12 Februar 2019, 09:00
Seine ‚Lügen und falsche Anschuldigungen’ sind gut belegt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kulturkampf'
Die Anwälte der Schüler der Covington Catholic High School werden bald die ersten Verleumdungsklagen einbringen. Den Schülern war fälschlich vorgeworfen worden, indigene Amerikaner belästigt zu haben.

Park Hills (kath.net/LSN/jg)
Die Anwälte von Nick Sandmann haben bekannt gegeben, dass die ersten Klagen gegen die Verleumdung der Schüler der Covington Catholic High School innerhalb der nächsten zwei Wochen eingebracht werden.

Einer der Beklagten wird Nathan Phillips sein, der in der Konfrontation mit Sandmann und seinen Schulkollegen von der Covington Catholic High School am Rande des „March for Life“ in Washington D.C. und der folgenden Medienkampagne eine wesentliche Rolle gespielt hat. kath.net hat hier berichtet: CNN, ein Jesuitenmagazin und FakeNews über katholische Schüler Die „Lügen und falschen Anschuldigungen“ die Phillips gegen die Schüler vorgebracht hatte, seien gut dokumentiert, sagte Anwalt Lin Wood.

Werbung
KiB Kirche in Not


Er bestätigte weiters, dass Sandmann einige Tage nach dem Vorfall die Schule nicht besuchen durfte. „Die Schule hat Nick an sechs Tagen in den auf den Zwischenfall folgenden beiden Wochen untersagt, den Unterricht zu besuchen“, gab Wood gegenüber LifeSiteNews bekannt.

Dies sei erst auf Druck der Anwälte wieder möglich gewesen. Die Schule hätte von Sandmann als Voraussetzung verlangt, eine von der Direktion vorgelegte Stellungnahme abzugeben und behauptet, es gebe Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. Der Schüler hatte bereits am 19. Januar, also einen Tag nach dem Zwischenfall, der Direktion der Schule unaufgefordert eine Darstellung der Ereignisse per E-Mail geschickt. Zusätzlich hatte er eine dreiseitige detaillierte Stellungnahme dazu abgegeben und war trotzdem nicht zum Unterricht zugelassen worden.

Die mediale Berichterstattung über den Zwischenfall hat sich zunächst offenbar ausschließlich an den Aussagen von Nathan Phillips orientiert. Das zugehörige Video scheint so geschnitten zu sein, dass es die Schüler der Covington Catholic High School in ein schlechtes Licht stellt. Der Twitterkanal, auf dem es zuerst hochgeladen worden ist, wurde mittlerweile von Twitter geschlossen, weil er gegen die Richtlinien hinsichtlich Falschinformation verstoßen hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (258)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (40)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (35)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (20)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (20)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)