28 Oktober 2019, 11:54
Keine Pachamama bei Synodenabschlussmesse im Petersdom!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Nachdem Papst Franziskus Verwendung der aus dem Tiber geretteten Figuren in Überlegung gezogen hatte, waren sie nicht zu sehen - Man hört, Bischöfe hätten vorab angekündigt, bei Verwendung der Figuren nicht zur Papstmesse zu kommen

Vatikan (kath.net/pl) Eine Pachamamastatue war während der Abschlussmesse im Petersdom nicht erkennbar gewesen. Noch bei Synodenbeginn hatte sich Papst Franziskus ohne Berührungsängste mit den umstrittenen Figuren gezeigt und war auch während kultischer Verehrung der Figuren nicht eingeschritten. Die Figuren, von denen es mehrere Ausgaben gibt, waren bei Synodenbeginn sowohl in einer Prozession in den Petersdom und außerdem in die Synodenaula getragen worden, außerdem waren sie in der vatikannahen Kirche Santa Maria di Traspontina aufgetaucht. Von dort hatten sie engagierte Katholiken entfernt und in den Tiber geworfen.

Werbung
christenverfolgung


Zunächst hatte Papst Franziskus überlegt, ob die Holzfiguren, die inzwischen aus dem Wasser geborgen wurden und in völlig unbeschädigtem Zustand und ohne alle Wasserflecken zunächst bei den Carabinieri aufgewahrt wurden, in der Abschlussmesse „gezeigt“ werden sollten. Deutschsprachige katholische Presseagenturen hatten dies dann vorab bereits angekündigt, kath.net hat berichtet. Papst Franziskus hatte die Entscheidung darüber nach eigenen Angaben in die Hände des Staatssekretärs gelegt. Während der Abschlussmesse waren die Figuren dann nirgends auf einem offiziellen Platz sichtbar gewesen. Über die Gründe kann derzeit nur spekuliert werden. Man hört aus gewöhnlich gut informierten Kreisen des Vatikans, dass es seitens von Bischöfen vorab Aussagen gegeben habe, wonach sie nicht an der Abschlussmesse teilnehmen könnten, wenn diese Figuren benutzt werden würden.

Die Figuren, die vom Papst selbst inzwischen als „Pachamama“-Statuen bezeichnet worden waren, hatten bei Katholiken (unter ihnen auch Bischöfe und der frühere Glaubenspräfekt Gerhard Kardinal Müller) teilweise für erhebliche Irritationen gesorgt.

Vergleiche dazu auch folgende kath.net-Artikel über die umstrittene Frauenfiguren:

Papst nennt die umstrittenen Figuren wörtlich "Statuen der Pachamama"!

- Armin Schwibach: Der Skandal der Zweideutigkeit und des Spielens mit dem Heidentum

- Petra Lorleberg: Rätselraten um die Bedeutung der umstrittenen Figuren nackter schwangerer Frauen – Vatikan schweigt

- Emeritierter Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Müller: „Götzen in die Kirche zu bringen war eine schwere Sünde“


Gebetsgestus vor Pachamama-Holzfiguren - Offizielle Zeremonie/Vatikanische Gärten in Anwesenheit von Papst Franziskus



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (54)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (17)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)