15 Juli 2017, 08:00
Meisner nimmt Kopie seiner Taufurkunde mit ins Grab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meisner'
Bei Prozession zum Kölner Dom am Samstagvormittag wird vor Kardinal Meisners Sarg sein Bischofssstab mit der Krümmung nach unten vorangetragen - Die Lieder „Adeste fideles“ und „Segne du Maria“ wurden von Meisner ausdrücklich gewünscht

Köln (kath.net/pek) Der beliebte Kölner Kardinal Joachim Meisner wird am Samstag im Kölner Dom zur letzten Ruhe gebettet. Nach der Aufbahrung in der romanischen Kirche St. Gereon, wo viele Gläubige von ihm Abschied genommen haben, liegt er inzwischen schon im violetten Messgewand in einem schlichten Sarg aus Eiche, wie das Erzbistum Köln bekannt gab. In den Sarg wurden Kopien der Urkunden von seiner Taufe, Firmung, Priester- und Bischofsweihe beigegeben. Diese Urkunden verwahrte er Zeit seines Lebens in einem Kästchen auf, das er „seine Bundeslade“ nannte und von der er häufig erzählte. Meisner trägt Bischofsring und Pallium, auch eine Mitra wurde mit in den Sarg gelegt. Das Brustkreuz, das Kardinal Meisner selbst für die Bestattung bestimmt hat, ist ein schlichtes Holzkreuz, in das ein Kreuz aus Nephrit, einer Mineralie aus seiner Heimat, eingearbeitet ist.

Werbung
weihnachtskarten


Prozession zum Dom

Der Dom wird bereits um 8.30 Uhr geöffnet und ist für Gläubige frei zugänglich. Einige Bänke sind für Familie, Vertreter aus Politik und Gesellschaft sowie Menschen mit Behinderungen reserviert. Die Prozession setzt sich um 9.15 Uhr an St. Gereon in Bewegung. Voran geht die Kreuzgruppe mit Ministranten, dann folgen die Fahnenträger von Vereinen und Verbänden sowie Seminaristen, Diakone, Priester, das Domkapitel und Bischöfe. Direkt vor dem Sarg geht der derzeitige Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki. Der Leichenwagen wird von den Maltesern, Grabesrittern und Mitarbeitern der Dombauhütte begleitet. Direkt hinter dem Leichenwagen gehen zwei der engsten Mitarbeiter Meisners. Sein letzter Sekretär Monsignore Oliver Boss wird den Bischofsstab mit der Krümme nach unten tragen. Sein langjähriger Fahrer Roman Dolecki trägt eine Mitra. Ihnen schließen sich die Familienangehörigen des verstorbenen Kardinals und Vertreter des politischen und gesellschaftlichen Lebens an.

Karinal Erdö predigt bei Exequien

Kardinal Woelki wird die um 10 Uhr beginnenden Exequien leiten. Auf Einladung von Kardinal Woelki wird der langjährige Freund Meisners, Erzbischof Peter Kardinal Erdö aus Esztergom-Budapest und Primas von Ungarn, predigen. Auch die musikalische Gestaltung orientiert sich am Leben des verstorbenen Kardinals. Die Lieder „Adeste fideles“ und „Segne du Maria“ wurden von Kardinal Meisner ausdrücklich gewünscht. Meisner liebte die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart, aus der nun auch Teile vorgetragen werden. Singen werden der Mädchenchor, die Herren des Domchores, die Domkantorei und das Vokalensemble Kölner Dom. Die Beisetzung findet am Ende des Gottesdienstes in der Bischofsgruft statt. Informationen zum Ablauf der Feierlichkeiten werden laufend auf www.erzbistum-koeln.de/news/Ablauf-der-Trauerfeierlichkeiten-fuer-Kardinal-Meisner aktualisiert. Am Dom wird es die üblichen Sicherheits- und Taschenkontrollen geben. Mehr Infos unter www.koelner-dom.de/informationen/sicherheitsvorkehrungen

Zahlreiche Gäste aus Politik und Kirche

Am Samstag werden zahlreiche Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft erwartet. Konzelebrieren werden unter anderem der Apostolische Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Erzbischof Reinhard Kardinal Marx sowie Erzbischof Peter Kardinal Erdö aus Budapest (Ungarn).

Auszug aus der Gästeliste (Stand 12. Juli):

Apostolischer Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterovic
Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender Deutsche Bischofskonferenz
Erzbischof Gerhard Ludwig Kardinal Müller, Rom
Erzbischof Peter Kardinal Erdö, Budapest
Erzbischof Dominik Kardinal Duka, Prag
Erzbischof em. Friedrich Kardinal Wetter
Erzbischof Heiner Koch, Berlin
Erzbischof Georg Gänswein, Rom
Erzbischof Jean-Claude Hollerich, Luxemburg
Erzbischof em. Robert Zollitsch
Präses Manfred Rekowski, Evangelische Kirche im Rheinland
Ministerpräsident Armin Laschet
Angehörige der Familie Meisner

In dieser Bischofsgruft des Kölner Doms wird Kardinal Meisner am 15. Juli bestattet.




Kardinal Meisner aufgebahrt in St. Gereon - Bewegende Worte von Woelki über Meisner - Szenen aus Meisners Zeit in Köln





Foto oben © Erzbistum Köln/Boecker







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (34)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Ist die Bibel grausam? (26)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (24)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (21)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (14)

Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’ (12)