Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  12. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  15. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens

Sängerin Rihanna als weiblicher Papst - Met-Gala in der Kritik

9. Mai 2018 in Aktuelles, 34 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Viele katholische Twitter-User entsetzt über die Met-Gala, bei der Hollywood-Promis Kirche verächtlich machten - Bekannter Kolumnist kritisiert den Vatikan, weil dieser mitmachte - Dolan: Einiges geschmacklos aber nicht blasphemisch


New York City (kath.net)
Die diesjährige Met-Gala in New York unter dem Motto "Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination" hat im Internet nicht nur bei Katholiken für scharfe Kritik gesorgt. Bei der umstrittenen Veranstaltung trat die Sängerin Rihanna als eine Art weiblicher Papst auf. Dazu kamen noch Stars wie Madonna oder Katy Perry (mit Engelsflügeln), die in vermeintlich religiösen Outfits auftraten. So meinte ein User auf Twitter: "Hätte Sarah Jessica Parker bei der Gala letzte Nacht auch eine Burka getragen?", ein anderer User schreibt: "Warum ist es ok für eine Anzahl von Hollywood Nobodies meine Religion verächtlich zu machen?". Scharfe Kritik daran, dass sogar der Vatikan mitmachte, gab es von Piers Morgan, einem Kolumnisten. Auf Twitter schrieb Morgan dazu: "Heiliger Vater, ich bin sehr enttäuscht, dass der Vatikan die katholiken-verachtende Met-Gala approbiert hat."

Inzwischen hat sich auch der New Norker Kardinal Timothy Dolan zu Wort gemeldet und gegenüber US-Medien gemeint, dass einige Dinge zwar von schlechtem Geschmack zeugten, blasphemisch sei aber nichts gewesen. Unmittelbar vor der Gala sagte der Kardinal, der selbst an der Gala teilnahm: "Nn der katholischen Vorstellungskraft spiegeln sich die Wahrheit, Güte und und Schönheit Gottes überall, sogar in der Mode."


LINK: Kolumne von Piers Morgan bei DAILYMAIL: If the Met Gala was Islam or Jewish-themed, all hell would break loose – so why was it OK for a bunch of flesh-flashing celebrities to disrespect MY religion?





Symbolbild: Fragezeichen und Kreuz



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fatima 1713 15. Mai 2018 
 

@Henry_Cavendish

Ich habe Ihre Aussage zu sozialen Berufen nicht abwertend verstanden, wollte sozusagen nur eine Anekdote aus meinem Leben ergänzen :-) Naturwissenschaften, Technik, Mathematik etc. sind sehr wichtig. Ein gläubiger Mensch nimmt auch diese als Gottes Geschenk an. (Heute wäre ich über bessere mathematische Fähigkeiten sehr froh, die würden mir auch in der Musik noch weiter helfen, von der ich an sich recht viel verstehe.)

Ich möchte Ihnen empfehlen, die Vorschläge von @Rolando bzgl. Vergebungs- und Heilungsexerzitien möglichst vorurteilsfrei zu erwägen! Er hat wirklich sehr fähige Personen genannt, alle Informationen dazu findet man im Internet.
Ich selbst habe schon gute Erfahrungen mit solchen Exerzitien gemacht und auch erlebt, wie andere geheilt wurden. Es geht dabei nicht nur um Vergebung, sondern auch darum, eigene Wunden anzuschauen, Schmerzen zuzulassen und sie von Jesus heilen zu lassen. Auch ich wünsche Ihnen Gottes Segen!


1

0
 
 Rolando 15. Mai 2018 
 

Forsetzung

bei P. Antony in Illerberg, oder Schwester Margaritha in Bad-Soden-Salmünster, oder P. Buob in Hochaltingen, es gibt mehr, da müsste ich nachschauen, ggf. den ungefähren Wohnort wissen. Das wäre sehr heilsam. Ihnen Gottes reichsten Segen. (Schauen Sie auf den röm. Hauptmann, dessen Diener Jesus heilte)


1

0
 
 Rolando 15. Mai 2018 
 

Henry_Cavendish

Sie fragten bezgl. dieser Situationen, „Gehobener Dienst des Ehemannes in Bayern oder Hausmann in Südkorea oder Trennung und Sorgerechtsstreit“. Da Hausmann des Ehemanns im Raum stand, ist den noch kleinen Kinder der Vorzug zu geben, denn nichts ersetzt die Vorhandensein könnende Mutter, das war mein Entscheidungskriterium. Ich habe nichts gegen Arbeiten der Frau, auch wenn sie mehr verdient, es ging um die konkrete Situation. Zu der Situation mit Ihrem Vater, jeder ist ein Sünder, der eine macht das, der andere das, keiner ist besser als der andere. Versuchen Sie es so zu sehen, Danken Sie Gott für Ihren Vater (auch Mutter), nehmen Sie ihn an, mit seinen Sünden, mit seiner Schwachheit, bitten Sie Gott um Vergebung für ihn, egal ob er lebt oder schon tot ist. Und das Wichtigste, Heilsamste, vergeben Sie ihm auch, denn was Gott Sie vergeben sollten, ist nur ein Schatten davon, was Gott Ihnen vergeben möchte. Am besten mal Exerzitien bei machen, um das aufzuarbeiten, z. B. bei P. Antony


1

0
 
 Henry_Cavendish 14. Mai 2018 
 

@Fatima 1713: Bitte verstehen Sie mich nicht falsch

Mein Kommentar ist nicht gegen Menschen in sozialen Berufen gerichtet. Im Gegenteil, wie Sie denke ich, dass sie unterbezahlt sind.

Aber was ich nicht verstehe ist der Stolz, ja die gesamte Atmosphäre, die sich gegen die Naturwissenschaften richtet. Und ein Teil davon ist für mich, dieser Stolz, schlecht in Mathematik zu sein oder von Computern keine Ahnung zu haben.
Ich war und bin zum Beispiel schlecht in Musik. Aber ich war damals nicht und bin heute nicht stolz darauf. Ich kann kein Instrument spielen, ich kann keine Noten lesen oder hören/ zuordnen. Ich verstehe Kunst nicht. ... Aber ich bin nicht stolz darauf.

Und ich verstehe (wg. Asperger?) die Gesellschaft nicht: Es wird beklagt, dass so wenige MINT- Fächer studieren. Und alle Eltern finden Mathenoten in der Schule wichtig. Aber gleichzeitig macht man sich darüber lustig und veralbert diejenigen (Nerds/Jerks/etc.) als gesellschaftlich minderwertig.


0

0
 
 Fatima 1713 13. Mai 2018 
 

@Rolando @Henry_Cavendish

@Rolando
Ich teile Ihre Meinung, dass Geldgier, Gewinnsucht und übertriebenes Karrieredenken weit verbreitet sind und dass wir Menschen unter dem oft schädlichen Einfluss von Medien, Wirtschaft und ideologischen Strömungen stehen, die Gefahr laufen, die Familie zu zerstören.
Aber ich sehe auch als gläubige Katholikin keinen Grund, warum eine Frau nicht berufstätig sein soll, wenn sie eine gute Ausbildung hat, ihr der Beruf Freude macht und Kinder und Familie nicht darunter leiden.
Es würde m.E. gegen keine Weisung Gottes verstoßen, wenn sich z.B. die Familie der Schwester von @Henry_Cavendish im speziellen Fall für Südkorea entscheiden würde. Das Geld bzw. der höhere Verdienst sollte allerdings nicht der allein ausschlaggebende Grund sein, sondern das Gesamtwohl der Familie!
Wie Sie richtig sagen: Vertrauen auf Gott bringt Zufriedenheit, nicht Geld, und ER sorgt auch (auf Seine Weise), wenn man seine Sorgen auf Ihn wirft.


0

0
 
 Henry_Cavendish 12. Mai 2018 
 

@Rolando: Und ich respektiere Ihre Meinung, finde sie aber falsch

Sowohl mein Schwesterchen als auch ich sind die ersten in der gesamten (auch weiteren) Familie, die das Abitur geschafft haben. Danach waren wir beide die ersten, die auch Universitäten absolvierten.
Mein Schwesterchen musste dabei immer viel fleißiger sein, als ich. Und als ob dies nicht genügt hätte, ließ sich unser Vater just während sie studierte von meiner Mutter scheiden und verweigerte die Unterhaltsleistungen. Der Grund dahinter: Er war der Ansicht, dass seine Tochter ohnehin nicht studieren solle/ müsse UND weil er das Geld (welches ursprünglich mal für meine Ausbildung angelegt worden war) für seinen neuen (in Zweitehe adoptierten) Sohn und dessen Ausbildung sparen wollte. Ich hatte das Geld nicht gebraucht, weil mein erstes Studium teil meiner Ausbildung als Offizier war und ich das zweite selbst bezahlte.

Ganz zu schweigen davon, dass unsere Mutter damals ihren Job aufgab (€ > unser Vater) und nun (nach Scheidung) schlecht bei Rente dasteht.

Da wird die Wahl einfach.


0

0
 
 Fatima 1713 11. Mai 2018 
 

@Eselchen

Jedenfalls sind wir uns bezüglich dieser unsäglichen "Gala" wohl einig ;-) Wünsche ein gesegnetes Wochenende!


1

0
 
 Eselchen 11. Mai 2018 
 

@ Fatima

ich glaube, Sie haben recht. Liegt nahe, wenn es 2 falsch verstehen. Muss mich wohl klarer ausdrücken.....


1

0
 
 Eselchen 11. Mai 2018 
 

Äh, was?

Herrschaften ist für den einen despektierlich, der andere weiß nicht genau was gemeint sei? Seit wann ist Herrschaften bei euch so negativ besetzt? Ist einer der neun Engelschöre!Gemeint ist die Erkenntnis der Sterblichkeit, mit der jeder Hochmut endet - egal wie prächtig man sich heute noch kleidet. Das kann der Herr abwarten. Denn deine Feinde Herr, wahrhaftig deine Feinde vergehen....


1

0
 
 Henry_Cavendish 11. Mai 2018 
 

@Rolando: Und was wenn

die Ehefrau mehr verdient/ verdienen kann als der Ehemann?
Ich muss dabei ganz konkret an mein jüngstes Schwesterchen denken (verheiratet, auch kirchlich + katholisch, Mutter zweier Kinder). Ihr Ehemann ist gelernter Krankenpfleger und hat ein Studium (B.A.) Soziale Arbeit absolviert. Wenn es um Naturwissenschaften oder IT geht ist er eine ziemliche Null (und stolz darauf, immer in Mathe schlecht gewesen zu sein). Aber er ist Bayer, im bayrischen Staatsdienst, und schwer überzeugt davon.
Schwesterchen ist Wirtschaftsinformatikerin. Letztes Jahr kam es zum Schwur: Meiner Schwester wurde ein echt super bezahlter, mehrjähriger Job in Südkorea angeboten.

*Jeopardy Melodie* Nun, wie würden Sie urteilen? Gehobener Dienst des Ehemannes in Bayern oder Hausmann in Südkorea oder Trennung und Sorgerechtsstreit?


1

0
 
 H.v.KK 10. Mai 2018 
 

H.v.KK

Also,"satanisch" ist schon fast zu viel der Ehre!Einfach ignorieren und für die Verirrten beten!Letztendlich hat der Herr,wie wir wissen,gegen die Dummheit kein Kraut wachsen lassen!


2

0
 
 Selene 10. Mai 2018 
 

@Herbstlicht

Habe mir die Bilder angeschaut. Auf mich wirkt das geradezu satanisch. Besonders die "Päpstin" hat etwas Luziferisches an sich.

Ich möchte betonen, dass ich sonst nicht gleich überall den Teufel sehe und da grundsätzlich zurückhaltend bin.


5

0
 
 Selene 10. Mai 2018 
 

@Gipsy

Ich denke schon, dass wir uns als Katholiken Gedanken machen müssen, was sich im Vatikan zusammen braut.

Nicht nur bzgl dieser grotesken Veranstaltung.


2

0
 
 christliches abendland 10. Mai 2018 
 

Alter Plan der Freimaurerei

die katholische Kirche zu zerstören, deshalb wir sie ständig angegriffen, lächerlich gemacht. Unsere mächtigste Waffe, der Rosenkranz ist das Gegenmittel!


13

0
 
 mariam 9. Mai 2018 
 

Man kann nicht Gott und dem Mammon dienen...

"Dolan went on to thank Blackstone founder Stephen A. Schwarzman and his wife Christine (the exhibition’s underwriter with Versace) for their generosity to inner-city schools, Catholic charities and St. Patrick’s Cathedral. “In the Catholic imagination, the truth, beauty and goodness of God is reflected all over the place, even in fashion,” he said."
http://wwd.com/fashion-news/fashion-scoops/heavenly-bodies-cardinal-dolan-pierpaolo-piccioli-caroline-kennedy-help-the-met-unveil-heavenly-bodies-at-the-costume-institute-1202667839/


3

0
 
 Gipsy 9. Mai 2018 

Das wird nicht mehr lange dauern

-

Maranatha! Mehr kann ich dazu nicht sagen. Komm Herr Jesus, und räum den Sauhaufen auf.-


9

0
 
 Einsiedlerin 9. Mai 2018 
 

Apocalypse now!

Maranatha! Mehr kann ich dazu nicht sagen. Komm Herr Jesus, und räum den Sauhaufen auf.


7

0
 
 Einsiedlerin 9. Mai 2018 
 

"katholische Mode"

Schon interessant, dass ausgerechnet die kath. Kirche immer zum Zug kommt, wenn es darum geht, zu provozieren, lächerlich zu machen etc. Die orthodoxe Kirche ignoriert man völlig, dabei hätten die orthodoxen Würdenträger viel prächtigere Gewänder.
Ja, der Böse weiß wohl, wo er ansetzen muss.


8

0
 
 Gipsy 9. Mai 2018 

Es war ein

Schauspiel Satans ,nur etwas anders ,als die St Gotthart-Tunnel Einweihung die auch ein solches war. Der Vatikan findet das in Ordnung? Was soll man davon noch halten?
Wer sind die Menschen im Vatikan, die so etwas wohlwollend dulden.
Muss man sich als Katholik Gedanken machen, was sich da zusammenbraut?


11

0
 
 Senfkorn7 9. Mai 2018 
 

die Spötter?

Einer grotesker als der Andere. Vermeintlich schön und teuer, ABER WIRKLICH BILLIG WIRKEND.

DIE KOMBINATION ENGELFLÜGEL UND NUTTIG ANGEHAUTES KLEID (FEHLEN NUR NOCH STRAPSE), EIN WEIBLICHER PAPST MIT RIESENAUSLAGE UND SARAH JESSICA PARKER, UNPASSEND SCHRILL FÜR IHR ALTER. Mit allem Möglichen kombiniert wofür der Katholizismu nicht steht. Sexuelle Verführung, Schamlosigkeit, Eitelkeit, Prahlerei, Luxus, Maßlosigkeit, unsittliche Nacktheit, Dekadenz, etc. Bäh! Die Höllenbewohner freut es sicher.

Selbst wenn man den verbildlichten religiösen Spott/die Blasphemie sich wegdenken würde. Ich finde es sieht peinlich aus.


13

0
 
 siebenschlaefer 9. Mai 2018 
 

Niemand kann mir sagen, dass sich hier nicht eine Handschrift zeigt:

die Handschrift Luzifers, des Lichtträgers, der sich in dieser Inszenierung selbst darstellt. So wie es aussieht, hat er im Vatikan viele Verbündete, die ihm zuarbeiten.


14

0
 
 Adamo 9. Mai 2018 
 

Was ist nur los mit dem Vatikan?

Wir Christen leiden sehr unter seinen eigenartigen Entscheidungen. Heute wird Jesus Christus nocheinmal sichtbar vor aller Welt für uns gegeißelt gegeißelt!


14

0
 
 Dottrina 9. Mai 2018 
 

Was soll man dazu sagen?

Beschämend. Wurde im Fernsehen drüber berichtet. Ich fand es unpassend. Allerdings die richtige Ausstellung in der Galerie war in Ordnung mit Original-Papstgewand von JPII. Hatte auch nichts mit dem Mode-Schmarrn zu tun. Das war einfach nur peinlich und geschmacklos.


10

0
 
 Herbstlicht 9. Mai 2018 
 

Wohin driftet der Vatikan?

Wer möchte, schaue sich die Fotos an.
http://orf.at/stories/2437215/2437214/

Und der Vatikan macht mit, zumindest zeigte er sich mit dem Mode-Thema der MET-Gala einverstanden.

Ich spüre eine große Traurigkeit in mir.


12

0
 
 J.g.Ratkaj 9. Mai 2018 
 

Eselchen

Das sind schön geschmückte hl. Reliquien aus römischen Katakomben. Ich würde diese nicht despektierlich als "Herrschaften" bezeichnen.


12

0
 
 J.g.Ratkaj 9. Mai 2018 
 

diese Parodien auf der Gala sind betrüblich.

Wobei man die Austellungskooperation zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Metropolitan Museum durchaus als sehr gelungen finden kann und Kard. Ravasi hat das auch sehr gut erklärt und die Vorstellung im Februar in der römischen Galleria Colonna war sehr eindrücklich.
Ein sehr gut recherchierter Artikel der NYT hiezu:
https://www.nytimes.com/2018/05/03/fashion/heavenly-bodies-met-gala-vatican.html


2

0
 
 Eselchen 9. Mai 2018 
 

Ich hatte spontan eine Assotiation

War von euch mal jemand in der Stiftskirche in Waldsassen? Da gibt es auch herrlich gekleidete Herrschaften in den Seitenschiffen!

https://goo.gl/images/ENqiem


0

0
 
 Herbstlicht 9. Mai 2018 
 

einfach nur schockierend!

Wie sich der Vatikan für so etwas hergeben kann, ist mir vollkommen unverstädnlich.

Auch wenn sich zunächst die maßgeblichen Leute im Vorfeld über die Art dieser MET-Veranstaltung nicht im Klaren waren - es kann erwartet werden, dass sie sich, ehe man eine Beteiligung zusagt, über den Charakter dieser Veranstaltung zuvor informieren.
Dies ist leicht möglich, da dieses Event der Reichen und Superreichen jährlich stattfindet.

http://www.vogue.de/mode/mode-news/met-gala-2018


9

0
 
 Rolando 9. Mai 2018 
 

Fortsetzung

Die Manipulation der Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft.
Wer die Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine
Unsichtbare Regierung..!


19

0
 
 Rolando 9. Mai 2018 
 

Ganz im Sinne....

....Rockefeller sagte folgendes,
die Zerstörung der Familie + Der Feminismus sind Unsere Erfindung
Aus zwei Gründen
Denn vorher zahlte ja nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern.
Jetzt fast alle,- weil ja auch die Frauen arbeiten gehen.
Außerdem wurde damit die Familie zerstört,- und Wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten...!!
Sie sind nun unter unserer Kontrolle, mit unseren Medien (MTV, Hollywood, PlayStation...usw)..!!
Und bekommen nun unsere Botschaft eingetrichtert !
So stehen sie nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie,-
sondern unter Unserer !
Indem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen, ( Mit Hilfe unserer Medien ).
Und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören -
haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen.
Die für die angebliche Karriere arbeiten,
alles konsumieren was wir Ihnen vorsetzen, ( Mode, Schönheit, Marken... ),
dadurch unsere Sklaven sind...
und es auch noch gut finden.


20

0
 
 Tonika 9. Mai 2018 
 

Kardinal Dolan war bei der Met Gala dabei und entzückt. Vatikan segnete die Feier ab. Traurig.


16

0
 
 Christa 9. Mai 2018 

Blasphemie pur!

"Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ (Lk 23,34)


14

0
 
 Hausfrau und Mutter 9. Mai 2018 
 

unfassbar

Internet ist voll von Berichten (Suche unter MET katholisch...)

Spektakulär empfinde ich, dass im Vorhinein niemand protestiert hat. Dass die meisten "Verkleidungen" geschmacklos sind, braucht man hier nicht viel zu diskutieren. Mir stört aber das "laisser faire" der Kirche...

H&M


hier ein Link mit 34 Bilder
http://madame.lefigaro.fr/style/rihanna-cara-delevingne-katy-perry-madonaa-les-tenues-du-gala-du-met-ball-en-photos-080518-148566#diaporama-1547309_1


16

0
 
 lenitas 9. Mai 2018 
 

Blasphemische Karnevalsparade

Beim Druchklicken der Bilder hatte ich den Eindruck einer blasphemischen Karnevalsparade beizuwohnen. Die Vergötterung des "Ich" springt den Betrachter aus allen Bildern an. Der Sinn der christlichen Symbole und Gewänder scheint regelrecht ins Gegenteil verkehrt zu werden. Das ist schmerzhaft. Dazu dürfen Katholiken nicht schweigen. Freundliche, aber bestimmte Aufklärung tut not. Vielleicht könnte der Vatikan dazu auch Stellung nehmen, ich kann mir schwer vorstellen, dass all dies im katholischen Rom so gewollt war.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diskriminierung von

  1. BBC diskriminiert katholischen Abgeordneten
  2. OIDAC-Bericht: "Höfliche Form" der Diskriminierung von Christen
  3. Öst. Medien verunglimpfen Gudrun Kugler als 'katholische Hardlinerin'
  4. Kanada: Keine Förderung für Ferialjobs bei Kirchen, Lebensschützern
  5. Großbritannien: Wenn die hl. Drei Könige eine Bratwurst anbeten
  6. Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption
  7. Nach Anschlag auf FTH Gießen: Linkes Bekennerschreiben aufgetaucht
  8. Die Intoleranz europäischer Antidiskriminierung
  9. 2014 gab es 150 Übergriffe gegen Christen in Europa
  10. Intoleranz gegenüber christlichen Überzeugungen in Europa wächst







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz