Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Was für ein Desaster!
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  4. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  5. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  6. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  7. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  8. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  12. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. Europarlamentarier weigern sich belarussischen Christdemokraten zu unterstützen

Früherer Luxemburger Generalvikar will kein Priester mehr sein

26. Jänner 2016 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der frühere Generalvikar des Erzbistums Luxemburg, Erny Gillen, will aus persönlichen Gründen aus dem Klerikerstand entlassen werden.


Luxemburg (kath.net/KNA) Der frühere Generalvikar des Erzbistums Luxemburg, Erny Gillen, will aus persönlichen Gründen aus dem Klerikerstand entlassen werden. Erzbischof Jean-Claude Hollerich sei «vor einer gewissen Zeit» von Gillen über diese Entscheidung informiert worden, bestätigte der diözesane Pressesprecher Roger Nilles am Montag einen Bericht des «Luxemburger Wortes». Gillen wolle sich persönlich und beruflich neu orientieren und sich künftig als Wissenschaftler mit Fragen zu Ethik und Führungsverhalten im europäischen und internationalen Zusammenhang beschäftigen.


Laut Diözese legte Gillen zugleich mehrere Posten nieder, darunter den Verwaltungsratsvorsitz des Medienhauses Saint-Paul Luxembourg und der Vermögensgesellschaft des Erzbistums. Der Moraltheologe war von 2011 bis 2015 Luxemburger Generalvikar und handelte im Januar 2015 ein Abkommen zur weitgehenden Trennung von Staat und Kirche aus. Im Frühjahr 2015 trat Gillen von diesem Amt zurück und absolvierte einen Studienaufenthalt am Boston College.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 felsbrandung 1. Februar 2016 

Zölibat?

Das Zölibat kann hier ein Grund sein.
Er möchte geordnet eine katholisch geschlossene Ehe eingehen.


0

0
 
 Vaticano 26. Jänner 2016 
 

Der Gründe mag es viele geben...

wir wissen sie nicht, und es geht uns auch nichts an.

Wieso man hiert meint, vermuten zu müssen, er hätte seinen Glauben verloren, ist mir unverständlich.

Wer sind wir, über ihn urteilen zu wollen?


1

0
 
 Fink 26. Jänner 2016 
 

Wenn ein Kirchenmann den Glauben verliert

Was ist, wenn ein Priester, Bischof, Theologie-Professor, Ordensmann/ Ordensfrau im Laufe der Jahre/Jahrzehnte den Glauben verliert ? (das gibt es bestimmt, und nicht ganz selten) -eine schwierige Frage. Aber besser ist es allemal, das offen zu sagen und Konsequenzen daraus zu ziehen, als einfach weiter zu machen und von innen Theologie und Kirche zu zersetzen !?


8

0
 
 Vergil 26. Jänner 2016 

Neuorientierung dank Bundesbruch

Da das Priestertum keine berufliche Orientierung ist, sondern eine seinsmäßige Verfasstheit in der Gnade aufgrund des Sakraments der Weihe, kann man es nicht mit der Begründung verlassen, man wolle sich "persönlich und beruflich neu orientieren". Das wäre, wie wenn ein Vater erklärt, er wolle aus "persönlichen und beruflichen Gründen" nicht mehr Vater sein. So etwas nimmt man ins Schweigen und bekennt es vor Gott und seinem Bischof als "Bundesbruch". Ein katholischer Priester ist kein evangelischer Pastor. Er ist nicht nur als Funktionär, sondern sakramental-ontologisch ein "Mann Gottes". Ein Opfer an Gott nimmt man nicht zurück, und erst recht nicht mit solchen Worten.


14

0
 
 Fritzi 26. Jänner 2016 
 

Arbeiter für die Ernte des Herrn

«Er sagte zu ihnen: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. Geht! Ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Nehmt keinen Geldbeutel mit, keine Vorratstasche und keine Schuhe! Grüßt niemand unterwegs!» (Lk 10, 2-4)
Bei manchen ist der Geldbeutel wohl zu schwer geworden, die Vorratstasche zu groß und die Anzahl der Schuhe so unüberschaubar, so dass sie kaum noch taugen als Schafe unter die Wölfe zu gehen.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Luxemburg

  1. Neo-Kardinal Hollerich relativiert die Zölibatsverpflichtung
  2. Luxemburg trennt Religionsgemeinschaften vom Staat
  3. Geldkürzungen für Priester?
  4. Gegner der Homosexuellen-Ehe in Luxemburg gehen vor Gericht
  5. Luxemburg: Christdemokraten wollen Religionsunterricht abschaffen
  6. Neuer Erzbischof für Luxemburg
  7. Jean-Claude Hollerich wird neuer Erzbischof von Luxemburg
  8. Vatikan: Ehrung für Großherzog von Luxemburg
  9. 'Ihre Entscheidung ist ein Beispiel für Mut und Loyalität zum Glauben'
  10. Großherzog Henri, der neue Held aus Luxemburg








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  14. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  15. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz