02 August 2018, 11:00
Badeanzug, Hosenanzug für Maria? 'Wir sind für alles offen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Aachen'
Das Domkapitel Aachen möchte ein 'neues Kleid' für die Gottesmutter. Die Leiterin der Domschatzkammer Aachen kann sich vorstellen, dass auch luftige Bademoden oder ein Hosenanzug möglich ist. Katholiken machen nun gegen die "Verunstaltung" mobil.

Aachen (kath.net)
Katholiken im Bistum Aachen machen derzeit mobil gegen einen Gestaltungswettbewerb „Ein Kleid für Maria", der vom Domkapitel des Bistums Aachen ausgeschrieben wurde. Dabei soll ein neues "Kleid" für die Muttergottes oder auch "Schmuck" für das Jesuskind entworfen werden. "Gewünscht ist ein modernes Gewand für den Alltag. Ziel des Wettbewerbs ist es, die sinnliche Gestaltungsqualität von Liturgie und Kirchenraum zu steigern und die Verehrungsformen zu modernisieren – dies in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst", heißt es in einer Aussendung. Entlarvend in den Zusammenhang sind Äußerungen von Birgitta Falk, Leiterin der Domschatzkammer Aachen, die gegenüber dem WDR meint: "Uns ist ganz wichtig, nicht wieder sowas Prächtiges für Maria als Himmelskönigin, sondern Maria als Frau aus dem Volke, Maria als Gegenüber zu der man betet, die eben auch Vermittlerin ist zwischen Himmel und Erde." Wir sind für alles offen, ja." Auf die Nachfrage der Moderatorin, ob damit auch für luftige Bademoden oder Hosenanzüge a la Kanzlerin möglich sein könnten, meint Falk: "Wenn es ein künstlerischer Ausdruck ist oder eine künstlerische Botschaft hat, dann muss man darüber diskutieren."

Werbung
christenverfolgung


Im Internet hat sich jetzt Widerstand gegen den Wettbewerb gebildet. Auf einer Website wird dem Bistum Aachen sogar vorgeworfen, Spenden für den Dom für die Preisgelder für den Wettbewerb missbräuchlich zu verwenden. "Wir befürchten, dass unter dem Deckmantel der künstlerischen Freiheit und Modernität die Mutter des Herrn herabgesetzt, verballhornt, sexualisiert und verunglimpft wird.
Andere Aktionen zeitgenössischer Künstler im Kirchenraum lassen leider nur das Schlimmste befürchten. Für viele ist es eine Freude, die Mutter Gottes zu verunstalten und sie und unseren Glauben in den Dreck zu ziehen! Damit muss Schluss sein!"

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (91)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (57)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (50)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Über drei Gebirge (32)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (31)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (27)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)