Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Breite Phalanx gegen offene Geschäfte am Sonntag

1. Mai 2020 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sprecher der "Allianz für den freien Sonntag", Philipp Kuhlmann: Sonntagsöffnung "würde lediglich eine Kannibalisierung unter den Handelsunternehmen fördern", "die Großen fressen die Kleinen."


Wien (kath.net/KAP) Gegen offene Geschäfte an Sonn- und Feiertagen formiert sich eine breite Phalanx: Am Mittwoch haben sich die "Allianz für den freien Sonntag" und mit ihr der St. Pöltner Bischof Alois Schwarz und der Wiener evangelische Superintendent Matthias Geist sowie der Katholische Familienverband in die Kritiker jüngster Vorstöße von Shoppingcenter-Betreibern eingereiht. "Nein zur Sonntagsöffnung - zum Schutz und zur Entlastung für alle!", hieß es seitens der 2001 gegründeten Sonntagsallianz mit mehr als 50 Mitgliedsorganisationen. Laut KFÖ-Präsident Alfred Trendl wäre es "unverständlich und unsolidarisch, den Handelsangestellten und ihren Familien den Sonntag als gemeinsamen freien Tag zu nehmen".

Der in der Österreichischen Bischofskonferenz für Wirtschaftsfragen zuständige Bischof Schwarz strich in der Sonntagsallianz-Aussendung die Bedeutung des Sonntags "als Geschenk für Religion und Ehrenamt" hervor. "Nach christlichem Verständnis ist der Sonntag der erste Tag der Woche", er komme somit vor Arbeit und Wirtschaft. Der freie Sonntag sei damit Ausdruck dafür, "dass die Wirtschaft dem Menschen dienen soll und nicht umgekehrt". Superintendent Geist argumentierte mit den kurzzeitig "hochgelobten" systemerhaltenden Berufstätigen im Handel, die wie andere Einkommen und Zeit für ihre Familie bräuchten. "Wir sollten sie davor bewahren, dass sie durch allzu liberale Maßnahmen der Ladenöffnung die 'Verlierer der Krise' werden."

Die - laut Sonntagsallianz für den Handel gar nicht repräsentative - Forderung einiger Shoppingcenter-Betreiber für eine Sonntagsöffnung würden in regelmäßigen Abständen vorgebracht, "aber noch nie erschienen die wahren Absichten dahinter so deutlich wie jetzt". Allianzsprecher Philipp Kuhlmann nannte die Mieten der Shoppingcenter als Hintergrund der jüngsten Begehrlichkeiten. "Die Handelsunternehmer selbst, ihre Angestellten und auch die Kunden spielen in den Überlegungen in Wirklichkeit keine Rolle", meinte Kuhlmann, der auch dem Leitungsteam der "Katholischen Arbeitnehmer/innen-Bewegung Österreich" angehört. In Zeiten von Kurzarbeit und erhöhter Arbeitslosigkeit, von Geldeinbußen und Zeitmangel "von erweiterten Öffnungszeiten zu träumen", beweise mangelnden Realitätsbezug. Gerade jetzt seien die Menschen mit massiven Umstellungen wie Home Office, mehr Kinderbetreuung und dazu oft weniger Entlohnung bzw. einer Ansteckungsgefahr konfrontiert. 43 Prozent der Haushalte hätten durch die aktuelle Krise weniger Einkommen zur Verfügung.

Die Forderung nach Sonntagsöffnung werde von den kleinen und mittelgroßen Unternehmen Österreichs nicht mitgetragen - "und sie würde auch lediglich eine Kannibalisierung unter den Handelsunternehmen fördern", sagte Kuhlmann: "Die Großen fressen die Kleinen." Gerade in Zeiten der Corona-Krise zeige sich bei den Konsumenten eine Solidarität mit kleineren, regionalen Unternehmen.

Dass längere Öffnungszeiten gar nicht mehr Umsatz bringen, betonte Christian Lindmeier, Sprecher der Wiener Sonntagsallianz und Betriebsrat im Schuhhandel. Die Kunden seien beim Shoppen sehr zurückhaltend, eine Ausweitung der Öffnungszeiten sei daher unnötig. Durch weniger verfügbares Geld sei auch vielen die Lust am Einkaufsbummel vergangen."

Trendl: Dringend nötigte Erholung

Gerade in Zeiten erhöhter Mehrbelastung und auch psychischem Druck sei der Sonntag als arbeitsfreier Tag unverzichtbar. Auf die zuletzt massive Belastung von Familien als wichtige Systemerhalter wies KFÖ-Präsident Trendl hin: "Während der Krise haben wir die Angestellten im Lebensmittelhandel zu Recht bedankt. Nun, wo ein erster Schritt Richtung Rückkehr zur Normalität bevorsteht, wird prompt überlegt, den Handelsangestellten und ihren Familien den einzigen geregelten freien Tag - den Sonntag - zu nehmen."

Viele Menschen übten am Sonntag Ehrenämter aus, gingen ihren Hobbys in Vereinen nach oder planten Veranstaltungen mit Freunden, hieß es weiter in der Sonntagsallianz-Aussendung. "Wenn auch der letzte, sichere Tag für Gemeinsames wegbricht, fallen diese Aktivitäten weg." Eine Einschränkung des Ehrenamtes gefährde den sozialen Zusammenhalt und die Gesellschaft. Ein Beispiel: Nicht weniger als 99 Prozent der Feuerwehren in Österreich seien ehrenamtlich organisiert. (Link: www.freiersonntag.at)

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sauerteig 4. Mai 2020 
 

Sehr guter Artikel

Stehe den Verantwortlichen der Nationen bei, dass sie Weisheit, Fürsorge und Großmut walten lassen und mit Weitblick und im Geist der Solidarität durch soziale und wirtschaftliche Programme all denen zur Hilfe kommen, denen das Nötige zum Leben fehlt.
Heilige Maria, rühre die Gewissen an, damit die Unsummen für die Vermehrung immer ausgeklügelterer Waffensysteme vielmehr einer angemessenen Forschung zur künftigen Vermeidung ähnlicher Katastrophen zugutekommen.
O geliebte Mutter, lass in der Welt das Zugehörigkeitsgefühl zu der einen großen Familie wachsen im Bewusstsein des Bandes, das uns alle eint, damit wir in geschwisterlichem und solidarischem Geiste der vielfachen Armut und den Situationen des Elends Abhilfe leisten. Stärke uns, damit wir feststehen im Glauben, Ausdauer haben im Dienen und beharrlich sind im Beten.
Diese Zeilen fand ich unter anderem im Papstbrief, die ich sehr gut fand. Konsum soll nicht über alles stehen!


3

0
 
 SalvatoreMio 2. Mai 2020 
 

Sonntag ist der Tag des Herrn -

das sollte für Christen an erster Stelle stehen. 6 Tage reichen völlig aus, um irdische Kaufbedürfnisse zu decken. Wir dürfen den Konsum nicht über Gottes Gebote setzen - auch dann nicht, wenn Ladenöffnungen am Tag des Herrn in "katholischen" Ländern (wie Polen und Italien z. B.) selbstverständlich sind. Mir ist das völlig unverständlich.


5

0
 
 girsberg74 1. Mai 2020 
 

Ein Denkposten auch für Deutschland

Das Verlangen, auch sonntags einkaufen zu können,ist, bis auf begründete Ausnahmen ein Zeichen für mangelnde Ordnung (Struktur) in seinen persönlichen Verhältnissen, die von anderen ge-/er-tragem werden muss.

Diese Problemstellung sollte in der Diskussion Vorrang haben, nicht durch wirtschaftliche Überlegungen in den Hintergrund gerückt werden.


9

0
 
 Winrod 1. Mai 2020 
 

Eigentlich sollten wir aus der Corona-Krise lernen.

Unteranderem auch dies, dass wir nicht weiterhin die Kleinen von den Großen "fressen" lassen. Denn wie anfällig die großen Systeme sind, erleben wir ja gerade.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sonntag

  1. Der Sonntag - Der Tag des Herrn
  2. "Sunday for future"
  3. Italiens Regierung will Sonntagsöffnungen verbieten
  4. Schottischer Erzbischof erinnert an Sonntagspflicht
  5. Den Tag des Herrn heiligen
  6. Warnung vor schleichender Aushöhlung des arbeitsfreien Sonntags
  7. Sonntagspflicht, Eucharistie und gültige Messe
  8. Deutschland: Gewerkschaft ruft zu Einkaufsverzicht an Heiligabend auf
  9. KKV-Diözesanverband Köln begrüßt Entscheidung von Aldi und Rewe
  10. Obwohl Sonntagsöffnung am 24. Dezember möglich wäre: Aldi sagt nein








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz