04 September 2017, 15:00
Kreuze entfernt: Kardinal kritisiert Supermarkt-Kette Lidl
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kulturkampf'
Auch in Österreich tätiger Discounter löscht Kreuze auf Produktverpackungen mit Bildern griechischer Kirchen wegen "religiöser und politischer Neutralität"

Prag-Wien (kath.net/KAP) Einem Proteststurm in mehreren europäischen Ländern sieht sich derzeit die Supermarkt-Kette Lidl gegenüber. Weil das Unternehmen auf Fotos für die Verpackungen von auch in Österreich und Deutschland verkauften griechischen Produkten die Kreuze orthodoxer Kirchen auf der Insel Santorin wegretuschiert hat, hagelt es Kritik in den Social Media. In Tschechien protestierte der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka öffentlich gegen den "beispiellosen Akt". Angesichts des Vorgehens der Handelskette, die "angeblich aus Gründen der politischen Korrektheit" die Kreuze entfernt habe, schließe er sich jenen an, die "Griechenland ihre Sympathie erklärt haben", schrieb Duka in einem auf seiner Website veröffentlichten Brief an den griechischen Botschafter in Prag.

Werbung
christenverfolgungmai


Lidl hatte seit Mitte August im Rahmen von Griechischen Wochen in etlichen Ländern unter einer Eigenmarke Produkte wie Feta und Tzatziki vertrieben. Die Verpackungen wurden mit Bildern der für ihren Kontrast aus weißen Wänden und blauen Dächern bekannten Kirchen und Häuser der griechischen Insel Santorin gestaltet, die auf den Kuppeln der orthodoxen Gotteshäuser vorhandenen Kreuze jedoch per Bildbearbeitung entfernt.

Es sei Bestandteil der eigenen Handelspolitik "die religiöse und politische Neutralität einzuhalten", betonte die internationale Supermarkt-Kette zunächst nach ersten kritischen Reaktionen aus Belgien. Mittlerweile betreibt der Discounter in den Sozialen Medien, wo es zahlreiche wütende Kommentare und Boykott-Aufrufe gibt, Schadensbegrenzung: "Keine Frage, hier ist ein Fehler passiert, das tut uns leid", hieß es am Montag etwa in einer Nachricht auf der Facebook-Seite von "Lidl Österreich". Man könne den Ärger verstehen und entschuldige sich bei allen, die sich durch die Gestaltung verärgert fühlen.

Zwar hätten sich die Vertreter der Handelskette bereits entschuldigt. Er werde jedoch einen "bitteren Beigeschmack nicht los, in was für einer Welt wir denn leben", teilte Kardinal Duka zu der Causa mit. Er wisse, "dass gerade in Griechenland, wo die absolute Mehrheit der Bevölkerung praktizierende orthodoxe Christen sind, etwas Derartiges eine kulturlose und barbarische Handlung" sei. Einstweilen gehe es "nur" um die Verfälschung von Fotografien, aber es sei zu befürchten, "dass es demnächst zur Entfernung wirklicher Kreuze auch aus Kirchen kommen könnte".

Die europäische Zivilisation habe mehrere Wurzeln, wobei die griechische Demokratie und Philosophie eine der wichtigsten sei, so Duka weiter. Deren "Unkenntnis, Ignorierung und die Unterdrückung ihrer äußeren Sichtbarkeit" zeuge von den "Prioritäten, die einige Wirtschaftsleute haben".








Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (26)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (19)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

Kritiker werfen Papst Verbreitung von Irrlehren vor (15)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)