14 Juli 2017, 18:00
'Spes nostra firma'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meisner'
Kardinal Meisners Wappenspruch beschreibt sein Leben und gibt noch eine letzte Botschaft des unbeugsamen Kardinals - Fotos, Video - Von Petra Lorleberg

Köln (kath.net/pl) Der verstorbene Kölner Kardinal Joachim Meisner wurde in der Kölner Kirche St. Gereon aufgebahrt. Die Gläubigen können ihn dort besuchen und Abschied von ihm nehmen. Als erster betete dort der jetzige Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki.

Die Fotos der Aufbahrung zeigen das Bischofswappen zu Füßen des Verstorbenen. Sein Wappenspruch „Spes nostra firma“, „Unsere Hoffnung steht fest“ beschreibt aber nicht nur sein Leben, sondern gibt noch eine letzte Botschaft des unbeugsamen Kardinals. Seine eigene Hoffnung auf Gott, auf Erlösung und auf ein ewiges Leben in der Anschauung Gottes stand erkennbar fest und es mutet einem nicht als Zufall an, dass er gerade das Brevier betete, als ihn Gott nach Hause rief. Darüber hinaus: Der Wappenspruch ist dem zweiten Korintherbrief entnommen (1,7) und lautet in voller Länge: „Unsere Hoffnung für euch ist unerschütterlich; wir sind sicher, dass ihr mit uns nicht nur an den Leiden teilhabt, sondern auch am Trost.“ (Einheitsübersetzung). Das Leben von Kardinal Meisner, dessen Standfestigkeit in seinem Leben genug erprobt worden war, fordert dazu auf, nicht müde und mutlos zu werden.

Werbung
christenverfolgung


Der verstorbene Kardinal Meisner trägt bei der Aufbahrung „ein violettes Messgewand, das Pallium und eine weiße Mitra. Das Gewand war sein Lieblingsgewand, das ihm zur Priesterweihe geschenkt worden war. Daher ist das über 50-Jahre-alte Gewand oft getragen worden und an manchen Stellen ausgebessert.“ So ist in einer Pressemeldung des Erzbistums Köln zu entnehmen.

Nicht wenige Katholiken haben bereits darauf hingewiesen, dass die Gläubigen mit Kardinal Meisner nun einen weiteren Fürsprecher im Himmel haben. In den sozialen Netzwerken liest man seit dem Heimgang des Kölner Alterzbischofs sogar immer wieder von der Hoffnung, dass Kardinal Meisner möglichst bald selig- und heiliggesprochen werde.

Kardinal Meisner aufgebahrt in St. Gereon/Köln




Kardinal Woelki betet für ihn








VIDEO - Kardinal Meisner aufgebahrt in St. Gereon - Bewegende Worte von Woelki über Meisner - Szenen aus Meisners Zeit in Köln




Domradio - Kardinal Woelki feierte am Mittwoch einen Trauergottesdienst für Kardinal Meisner im Kölner Dom - In voller Länge mit hörenswerter Predigt von Kard. Woelki!





Foto oben (c) Erzbistum Köln







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)