09 Mai 2017, 11:00
Erzbistum Kansas City beendet Zusammenarbeit mit Pfadfinderinnen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pfadfinder'
Unterschiede zwischen Erzbistum und Girl Scouts USA seien bei Ehe und Familie zu groß, so Erzbischof Naumann - Diese Pfadfinderinnen würden für Abtreibungen eintreten und Planned Parenthoodgründerin Margret Sanger als Rollenmodell propagieren

Kansas City (kath.net/jg)
Joseph Naumann, der Erzbischof von Kansas City, hat Anfang Mai die Zusammenarbeit mit den Pfadfinderinnen der USA in seinem Erzbistum beendet. Die „Girl Scouts USA“ (GSUSA) würden für legale Abtreibungen in aller Welt eintreten und Vorbilder wie Margaret Sanger, die Gründerin von Planned Parenthood, propagieren, begründet Naumann seine Entscheidung in einem Interview mit John Allen von der katholischen Plattform Crux.

Werbung
Ordensfrauen


Die Trennung erfolge nicht plötzlich, betont der Erzbischof. Die Erzdiözese sei mehrere Jahren mit den Girl Scouts im Gespräch gewesen, in denen die Bedenken zur Sprache gekommen seien. Am Ende des Prozesses sei die Leitung des Erzbistums zu dem Ergebnis gekommen, dass die Unterschiede zur katholischen Lehre, insbesondere hinsichtlich Ehe und Familie, zu groß geworden seien, sagt der Erzbischof.

In vielen Pfarren des Erzbistums waren Gruppen der GSUSA untergebracht. Das Erzbistum würde in Zukunft mit den „American Heritage Girls“ zusammenarbeiten, erläuterte Naumann. Diese sind 1995 als christliche Alternative zu den Pfadfinderinnen gegründet worden. Bereits damals hatte eine Entwicklung begonnen, die Erzbischof Naumann nun zur Aufkündigung der Zusammenarbeit mit den GSUSA veranlasst hat.

Diese sei Teil eines breiteren kulturellen Trends. „Wir stehen einer zunehmend feindlichen säkularen Kultur gegenüber, die Dinge vertritt, die vom Evangelium Jesu Christi und unserer Sicht der menschlichen Person weit entfernt sind“, sagt Naumann wörtlich.

Christen und Katholiken müssten daher besonders wachsam sein, mit wem man zur Zusammenarbeit einlade, insbesondere, wenn es um die Formung der Jugend gehe, betont der Erzbischof.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (91)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (57)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (50)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Über drei Gebirge (32)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (31)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (27)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)