08 Juli 2016, 10:30
US-Erzbischof: ‚Wiederverheiratete’ Katholiken müssen enthaltsam leben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Amoris laetitia'
Amoris laetitia sei im Sinn der überlieferten Lehre der Kirche zu verstehen. Priester dürften keinesfalls der Eindruck erwecken, die Kirche würde irreguläre Verhältnisse gutheißen, schreibt Erzbischof Chaput in einer Richtlinie.

Philadelphia (kath.net/LSN/jg)
Zivilrechtlich geschiedene und wiederverheiratete Katholiken dürfen die Eucharistie nur dann empfangen, wenn sie sexuell enthaltsam leben. Dies hat Charles Chaput, der Erzbischof von Philadelphia (US-Bundesstaat Pennsylvania) in einer diözesanen Richtlinie für die Umsetzung des päpstlichen Rundschreibens Amoris laetitia festgelegt.

Werbung
messstipendien


Alles was der überlieferten Lehre der Katholischen Kirche hinsichtlich der Unauflöslichkeit der Ehe und der ehebrecherischen Natur zweiter Verbindungen widerspreche, führe die Menschen über die wahre Natur der Eucharistie und der Kirche in die Irre, schreibt Chaput weiter.

Amoris laetitia solle in Kontinuität mit „dem großen Schatz an Weisheit“ verstanden werden, „den die Väter und Lehrer der Kirche, die Zeugnisse der Heiligen, die Lehren der Konzile und frühere lehramtliche Dokumente“ an uns überliefert hätten, heißt es in der Richtlinie wörtlich.

Diese behandelt auch den Umgang mit zivilrechtlich Wiederverheirateten, die nach den Geboten der Kirche leben und die Eucharistie empfangen dürfen. Bei der Verwaltung der Sakramente müssten die Priester darauf achten, den Eindruck zu vermeiden sie würden ein Verhalten gutheißen das die Kirche verurteile. schreibt Chaput. Aus demselben Grund sollten die angesprochenen Personen keine liturgischen Dienste wie Lektor oder außerordentlicher Kommunionspender übernehmen, fügt er hinzu.

Die gleichen Prinzipien seien auch beim pastoralen Umgang mit Homosexuellen und Personen zu berücksichtigen, die unverheiratet zusammenleben. Für diese gelte ebenfalls das Gebot der sexuellen Enthaltsamkeit. Die Priester dürften in der Pastoral nicht den Eindruck erwecken, gelebte Homosexualität sei akzeptabel. Dies würde den katholischen Glauben aushöhlen und könne nur moralische Verwirrung stiften, warnt der Erzbischof.








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (147)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (80)

Der überforderte Papst (76)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (54)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (45)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (34)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (27)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Erzbischof von Straßburg warnt (20)

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (20)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (20)

'Lieber einen Nachteil in Kauf nehmen als das Gewissen zu verbiegen' (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)