14 September 2016, 12:00
Kasper: 'Gegnerschaft' zu Benedikt XVI. 'widerspricht den Tatsachen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kasper'
Emeritierter Kurienkardinal Kasper: „Unsere Zusammenarbeit war immer von gegenseitiger sachlich-theologischer wie persönlicher Hochachtung geprägt“, dies schließe den normalen, sachlichen und notwendigen Disput nicht aus.

Vatikan (kath.net/pl) „Die Aussage von Erzbischof Georg Gänswein anlässlich der Vorstellung des neuen Interviewbuchs von Papst Benedikt XVI., in dem er mich als Gegner des emeritierten Papstes bezeichnet hat, widerspricht den Tatsachen wie auch vielen freundschaftlichen brieflichen Äußerungen des emeritierten Papstes selbst, die ich in mehr als 50 Jahren bis in jüngste Zeit von ihm erhalten habe.“ Dies sagt der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper gegenüber kath.net. Er reagierte damit auf Aussagen von Kurienerzbischof Georg Gänswein bei der Buchpräsentation von „Letzte Gespräche“ von Benedikt XVI./Peter Seewald.

Werbung
irak


„Unsere Zusammenarbeit war immer von gegenseitiger sachlich-theologischer wie persönlicher Hochachtung geprägt“, erläuterte der frühere Präfekt des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen kath.net weiter. „Das schließt einen sachlichen Disput über einzelne Fragen nicht aus. Ein solcher Disput ist eine völlig normaler, um der Klärung von Fragen willen sogar notwendiger Vorgang, der mit persönlicher Gegnerschaft nichts zu tun hat.“

Erzbischof Gänswein hatte während der Buchpräsentation gesagt, dass Ratzinger/Benedikt XVI. in seiner „oft schon sprichwörtlichen Arglosigkeit seine Gegner und Nichtfreunde gefördert und geschützt, wie etwa Hans Küng oder der Kardinal Kasper“. Der langjährige Privatsekretär Benedikts und Präfekt des Päpstlichen Hauses von Papst Franziskus hatte des Weiteren ausgeführt: Wäre Benedikt XVI. „nur eine Woche später zurückgetreten, hätte sein schwäbischer Kardinalskollege wegen der fälligen Überschreitung der Altersgrenze für Kardinäle und ihre mögliche Teilnahme an der Papstwahl nicht mehr am Konklave für seinen Nachfolger teilnehmen können“, sagte Gänswein. Doch seien Ratzinger/Benedikt „solche Gedanken wie überhaupt alle strategischen und taktischen Gedankenspiele zeitlebens fremd“ geblieben, kath.net hat berichtet.

Archivfoto Kardinal Kasper




Buchpräsentation von "Letzte Gespräche" mit Kurienerzbischof Gänswein und Benedikt-Biograph Peter Seewald




Foto Kardinal Kasper © kath.net/Petra Lorleberg







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.



 

meist kommentierte Artikel

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (43)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (33)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)