Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

'Wir sind exkommuniziert'

11. Juni 2014 in Österreich, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die umstrittene Anti-Rom-Gruppe "Wir sind Kirche" stellt sich hinter ihre exkommunizierte Vorsitzende Martha Heizer und verteidigt die Messsimulationen von Heizer


Innsbruck (kath.net)
Martha Heizer bleibt auch weiterhin Vorsitzende der Anti-Rom-Gruppierung "Wir sind Kirche". Dies teilte die Organisation am Dienstag gegenüber österreichischen Medien mit. Heizer hatte gemeinsam mit ihrem Mann regelmäßig Messfeiern simuliert. Die katholische Kirche hat daraufhin die Exkommunikation festgestellt und öffentlich mitgeteilt. Für die Leitung von "Wir sind Kirche" ist die Exkommunikation eine "unverhältnismäßige Sanktion", sie fordert die katholische Kirche dazu auf, dies zurückzunehmen.


"Wir sind Kirche" stellt sich dann sogar ausdrücklich hinter die Messsimulation und meint: "So ist die vom Kirchenrecht nicht erlaubte Eucharistiefeier ohne Priester wohl eher ein prophetisches Tun, das die Kirchenleitung zur Überlegung neuer Wege in der Sakramentenpastoral und in der Amtsfrage bewegen sollte".




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adelgundis 17. Juni 2014 
 

Frau Heizer hat vermutlich die wahre Botschaft Christi nicht verstanden

Was soll dies nach Eigendefinition bloss nur bedeuten "Wir sind Kirche"?
Dies klingt nach einer Abspaltung von der Heiligen Katholischen Kirche.
Herr Diözesanbischof M.Scheuer war in den vergangenen Jahren mehr als nachsichtig gegenüber "Wir sind Kirche" und Frau Heizer. Dass nunmehr die Exkommunikation mangels Einsichtsvermögen und Umkehr erfolgte, ist mehr als verständlich.
Soferne Frau Heizer es nicht bereits tut, andernfalls würde ich ihr z.B. ein verstärktes Engagement in einem Altenpflegeheim im Sinne der christlichen Nächstenliebe anempfehlen,
sowie eine Bußwallfahrt an einen Heiligen Ort.


0

0
 
 Fides Mariae 13. Juni 2014 
 

"Wir waren Kirche"


0

0
 
 Dismas 12. Juni 2014 

@Kraftquelle

Danke, sehr gut und treffen!!


2

0
 
 Scotus 11. Juni 2014 

Eucharistiefeier ohne Priester ist eine Anmaßung

und ganz sicher kein prophetisches Tun.

„Die Frauen in der Kirche müssen wertgeschätzt, aber nicht 'klerikalisiert' werden.“ - Papst Franziskus


11

0
 
 horologius 11. Juni 2014 
 

prophetisches Tun...?

Wie war das mit den falschen Propheten...? An den Früchten werdet ihr sie erkennen..........


7

0
 
 Wiederkunft 11. Juni 2014 
 

Mangel

@Kraftquelle, sie haben Humor, wenn es nicht so traurig wäre, müsste man darüber lachen. Man könnte ihr Beispiel auch auf die Lehrer ausdehnen, da wir auch hier bald einen Mangel haben werden. Wir gehen dann einfach in die Schulen und lehren dort was wir wollen, und bezeichnen uns als Lehrer. Ich kann mich noch gut erinnern, als vor vielen Jahren dieser Verein gegründet wurde. Der Fall von Kardinal Groer wurde zum Anlass genommen um massiv gegen die Kirche vor zu gehen. Obwohl ich weit entfernt von den Heizers lebe, wurden auch bei uns überall Unterschriften gesammelt für die bekannten Forderungen von "Wir sind Kirche". Beim Kirchenchor, bei der Bank, im Lebensmittelgeschäft, überall lagen diese Unterschriftenlisten auf. Was ist aus diesem Verein geworden? Ein Häufchen Elend, dass jetzt versucht mit ihrer verzweifelten Gotteslästerung wieder auf sich aufmerksam zu machen.


12

0
 
 newtube 11. Juni 2014 
 

Jetzt haben sie vor allen Gläubigen bestätigt, wessen Geist sie sind.

Verhärtung der Herzen, Uneinsichtigkeit, Übermut, Renitenz, Ungehorsam, Spaltung, Sakrileg ...
Es sind gewiss nicht die Gaben des Heiligen Geistes.
Es sind sämtliche Attribute des Lucifers.
Dass auch Geweihte daran aktiv sind, macht die Sache noch schlimmer.


15

0
 
 Kraftquelle 11. Juni 2014 
 

Brief an Frau und Herr Heizer

Wir haben doch auch einen Ärztemangel und ich bin eigentlich mit manchen Ärzten überhaupt nicht zufrieden.
Ich denke ich gründe jetzt eine Bewegung "Wir sind Ärzte" und richte mir in meinem Haus eine Arztpraxis ein.
Ich rede gerne mit Menschen und höre mir ihr Leid an und die richtigen Tabletten werde ich dann per Suchmaschine
heraussuchen. Ich finde nämlich auch das man die Ärzte reformieren muß. Was passiert dann mir mir?
Aber mit der katholischen Kirche darf man ja alles machen, ist ja ein veralteteter Verein. Befolgen wir lieber
die Ratschläge unseres Papstes, lesen wir in der Bibel, lesen wir im Katechismus etc. Wenn wir uns über
unseren Glauben informieren und ihn besser verstehen würden, dann wäre alles einfacher. Nur Mut es lohnt
sich ich kann es nur jedem empfehlen. Ich bin gerne bereit über das zu reden was mich erfüllt! Vielleicht sollten wir Frau Heizer mal von der Putzfrau behandelt werden, würde mich interessieren wie ihr das gefallen würde.
Friederike Wintersig


14

0
 
 Elija-Paul 11. Juni 2014 
 

Falsche Prophetie!

Es ist mir schon zu Beginn dieser Bewegung aufgefallen, daß man das eigene Handeln mit einer prophetischen Dimension bezeichnet hat. In der Tat kann man es als ein "falsches prophetisches Handeln" bezeichnen, welches die Kirche in ihrer Sakramentalität angreift und daher von innen schwächen möchte. So wird ein deratiges "prophetisches Handeln" zum klaren Hinweis was die Zielsetzung jenes Geistes ist, der die Kirche zu einem weltlichen Gebilde umformen und sie gar zum Sitz des Widersachers bereiten möchte.
Leider wirkt dieser Geist auch in nicht so extremem Auswüchsen wie in diesem Fall bereits in der Kirche.
Aber unser Herr hat für die Kirche gebetet und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen, so sehr es von innen und außen versucht wird.


11

0
 
 Indiana 11. Juni 2014 
 

Die Sache mit dem Recht

Analog könnten wir stehelen gehen, obwohl dies vom Recht nicht erlaubt ist, um ebenso die Gesetzgeber zum Nachdenken anzuregen...

Dummheit, Frechheit oder beides?


21

0
 
 Der Nürnberger 11. Juni 2014 

Na endlich....

...sie haben es kapiert. "Wir sind exkommuniziert". Zumindest schon mal geistig. Bleibt für uns nur noch beten, daß sie umkehren, Reue zeigen, Buße tun. Oder sich ehrlicherweise gegen Gott entscheiden, auch diese Freiheit haben sie. Schade wäre es um diese irregeleiteten Menschen allemal.


19

0
 
 Auroraborealis 11. Juni 2014 
 

Auslaufmodell

Wer finanziert solche Organisationen eigentlich? Nur von Spenden alleine werden die auch nicht leben können.


13

0
 
 mundkommunion 11. Juni 2014 
 

Das Auftreten falscher Lehrer 2.Petrus 2,1-2

Es gab aber auch falsche Propheten im Volk; so wird es auch bei euch falsche Lehrer geben. Sie werden verderbliche Irrlehren verbreiten und den Herrscher, der sie freigekauft hat, verleugnen; doch dadurch werden sie sich selbst bald ins Verderben stürzen. Bei ihren Ausschweifungen werden sie viele Anhänger finden und ihretwegen wird der Weg der Wahrheit in Verruf kommen.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Exkommunikation

  1. Schottland: Bischof exkommuniziert drei Eremiten
  2. US-Bischof blockt Eucharistie für Pro-Choice-Politiker – namentlich!
  3. Franklin Graham ersucht Dolan, Governor Cuomo zu exkommunizieren!
  4. Italienischer Priester exkommuniziert!
  5. Nach Bruch des Beichtgeheimnisses wurde Priester exkommuniziert
  6. Vatikan prüft Exkommunikation von Mafia-Mitgliedern
  7. Vatikan exkommuniziert Anhänger des 'Bambinello von Gallinaro'
  8. US-Ordensfrau leitet als 'Priesterin' Gottesdienste - exkommuniziert
  9. Anti-Rom-Gruppe 'Wir sind Kirche' vor der Spaltung?
  10. Mafiaregions-Bischof: Papstwort muss Folgen für Seelsorge haben








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz