08 September 2016, 08:59
Mutter Teresa - Die wunderbaren Geschichten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mutter Teresa'
Mutter Teresa widmete ihr Leben den Ärmsten der Armen. Ein Buch von Leo Maasburg, erweitert und aktualisiert zur Heiligsprechung von Mutter Teresa.

Linz (kath.net)
Mutter Teresa widmete ihr Leben den Ärmsten der Armen. Ohne Geld und Sicherheiten errichtete sie Häuser für Sterbende und Waisenkinder. Weltweit wird die "Heilige von Kalkutta" als Ikone der Nächstenliebe bewundert und verehrt.

Leo Maasburg war viele Jahre an ihrer Seite: als Ratgeber und geistlicher Reisebegleiter, als Übersetzer und Priester. In "wunderbaren Geschichten" erzählt er als Augenzeuge, wie Mutter Teresa wirklich war.

Werbung
christenverfolgung


Das Buch wurde erweitert und aktualisiert anlässliche der Heiligsprechung von Mutter Teresa.

Leo Maasburg, 1948 in Graz geboren, studierte Rechts- und Politikwissenschaften, Theologie und Missiologie in Innsbruck, Oxford und Rom. 1982 wurde er in Fatima zum Priester geweiht und arbeitete in Rom für den slowakischen Exilbischof Pavol Hnilica. Hier, im Schatten des Vatikans, wurde er von Mutter Teresa „entdeckt“. Viele Jahre begleitete er den „Engel der Armen“ in Indien, in Rom und auf zahllosen Reisen zwischen Moskau und New York. Er stand Mutter Teresa als Priester und geistlicher Begleiter zur Verfügung, aber auch als ihr Sondergesandter für so manche heikle Mission in der kommunistischen Sowjetunion oder im Kuba Fidel Castros. Nach ihrem Tod gehörte Leo Maasburg zu jenem Team, das Mutter Teresas Seligsprechung vorbereitete. Von 2005 bis 2016 war er Nationaldirektor der „Päpstlichen Missionswerke in Österreich“ (www.missio.at).

kath.net-Buchtipp
Mutter Teresa - Die wunderbaren Geschichten
Von Pater Leo Maasburg
Klappenbroschur, 312 Seiten
2016 Knaur
ISBN 978-3-426-78831-8
Preis 12,99 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (46)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (20)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (12)