17 September 2019, 12:00
Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Evangelische Gemeins'
Scheidender evangelischer Bischof Abromeit: „Ich halte die Öffnung der Ehe, die wir im Moment erfahren, für ein Zeitgeistphänomen.“

Greifswald (kath.net) „Ich halte die Öffnung der Ehe, die wir im Moment erfahren, für ein Zeitgeistphänomen.“ Das sagte der scheidende Greifswalder Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche, Hans-Jürgen Abromeit, im Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“. Die Ehe von Mann und Frau, die schöpfungstheologisch sowie durch Jesu Verkündigung begründete sei, habe ihre große Zukunft erst noch vor sich. Zwar könne er verstehen, „dass aus dem Gefühl heraus, dass bisher homosexuell liebende Menschen sich diskriminiert gefühlt haben und es auch waren“, gesagt werde, dass sie jetzt auch eine Ehe eingehen könnten. Doch biete man hier „für Ungleiches die gleiche Lösung an.“ Die befreiende Botschaft der Bibel werde sich auch diesbezüglich noch durchsetzen, wenn man „in einer ganz langen Perspektive“ denke. „Dieses Zutrauen habe ich einfach, weil ich feststelle, dass in der Bibel so viel konstruktives Potenzial zur Entfaltung des Lebens liegt.“ Er erinnerte: „Nicht umsonst finden wir gleich in den ersten Sätzen der Bibel die Aussage, dass Gott den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat. Lebensentfaltend ist meines Erachtens die Ehe zwischen Mann und Frau, völlig partnerschaftlich geführt. Positiv sind Entwicklungen wie die völlige Gleichberechtigung der Frauen – aber das hat nichts mit der Ehe für alle zu tun.“

Werbung
KiB Kirche in Not


Auch zum Lebensschutz sagte er gegenüber „idea“ Vertiefendes. Er könne in einer weiteren Liberalisierung des Abtreibungsrechts er nichts Fortschrittliches finden. Vielmehr werde das wirklich Lebensentfaltende auf Dauer durchsetzen. Außerdem wünschte er sich, dass die EKD das Thema Mission wieder höher bewerte.

Im vergangenen Jahr war Bischof Abromeit als erster und bisher einziger Bischof der EKD zum Marsch für das Leben gekommen, dort hatte er am ökumenischen Gottesdienst mitgewirkt, kath.net hat berichtet.

Foto Bischof Abromeit (c) Nordkirche

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (171)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (53)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (25)

Verheerender Schmusekurs (22)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)