2019 
 

@Klimako

Das ist absoluter Schwachsinn, was Sie das schreiben.


7

0
 
 antony 24. September 2019 

Weil diese "Reform-" Ideen so toll sind, platzen die evangelischen Kirchen in Deutschland...

... ja auch aus allen Nähten.

Irgendeine ev. Landeskirche hat neulich laut darüber nachgedacht, die Sonntagsgottesdienste abzuschaffen, weil eh kaum noch jemand kommt.

Frauenordination, Zölibat abschaffen, homosexuelle Verbindungen segnen, Ehe unter Auschluss der Fruchtbarkeit, ... tolle Ideen. Haben unsere evangelischen Christen alles schon durch. Wer es etwas liturgischer mag, kann auch zu den Altkatholiken.

Niemand hält die Deutschkatholiken davon ab, zu den Evangelischen Landeskirchen oder den Altkatholiken zu wechseln. Die freuen sich sicher über etwas Zulauf.


16

0
 
 M.Schn-Fl 24. September 2019 
 

Volle Zustimmung

Ich möchte Petra Lorlebergs Kommentar nicht weiter kommentieren, sondern ihm uneingeschränkt zustimmen.
Mich hat die Pressekonferenz von Marx gestern sehr beeindruckt und zwar negativ.
Es war ein Gemisch aus ein bisschen Zurückrudern, Herumeiern und hilflosem Gestammel.


13

0
 
 Ninive kehr um 24. September 2019 
 

Freimaurer - Dogmen in Reinform

- „jeder Mensch, egal welche Hautfarbe, welche Religion oder welches Geschlecht er hat, Kind Gottes ist“.

- "Geist des Miteinanders in die Welt tragen"
- Die „Kräfte der einen Menschheitsfamilie“ müssten gestärkt werden und nicht die Kräfte der „Spaltung und Zerrissenheit, der Kriege, des Misstrauens, der Angst und der Aggression“. Christen aller Kulturen, Länder und Sprachen seien aufgerufen, das „Werkzeug zu sein, um die Menschen zueinander zu führen“.

Nicht zu Christus...zu einander...
Marx du Freimaurer, deine Maske ist ab.


21

0
 
 Dismas 24. September 2019 

Eine Welt-Religion

Es heißt doch: ergab Ihnen die Macht Kinder GOTTES zu WERDEN....
Der "Macher" Kard.Marx scheint mir in den Reden hier die Kirche zu vergessen, die innere Spaltung, die sich immer mehr durch die Katholische Kirche in Deutschland zieht. Ich hoffe, das ist nicht bewusst und keine Absicht.... aber wenn man Wefge wie den "synodalen Weg" sieht u.ä. so lässt es schlimmes befürchten. In seinen Worten der Gleichmacherei scheinen Gedanken und Pläne gewisser Kreise an eine "Eine-Welt-Religion" Pate zu steheh... Er scheint mir eher wie ein Machtpolitiker oder Konzernchef zu denken. Ich hoffe nur, ich irre mich.....


17

0
 
 Ad Verbum Tuum 24. September 2019 

Sprachpanscher ...

Mich stört schon was ganz Anderes:
Der Gegensatz zwischen "sich selbst erhöhen" und "jeder Mensch Kind Gottes" ist in der Argumentation konstruiert. Es gibt, was das Zusammenleben betrifft, noch die Frage der kulturellen/religiösen Gleichheit/Ähnlichkeit - wo wir gut daran tun zu differenzieren, zu hinterfragen was gehen kann und was nicht.
"Jeder Mensch ist Kind Gottes" ist auf der Ebene Wasser und Feuer - beides sind Ur-Elemente. Das heißt noch lange nicht, dass es das Gleiche ist.


10

0
 
 Uwe Lay 24. September 2019 
 

Deutsche Sonderwegskirche?

Mitnichten, so bescheiden ist Kardinal Marx und das deutsche Reformlager nicht. Sie verstehen sich als Avantgarde,die der ganzen Kirche den Weg in die Zukunft weisen will.Das Ziel ist auch klar herauslesbar: Die "Weiterentwickelung" der Kirche zu einer links-humanitaristischen NGO, in der Gott, Jesus etc nur noch als Motivationsverstärker für das rein humaistische Engagement dienen werden.
Dafür ist der Zölibat dann überflüssig und Frauen in Führungspositionen eine Selbstverständlichkeit.
Uwe Lay Pro Theolblogspot


20

0
 
 Klimakos 24. September 2019 

Kinder Gottes,

nach meinem Wissenstand sind nur Getaufte. Alle anderen sind "nur" Gottes Geschöpfe.


28

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Marx

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. Marx-Kurs in München: Erstmals mehr als 10.000 Kirchenaustritte in 1 Jahr
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. DBK: Marx steht für Wahl des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung!
  5. Kriminologe Pfeiffer: Kardinal Marx soll zurücktreten!
  6. 'Ihre monatlichen Bezüge aus Steuermitteln sollen ja beachtlich sein'
  7. 'Otto v.Freising gründete Klöster, Kard. Marx gründet Arbeitskreise'
  8. Kardinal Kasper zum 'Synodalen Weg': Bin sehr skeptisch
  9. Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“
  10. Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen








Top-15

meist-gelesen

  1. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  2. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  5. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  6. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  11. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  12. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz