16 Juli 2017, 08:00
Kirche in Malta protestiert gegen Einführung der 'Ehe für alle'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Malta'
Maltas Erzbischof: "Ich kann entscheiden, dass ein Apfelbaum und ein Orangenbaum mit gleichem Namen benannt werden. Aber ein Apfelbaum bleibt trotzdem ein Apfelbaum, ein Orangenbaum ein Orangenbaum, eine Ehe die Verbindung zwischen Mann und Frau"






utl: Parlament in Valletta stimmte Mittwochabend mit nur einer Gegenstimme für ein entsprechendes Gesetz=

Valletta, 13.7.2017 (KAP) Die Kirche in Malta hat gegen die Einführung der "Ehe für alle" auf Malta protestiert. Das Parlament in Valletta stimmte am Mittwochabend mit nur einer Gegenstimme für ein entsprechendes Gesetz. Charles Scicluna, der Erzbischof der Insel, bekräftigte, dass die Ehe nur zwischen Mann und Frau geschlossen werden könne. "Ich kann entscheiden, dass ein Apfelbaum und ein Orangenbaum mit gleichem Namen benannt werden. Aber ein Apfelbaum bleibt trotzdem ein Apfelbaum, ein Orangenbaum immer noch ein Orangenbaum, und eine Ehe bleibt - was auch immer das Gesetz sagt - die ewige Vereinigung nur zwischen einem Mann und einer Frau", hatte Scicluna bereits am Sonntag in einer Predigt betont.

Werbung
ninive 4


Malta - Schauplatz des Schiffbruchs des Hl. Paulus vor knapp 2.000 Jahren - ist nach Deutschland das 15. Land in Europa, dass die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnet. Auf der 400.000-Einwohner-Insel stand Homosexualität bis 1973 noch unter Strafe. Bis 2011 waren Scheidungen unmöglich. Mittlerweile hat der Einfluss der katholischen Kirche auf diesem Bereich jedoch stark abgenommen. Zivil geschlossene Ehen sind im Vormarsch und übertrafen im vergangenen Jahr zahlenmäßig erstmals jene der kirchlich geschlossenen Ehen.

2014 wurde in Malta die eingetragene Lebenspartnerschaften für Homosexuelle eingeführt. Die sozialdemokratische Arbeiterpartei hatte nach ihrem Wahlsieg im Juni versprochen, die "Ehe für Alle" als erste Maßnahme umzusetzen. Auch die größte Oppositionspartei schloss sich dem Vorhaben an. Premierminister Joseph Muscat sprach von einer "historischen Entscheidung".

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (68)

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Ist die Bibel grausam? (51)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (45)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (31)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (27)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (24)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (22)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

Für mich einfach traurig (17)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (12)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)