30 März 2016, 10:00
St. Louis: Erzbischof lässt Kooperation mit Pfadfinderinnen prüfen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pfadfinder'
Die wichtigste Aufgabe der Jugendarbeit sei es, die jungen Menschen zu Gott zu führen. Angesichts jüngster Entwicklungen bei den Pfadfinderinnen der USA (GSUSA) müssten gegebenenfalls Alternativen gesucht werden.

St. Louis (kath.net/jg)
Robert Carlson, der Erzbischof von St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) hat in einem offenen Brief die Priester seiner Erzdiözese aufgefordert, die Zusammenarbeit mit den Pfadfinderinnen des Verbandes „Girl Scouts USA“ (GSUSA) zu überprüfen und nach alternativen Pfadfinderverbänden zu suchen. Er begründet dies mit seiner Sorge über einige Aspekte der inhaltlichen Ausrichtung der GSUSA und ihrer Mutterorganisation, des Weltverbandes der Pfadfinderinnen („World Association of Girl Guides and Girl Scouts“, WAGGGS).

Werbung
Ordensfrauen


In seinem Brief spricht Erzbischof Carlson unter anderem folgende Punkte an:

• Die WAGGGS fördert Verhütungsmittel und ein „Recht auf Abtreibung“ für seine Mitglieder, von denen die meisten minderjährig sind.

• Die GSUSA empfehlen Personen als Vorbilder, deren Ansichten nicht mit der katholischen Lehre vereinbar sind. Dazu zählen die Feministinnen Gloria Steinem und Betty Friedan.

• Die GSUSA fördern und unterstützen Organisationen, deren Agenda im Widerspruch zur katholischen Botschaft steht. Als Beispiele zählt Carlson Amnesty International, die Coalition for Adolescent Girls und OxFam auf. Insbesondere deren Position zu Sexualerziehung und ihr Eintreten für so genannte „reproduktive Rechte“, wozu auch Abtreibung und Verhütungsmittel für Minderjährige zählen, sind für die Kirche nicht akzeptabel.

• In letzter Zeit sei die Haltung der GSUSA gegenüber Homosexuellen und Transgender-Personen ein Grund zur Sorge geworden, schreibt Carlson.

Die Pfadfinderinnen unterstehen als weltliche Organisation nicht der Kirche und hätten auch keine Verpflichtung, die Inhalte des katholischen Glaubens zu beachten. Viele Jahre lang hätten die Pfadfinderinnen einen wertvollen Dienst in der Formung katholischer Mädchen erfüllt. Viele katholische Leiterinnen von Pfadfindergruppen würden darauf achten, dass die problematischen Inhalte in den Pfarren nicht vermittelt würden. Bei ihnen bedankt sich der Erzbischof ausdrücklich.

Angesichts der jüngsten Entwicklungen müssten sich die katholischen Seelsorger die Frage stellen, ob den Pfadfinderinnen der GSUSA die spirituelle, emotionale und persönliche Entwicklung katholischer Mädchen noch ein Anliegen sei. Daher habe er alle Pfarren, die den Pfadfinderinnen Räumlichkeiten für ihre Treffen zur Verfügung stellen, angewiesen die inhaltliche Ausrichtung der jeweiligen Gruppen zu überprüfen. Gegebenenfalls sei nach alternativen Optionen für die Mädchen zu suchen. Die wichtigste Aufgabe einer Pfarre sei es, die Jugendlichen zu Gott zu führen, schreibt Erzbischof Carlson.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (91)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (57)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (50)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Über drei Gebirge (32)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (31)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (27)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)