Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  2. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  3. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  4. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  11. Menschenverachtung in Gottes Namen
  12. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  13. Wiener Ordensspitäler: Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter-Neueintritte
  14. Neuer Franziskaner-Provinzial plädiert für offene Klöster
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Erstmals kommt ein landeskirchlicher Bischof zum Marsch für das Leben!

21. September 2018 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Freude bei den Lebensschützern: Der evangelische Bischof Abromeit wird beim ökumenischen Abschlussgottesdienst der Lebensschutzveranstaltung predigen – Berliner Landesbischof Dröge enttäuscht erneut mit seiner Absage. Von Petra Lorleberg


Berlin (kath.net/pl) Auf große Freude stößt bei den Lebensschützern die Ankündigung des evangelischen Bischofs Hans-Jürgen Abromeit, am Marsch für das Leben Berlin 2018 teilzunehmen sowie die Predigt beim ökumenischen Abschlussgottesdienst zu halten. Mit Bischof Abromeit nimmt erstmals ein Bischof einer der EKD-zugehörigen Landeskirche an der größten Pro-Life-Veranstaltung in Deutschland teil. Abromeit seit der Gründung der Nordkirche Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern mit Sitz in Greifswald. Er war vorher ab 2001 Bischof der Pommerschen Evangelischen Kirche. Die Teilnahme eines Bischofs einer zur EKD-gehörenden Landeskirche ist auch deshalb bemerkenswert, weil sich die EKD insgesamt in ihrer Bewertung der Abtreibung leider nicht wirklich zu einer klaren Ablehnung durchringen kann und sich die evangelischen Lebensschützer nicht unbedingt auf die Rückendeckung ihrer jeweiligen Landeskirchen verlassen können.

Einzig Bischof Hans-Jörg Voigt aus der nicht der EKD-zugehörigen SELK (Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche), hatte bereits mehrfach am Marsch teilgenommen und beim ökumenischen Gottesdienst mitgewirkt. Christen sowohl aus den Landeskirchen wie auch aus evangelischen Freikirchen sind regelmäßig engagierte Teilnehmer beim Marsch, hochengagiert auf Leitungsebene des Marsches ist beispielsweise Hartmut Steeb, der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz und Mitglied der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Allerdings hatte beispielsweise Markus Dröge, Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), nichts Dringenderes zu tun, als in einem Gastkommentar für die Berliner „B.Z.“ darzulegen, „warum die Evangelische Kirche nicht am Marsch für das Leben teilnimmt“. Als Grund nannte er: „Diese Art von Demonstration hat bisher mehr polarisiert als zu sachlichen Diskussionen anzuregen“, schrieb er, ohne a) zu beachten, dass nicht die Demonstration, sondern – wenn schon – das Thema des Tötens von ungeborenen Kindern polarisiert (und polarisieren darf!) und b) ohne darauf hinzuweisen, dass die Lebensschützer ausgesprochen friedlich ihre Meinung kundtun, was man von den Gegendemonstranten leider in keiner Weise sagen kann. Die evangelische Kirche diene zwar „auf dem Schutz des ungeborenen Lebens“, erläuterte Dröge weiter, doch sei „die evangelische Schwangerschaftskonfliktberatung“ „ergebnisoffen. Niemand wird gezwungen oder moralisch unter Druck gesetzt“. Damit hat der Landesbischof leider auch klar ausgesprochen, wie er den Einsatz von Lebensschützern bewertet: als Zwang, als moralisches unter Druck setzen. Das ist traurig – und stört auch empfindlich die ökumenische Zusammenarbeit mit der katholischen Kirche.

Auf katholischer Seite haben der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und der Berliner Weihbischof Matthias Heinrich ihre Teilnahme angekündigt. Weitere katholische Bischöfe und Weihbischöfe unterstützen den Marsch mit einem Grußwort. Besonders erfreulich ist dieses Jahr das kraftvolle Grußwort des DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx, kath.net hat berichtet.

Marsch für das Leben Berlin 2018 - Am Samstag, 22. September, ab 13 Uhr

Der Autorin auf Twitter folgen!

Der evangelische Bischof Hans-Jürgen Abromeit/Nordkirche


Foto Bischof Abromeit (c) Nordkirche


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 21. September 2018 

Ja- es wäre für uns ergänzend..

-
noch erfreulich dankb. zu wissen-
ob DIESER oder JENER unserer Würdenträger(neben Bf.Vorderholzer u. WBf. von Berlin..)–
morgen 22.9. in Berlin- ebenfalls MIT!DABEI sein werden bzw. DABEI sein können..?!

Und so mit allen Teilnehmern des Marsches spürbar in diesem "JA! zum LEBEN" sichtbar zeugnisgebend verbunden sind!
-
Bitten wir noch heute GOTT innig- noch mehreren unserer Würdenträger in diesen verbleibd. Stunden bis morgen - noch diese wertvolle, Zeugnisgebende GNADE in Ihren Herzen zu erwecken!

Und- für GOTT ja NICHTS unmöglich, sind diese noch "HEUTE! GERUFENEN" Bischöfe/Weih-Bf. viell. morgen in größerer Zahl MIT!DABEI!
-
Und DAS!! nicht zuletzt auch zur größeren EHRE GOTTES!- dem Schöpfer ALLEN LEBENS!
-
So vertrauend betend verbunden..
Ps.:
DANKE- werter @7.Oktober 1571- für den Hinweis der Kundgebung-Ortsänderung!
Sehr aufmerksam von Ihnen- "Vergelts Gott!"


2

0
 
 Ebuber 21. September 2018 
 

Die Teilnahme von Bischöfen ist immer erfreulich

Warum allerdings die Mehrzahl der Bischöfe und Weihbischöfe dazu nicht bereit sind, bleibt meist Spekulation. Fehlt es an Mut? Der Termin ist so lange im Voraus bekannt, dass es eigentlich möglich sein sollte, die Zeit dafür einzuplanen.
Fehlt es an der Sensibilisierung für diese Thematik? Oder mangelt es am Glauben, dass sich durch den Marsch etwas ändern könnte? Dann sollten diese Bischöfe mal einen Blick ins Ausland werfen. Durch ihr Beispiel und ihr Mittun steigen die Teilnehmerzahlen enorm und dadurch die Wirkung auf die Politik. Also beten wir weiter darum, dass Gott unsere Hirten führt und stärkt. Die Probleme wachsen...inner- und außerkirchlich.
Dank an die Bischöfe, die zur Teilnahme bereit sind.


3

0
 
 7.Oktober1571 21. September 2018 
 

Katechismus der katholischen Kirche, Nr. 2274:

"Da der Embryo schon von der Empfängnis an wie eine Person behandelt werden muss, ist er wie jedes andere menschliche Wesen im Rahmen des Möglichen unversehrt zu erhalten, zu pflegen und zu heilen."


1

0
 
 7.Oktober1571 21. September 2018 
 

Fest der Unschuldigen Kinder:

Eröffnungsvers: Die Unschuldigen Kinder erlitten für Christus den Tod. Nun folgen sie dem Lamm und singen sein Lob.


2

0
 
 7.Oktober1571 21. September 2018 
 

Liebe Teilnehmer,

bitte beachtet die Ortsänderung:Kundgebung nicht vor dem Reichstag, sondern auf dem Washingtonplatz direkt vor dem Berliner Hauptbahnhof!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  2. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  3. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  4. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  5. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  6. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’
  7. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’
  8. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  9. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  10. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung








Top-15

meist-gelesen

  1. Menschenverachtung in Gottes Namen
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. "In drei Wochen ist sie tot!"
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  14. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa
  15. „Schlussbemerkung von Overbeck ist nicht nur fragwürdig, sondern auch ziemlich populistisch - oder?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz