04 September 2017, 15:00
Kreuze entfernt: Kardinal kritisiert Supermarkt-Kette Lidl
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kulturkampf'
Auch in Österreich tätiger Discounter löscht Kreuze auf Produktverpackungen mit Bildern griechischer Kirchen wegen "religiöser und politischer Neutralität"

Prag-Wien (kath.net/KAP) Einem Proteststurm in mehreren europäischen Ländern sieht sich derzeit die Supermarkt-Kette Lidl gegenüber. Weil das Unternehmen auf Fotos für die Verpackungen von auch in Österreich und Deutschland verkauften griechischen Produkten die Kreuze orthodoxer Kirchen auf der Insel Santorin wegretuschiert hat, hagelt es Kritik in den Social Media. In Tschechien protestierte der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka öffentlich gegen den "beispiellosen Akt". Angesichts des Vorgehens der Handelskette, die "angeblich aus Gründen der politischen Korrektheit" die Kreuze entfernt habe, schließe er sich jenen an, die "Griechenland ihre Sympathie erklärt haben", schrieb Duka in einem auf seiner Website veröffentlichten Brief an den griechischen Botschafter in Prag.

Werbung
christenverfolgung


Lidl hatte seit Mitte August im Rahmen von Griechischen Wochen in etlichen Ländern unter einer Eigenmarke Produkte wie Feta und Tzatziki vertrieben. Die Verpackungen wurden mit Bildern der für ihren Kontrast aus weißen Wänden und blauen Dächern bekannten Kirchen und Häuser der griechischen Insel Santorin gestaltet, die auf den Kuppeln der orthodoxen Gotteshäuser vorhandenen Kreuze jedoch per Bildbearbeitung entfernt.

Es sei Bestandteil der eigenen Handelspolitik "die religiöse und politische Neutralität einzuhalten", betonte die internationale Supermarkt-Kette zunächst nach ersten kritischen Reaktionen aus Belgien. Mittlerweile betreibt der Discounter in den Sozialen Medien, wo es zahlreiche wütende Kommentare und Boykott-Aufrufe gibt, Schadensbegrenzung: "Keine Frage, hier ist ein Fehler passiert, das tut uns leid", hieß es am Montag etwa in einer Nachricht auf der Facebook-Seite von "Lidl Österreich". Man könne den Ärger verstehen und entschuldige sich bei allen, die sich durch die Gestaltung verärgert fühlen.

Zwar hätten sich die Vertreter der Handelskette bereits entschuldigt. Er werde jedoch einen "bitteren Beigeschmack nicht los, in was für einer Welt wir denn leben", teilte Kardinal Duka zu der Causa mit. Er wisse, "dass gerade in Griechenland, wo die absolute Mehrheit der Bevölkerung praktizierende orthodoxe Christen sind, etwas Derartiges eine kulturlose und barbarische Handlung" sei. Einstweilen gehe es "nur" um die Verfälschung von Fotografien, aber es sei zu befürchten, "dass es demnächst zur Entfernung wirklicher Kreuze auch aus Kirchen kommen könnte".

Die europäische Zivilisation habe mehrere Wurzeln, wobei die griechische Demokratie und Philosophie eine der wichtigsten sei, so Duka weiter. Deren "Unkenntnis, Ignorierung und die Unterdrückung ihrer äußeren Sichtbarkeit" zeuge von den "Prioritäten, die einige Wirtschaftsleute haben".








Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (119)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (53)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (47)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (44)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (38)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (21)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (20)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Zwei Donnerschläge aus Rom (18)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (18)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (17)