Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory

"Gott ist am Werk auch in dieser sich verfinsternden Zeit"

18. März 2019 in Interview, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Die Auswahl der Bischöfe, die den 'synodalen Prozess' steuern sollen, zeigt klar, wohin die Reise gehen soll: Anpassung an die Zeit um den Preis der Treue zum Evangelium" - kath.net-Interview mit Gabriele Kuby - Von Roland Noé


Berlin (kath.net) "Ich bin trotz allem dankbar, dass ich katholisch bin, und denke nicht an Austritt. Auch Dank der digitalen Medien finden wir geistliche Nahrung in Fülle. Es gibt wunderbare Priester, die ihrer hohen Berufung treu sind und das Kreuz auf sich nehmen, die das mit sich bringt." Das sagt die bekannte Journalistin und Buchautorin Gabriele Kuby im kath.net-Interview.

kath.net Die Deutsche Bischofskonferenz hat jetzt einen verbindlichen synodalen Weg" zur Erneuerung und Veränderung der Kirche beschlossen. Themen sollen der "nötige Machtabbau" bei Klerikern, der Zölibat und die Sexualmoral der Kirche sein. Was ist Ihre Meinung dazu?

Gabriele Kuby: Die Behauptung, die Hauptursache des sexuellen Missbrauchs von Jungen zwischen 14 und 18 Jahren (80 % der Fälle) durch katholische Priester, Bischöfe und Kardinäle und die jahrzehntelange Vertuschung dieser himmelschreienden Verbrechen durch Bischöfe und Kardinäle sei der Klerikalismus oder der Machtmissbrauch, ist ein Verschleierungsmanöver. Die Mehrzahl der Priester heute bemüht sich durch Kleidung, Verhalten und weich gespülte Verkündigung gerade nicht als „Kleriker“ aufzufallen.

Das Problem ist die geduldete, wenn nicht gar geförderte Homosexualität unter Priestern und die homosexuellen Netzwerke, die von den Priesterseminaren bis in den Vatikan reichen. Auf www.katholisch.de, der von der Bischofskonferenz mit jährlich zwei Millionen Euro finanzierten Website, wird kampagnenartig dafür geworben, „homosexuelle Priester willkommen zu heißen und sie als gleichwertig anzuerkennen“. Anstatt die Kirche endlich zu reinigen, damit die ganze Wahrheit des Evangeliums zum Heil der Seelen wieder erstrahlen kann, soll die Kirche sich dem totalitären Druck der Zeit anpassen.

Eine Kirche, die sich zunehmend selbst säkularisiert und den Weg der Heiligung für Priester und Gläubige von den Ideologien der Zeit verschütten lässt, verliert das Licht, durch welches die Schönheit des Zölibats erfasst werden kann.

Was den „nötigen Machtabbau“ angeht, so hoffe ich, dass Kardinal Marx mit gutem Beispiel vorangeht. Im Übrigen werden die Hunderttausende, die der Kirche jährlich den Rücken kehren und die zunehmende Diskriminierung von Christen dafür ohnehin sorgen.

kath.net: Kardinal Marx behauptet, dass die Sexualmoral der Kirche entscheidende Erkenntnisse aus der Theologie und den Humanwissenschaften noch nicht aufgenommen habe. Was könnte er damit meinen, und stimmt so eine Behauptung überhaupt?

Gabriele Kuby: Das wüsste ich auch gern. Tatsache ist, dass Forschung zu den Ursachen und Veränderungsmöglichkeiten der Homosexualität unterdrückt wird. Der Gesundheitsminister will nun sogar gesetzlich verbieten, dass Menschen, die unter ihrer Anziehung zum gleichen Geschlecht leiden, therapeutisch geholfen werden darf. Die Kirche müsste gerade um ihrer Priester willen an solchen Forschungen und Therapien das größte Interesse haben und diese fördern. Aber leider hat sie den Mut dazu verloren.

kath.net: Als absurd wird von nicht wenigen Katholiken in sozialen Netzwerken gesehen, dass ausgerechnet Bischof Bode zur Vorbereitung auf diese Synode das Forum "Sexualmoral" leiten soll. Das erinnert doch ein wenig an "Biedermann und die Brandstifter" oder an das biblische Sprichwort "Und wenn ein Blinder einen Blinden führt, werden beide in eine Grube fallen."

Gabriele Kuby: Die Auswahl der Bischöfe, die den „synodalen Prozess“ steuern sollen, und die Zusammenarbeit mit dem ZdK zeigen klar, wohin die Reise gehen soll: Anpassung an die Zeit um den Preis der Treue zur ganzen Wahrheit des Evangeliums. Warum gibt es dafür ein einstimmiges Votum der Bischöfe?

Ich frage mich oft, ob eigentlich die Hirten unserer Kirche glauben, dass die Entwicklung immer so weiter gehen wird und es keine andere Wahl gebe, als sich ihr anzupassen. Wie wird die Geschichte auf diese Epoche zurückschauen, wenn der Irrsinn der Auflösung der Geschlechtsidentität von Mann und Frau sein Zerstörungswerk vollendet hat und die Menschheit wieder durch Leiden zur Vernunft gekommen ist? Wie schaut Gott jetzt darauf?

kath.net: Was kann man als normaler Katholik, der sich nach wie vor den Geboten Gottes und der Kirche verpflichtet fühlt, hier machen? Widerstand? Austritt aus dem deutschen "Kirchensteuer-Kirchensystem"? Ihr Tipp?

Gabriele Kuby: Den schmalen Weg, den uns Jesus Christus weist, entschlossen gehen. Überall auf der Welt und in allen Denominationen begegne ich einer neuen Qualität von Jüngerschaft, Menschen, die ihr Leben ganz in den Dienst Gottes gestellt haben. Gott ist am Werk auch in dieser sich verfinsternden Zeit und bereitet das Neue vor. Widerstand? Wir brauchen eine lebendige Verbindung zum Heiligen Geist und die Bereitschaft, uns führen zu lassen, um in der jeweiligen Situation zu wissen, was wir tun oder lassen sollen. Ohne die feste Verankerung im Wort Gottes werden wir nicht standhalten können. Ich bin trotz allem dankbar, dass ich katholisch bin, und denke nicht an Austritt. Auch Dank der digitalen Medien finden wir geistliche Nahrung in Fülle. Es gibt wunderbare Priester, die ihrer hohen Berufung treu sind und das Kreuz auf sich nehmen, die das mit sich bringt.

kath.net Buchtipp
MISSBRAUCH - „Euer Herz lasse sich nicht verwirren!“
Von Gabriele Kuby
Mit einem Vorwort von Gerhard Ludwig Kardinal Müller
80 Seiten
Fe-Medienverlag
ISBN 978-3-86357-219-8
Preis Österreich: Euro 5,95

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 21. März 2019 
 

"Themen sollen der "nötige Machtabbau" bei Klerikern,"

Super Idee, Herr Kardinal,
machen sie es gleich praktisch vor und fangen bei sich an.
Wir, kleine Schafe, werden ihnen dankbar sein wenn sie die reine katholische Lehre verkünden und nicht ihren eigenen "senf", da sie die Macht abgebaut haben selbst die katholische Lehre neu zu erfinden.


1

0
 
 Adamo 18. März 2019 
 

Die DBK macht den Kotau vor dem Zeitgeist.

Dabei vergessen sie, uns einfach die Lehre Jesu Christi nahezubringen.

1. Jesu Lehre folgen. (steht im NT)
2. Lehren: Glaubt an das Evangelium
3. Uns die Einhaltung der 10 Gebote
lehren.
4. An die Auferstehung Jesu glauben.

Das wäre doch die Aufgabe der DBK, aber wir hören von Marx nur noch Murx.


12

0
 
 Smaragdos 18. März 2019 
 

Frau Kuby ist eine helle Leuchte in der finsteren Landschaft der Kirche in Deutschland. Es leben die Konvertiten wie sie!


14

0
 
 lesa 18. März 2019 

Doch, es geht um Macht, aber bei denen, die die Krise benützen wollen, um die Kirche zu ändern.

Danke für das Interview! "Die Wahrheit wird euch frei machen" (Joh). Alle - die Hirten und die Anvertrauten. Kein Mensch wird froh in dem stickigen Klima von Zeitgeistlügen, die den Leuten vorgesetzt werden und die sie in die Irre führen.
"Der sicherste Weg zur Hölle ist der allmähliche - der sanfte Abhang, weich unter den Sohlen, ohne plötzliche Kurven, ohne Meilensteine, ohne Wegweiser." (C. S. Lewis in Dienstanweisungen an einen Unterteufel)

Macht? spielt eine große Rolle! Aber hauptsächlich bei denen, die den Missbrauchskandal benützen wollen, um die Kirche zu gestalten nach ihrem Machtwillen. Zölibat und das Priestertum hingegen sind ihrem Wesen nach DIENST" Diese Forderungen beweisen eine Auffassung, die dem Evangelium entgegengesetzt ist.
@Nazareth: Das Buch "Mein Weg zu Maria" spricht genau an, was moderne Menschen bewegt, bringt ihre Denkweise zum Ausdruck u. stellt eine mögliche Brücke zum Glauben dar. Sehr empfehlenswert für moderne Menschen mit all ihren Fragen!


8

0
 
 nicodemus 18. März 2019 
 

Frau Gabriele Kuby for President!

Auch mir sprechen Sie, Frau Kuby, aus der Seele, daher danke ich Ihnen sehr!
Ich schlage Sie als Präsidentin der kath. deutschen Laienorganisation vor.
Noch heißt dieses UN-Gremium ZdK. Es ist ein Gebilde, dass mich nicht vertritt!
Ich brauche es nicht!
Also kann es weg!
Es muss nicht - ZENTRALKOMITEE - heißen.
Aber wenn schon, dann:
ZENTRALKOMITEE-DER DEUTSCHEN KATHOLISCHEN-INTELlIGENZ.

Oder ganz einfach und schön:
FORUM-Deutscher-KATHOLIKEN!

Akzent liegt immer auf
k a t h o l i s c h und zwar:
RÖMISCH-KATHOLISCH!


13

0
 
 schlicht 18. März 2019 
 

Aufwachen!

Besonders schlimm ist auch, dass es sich ja, wie hier steht, um ein einstimmiges Votum handelt. Es scheint es ja noch einige zu geben, die sich Widerstand von bayrischen Bischöfen und Woelki erhoffen... sie sollten allmählich aufwachen!!! Bode hat in Osnabrück jeden treuen Priester ausgeschaltet/vertrieben. Da wird es dann schwierig weiter zur Kirche zu gehen, ich kann ja nicht digital den heiligen Leib empfangen.


10

0
 
 gebsy 18. März 2019 

Vergelt's Gott!

Ist es möglich, dieses Dokument von Frau Kuby kritisch prüfen zu lassen?
http://www.kathtube.com/player.php?id=47524
Gelobt sei Jesus Christus!


1

0
 
 girsberg74 18. März 2019 
 

Dankbar für diese klaren Worte!

Dennoch ein möglicher Gedanke zum Stichwort „Marx“: Eine Diözese wie München-Freising, die so reich ist, dass selbst ein Austritt fast aller Kirchensteuerzahler sie finanziell über das natürliche Ende ihres Leiters hinaus überleben lässt, wird am Ende doch abgewickelt wie eine marode AG, wird aufgekauft.


9

0
 
 topi 18. März 2019 

Zur Homosexualität bei Priestern

Die Kirche lehnt die Weihe von Menschen mit homosexuellen Neigungeh ab. Will die Kirche in Deutschland einen eigenen Weg gehen?
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/ccatheduc/documents/rc_con_ccatheduc_doc_20051104_istruzione_ge.html


12

0
 
 nazareth 18. März 2019 
 

Danke Frau Kuby!

Sie sprechen mir aus der Seele! Ich stelle mir dieselben Fragen, komme zu denselben Schlüssen und finde zu denselben Lösungen. Ich habe auch Ihr Buch "Mein Weg zu Maria" sehr geschätzt und danke Gott, dass er Sie und Ihre klare Stimme uns schenkt! Vielleicht könnte man doch noch mehr jene Priester und Bischöfe stärken die gerne den Weg der Kirche gehen möchten? Das wäre sehr wichtig. Und eine fröhliche freie und überzeugende Verkündigung! Gottes Segen!


19

0
 
 Winrod 18. März 2019 
 

So ist es!

Frau Kuby hat die Sachlage klar erkannt. Herzlichen Dank dafür.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kuby

  1. Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch
  2. Gabriele Kuby setzt sich gegen Schaubühne gerichtlich durch
  3. Politischer Kampf aus christlicher Sicht
  4. Berliner Schaubühne betreibt Hass und Hetze gegen Andersdenkende
  5. Gabriele Kubys Kampf gegen Rufmord
  6. Deutschlandradio räumt verfälschtes Zitat von Autorin Kuby ein
  7. Gabriele Kuby erwirkt Unterlassungserklärung vom Deutschlandradio
  8. Gabriele Kuby – eine mutige Frau
  9. Kuby: 'Elternkompetenz und Familie zu stärken ist in sich gut'
  10. Gabriele Kuby: Werde von David Berger verleumdet








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz