Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Italienischer Priester exkommuniziert!

17. November 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Italien wurde ein katholischer Priester in Sizilien exkommuniziert, weil er Papst Franziskus als Anti-Papst einstufte. Der Priester hat laut eigenen Angaben auch übernatürliche Begegnungen mit Engeln, Heiligen und der Muttergottes.


Rom (kath.net)
In Italien wurde ein katholischer Priester in Sizilien exkommuniziert, weil er Papst Franziskus als Anti-Papst einstufte. Der Priester hat laut eigenen Angaben auch übernatürliche Begegnungen mit Engeln, Heiligen und der Muttergottes. Die Erzdiözese von Monreale teilte am Dienstag mit, dass Pater Alessandro Minutella wegen Verbreitung von Häresien exkommuniziert wurde. Bereits 2015 hat der zuständige Bischof, Erzbischof Michele Pennisi, gewarnt, dass bei Gläubigen, die dem Priester Glauben schenken, schwere Gefahr für das Seelenheil bestehe. Der Priester kritisierte in letzter Zeit Franziskus, weil dieser den Kommunionempfang auch für geschiedene Wiederverheiratete geöffnet hat.


Symbolbild: Keine Kommunion



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wedlerg 17. November 2018 
 

Diktator Papst

Der Fall in Sizilien ist von außen schwer zu analysieren. Aber eines ist auch klar. Jeder Kritiker von Benedikt würde befördert, jeder Homo-Lobbyist protegiert und jeder Säkularist auf Händen getragen. Das Dilemma dieses Papstes beschreibt folgender Kommentar sehr gut.

katholisches.info/2018/11/16/zum-pontifikatsdesaster-in-der-causa-wucherpfennig/


16

0
 
 phillip 17. November 2018 
 

Papst Franziskus wird persönlichen Treueschwur verlangen?

Eine Ente? Eine Unterstellung? Nein mit Nichten, traurige Wahrheit! Der Priester Alessandro Minutella wurde als Pfarrer abgesetzt und exkommuniziert, weil er PF kritisiert und sich geweigert hat, im Internet ein öffentliches Treuebekenntnis zu Papst Franziskus abzugeben. Seine Frage, warum ein so ungewöhnliches Bekenntnis gefordert werde, blieb unbeantwortet. Da er bereits zusammen mit dem Bekenntnis zu den Glaubenswahrheiten auch eines zum Papst abgegeben habe, sah er keine Notwendigkeit, etwas zu tun, was von keinem anderen Priester verlangt werde. Er habe seine Treu bekannt, mehr könne nicht verlangt werden, da Gefolgschaftstreue nur solange gelte, solange sie nicht mit dem Gewissen in Konflikt gerate (Anmerkung: also voll in der Lehre stehend und kein Vertreter eines Kadavergehorsams). Seine zahlreichen, im Internet veröffentlichten Predigten anzuhören hätte genügt, um zu wissen, dass der Priester nicht die Tatsache bezweifelt, dass Franziskus der regierenden Papst ist. Schande!!!


21

0
 
 freya 17. November 2018 
 

Und wann wird McCarrick exkommuniziert?


28

0
 
 Mysterium Ineffabile 17. November 2018 

Hier gibt es nichts zu verteidigen

Dieser Fall ist absolut grenzwertig. Minutella ist einer vn denen, die wirklichen Schaden produzieren, der sich wirklich vom Glauben getrennt hat und dem schlimmsten Aberglauben Vorschub leistete. Bevor hier irgendjemand reflexartig urteilt, obwohl er den Fall nicht genauestens kennt, dann ist auch das schädlich und dient nicht der Wahrheit. Jeder kann sich im Internet über die Auslassungen diesen Mannes informieren, es gibt viele Videos, Texte. Minutella wurde zurecht bestraft.


13

0
 
 Vögeli 16. November 2018 

Schon speziell mit wie verschiedenen Ellen gemessen wird. Andere können z.B. alle zur Kommunion einladen, und wörtlich sagen: Es können alle kommen, gleich welche Religion, gleich welcher Lebensstil, gleich welcher Lebensstand. Können auch mit den Protestanten zusammen Abendmahl feiern und umgekehrt. Und das seit Jahren. Und da kräht kein Hahn danach. Der Bischof meinte dazu er lasse halt einige Freiheiten.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Exkommunikation

  1. Schottland: Bischof exkommuniziert drei Eremiten
  2. US-Bischof blockt Eucharistie für Pro-Choice-Politiker – namentlich!
  3. Franklin Graham ersucht Dolan, Governor Cuomo zu exkommunizieren!
  4. Nach Bruch des Beichtgeheimnisses wurde Priester exkommuniziert
  5. Vatikan prüft Exkommunikation von Mafia-Mitgliedern
  6. Vatikan exkommuniziert Anhänger des 'Bambinello von Gallinaro'
  7. US-Ordensfrau leitet als 'Priesterin' Gottesdienste - exkommuniziert
  8. Anti-Rom-Gruppe 'Wir sind Kirche' vor der Spaltung?
  9. Mafiaregions-Bischof: Papstwort muss Folgen für Seelsorge haben
  10. 'Wir sind exkommuniziert'








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz