14 Mai 2018, 10:45
FAZ zum Katholikentag: Warum wurde nicht das Kreuz gezeigt?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Katholikentag'
Ungewöhnlich kritische Worte der FAZ zum Deutschen Katholikentag, weil ein Zeichen in Münster ziemlich selten zu sehen war: das Kreuz - "Haben die Veranstalter etwa die Befürchtung, das Kreuz könnte zu eindeutig, gar diskriminierend sein?"

Frankfurt (kath.net)
Ungewöhnlich kritische Worte zum Deutschen Katholikentag gab es am Wochenende von der FAZ. Unter dem Titel "Katholische Variante von Multikulti" erinnerte die Zeitung, dass auf die Katholikentagsbesucher wie eine Sintflut Zeichen und Botschaften niedergingen. Darunter waren Symbole mit verworrener Bedeutung. So haben zwei Damen laut der Zeitung einen Mühlstein durch die Innenstadt von Münster gerollt. Dazu gab sehr eindeutige Provokationen: "Ein Gott aus Pappmaché zeigte den Passanten den Mittelfinger, daneben stand: ‚11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!‘" Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ stellte dann fest, dass es aber ein Zeichen ziemlich selten in Münster gab: Das Kreuz. "Die überall wehenden Fahnen des Katholikentags wurden von dem Motto ‚Suche Frieden‘ und einem Dreieck, einem Segel, geschmückt. Warum wird nicht das Naheliegende gezeigt, ein Kreuz? Haben die Veranstalter etwa die Befürchtung, das Kreuz könnte zu eindeutig, gar diskriminierend sein?", schreibt die Zeitung und findet es interessant, dass auf dem Katholikentag über diese Fragen wegen eines Protestanten diskutiert wurde, des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder.

Werbung
christenverfolgung


Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (94)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (48)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Dialog mit Ideologen? (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft (14)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (12)