23 Juli 2016, 12:00
Familienverbände kritisieren Urteil zur Leihmutterschaft
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Leihmutterschaft'
Mit dem Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs zur Leihmutterschaft in Frankreich sei «der Verkauf von Babys» de facto legalisiert worden.

Brüssel (kath.net/KNA) Die Föderation der Katholischen Familienverbände in Europa (FAFCE) hat das Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshof zur Leihmutterschaft in Frankreich kritisiert. Mit dem Urteil sei «der Verkauf von Babys» de facto legalisiert worden, sagte FAFCE-Präsident Antoine Renard der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag in Brüssel. Die Straßburger Richter hatten Frankreich am Donnerstag verurteilt, weil sich das Land weigert, drei Kinder, die von einer Leihmutter in Indien geboren wurden, als französische Staatsbürger anzuerkennen. Der Gerichtshof sah dadurch das Recht der Kinder auf Privatleben verletzt.

Werbung
bibelstickeralbum


Nach Meinung Renards vergrößert das Urteil die Kluft zwischen Rechtslage und Realität. Auf der einen Seite stünden die Behörden, die die Menschenrechte von Müttern und Kindern durch die Nichtanerkennung der Staatsbürgerschaft verletzten. Auf der anderen Seite gebe es einen großen, in Europa besorgniserregend wachsenden «Markt für Kinder», so Renard.

Die Entscheidung sei besonders beklagenswert, da Indien als «Babyfabrik» gelte und Fälle bekannt seien, in denen Leihmütter in Indien gewaltsam ausgebeutet würden. Er hoffe, dass die französische Regierung das Urteil anfechten werde. «Der Europarat ist die Institution, in der ein echter Kampf gegen die Leihmutterschaf beginnen kann», so Renard.

Die belgische Grünen-Abgeordnete und Reproduktionsmedizinerin Petra De Sutter hatte bereits mehrfach Vorschläge für die Legalisierung der Leihmutterschaft in den Gesundheitsausschuss des Europarats eingebracht, bisher ohne Erfolg. Im September steht das Thema erneut auf der Agenda des Ausschusses.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (241)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (64)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (19)

Homoehe im Lichte der Biologie (19)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (19)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (17)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (11)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (11)