Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  10. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  11. Roma locuta causa finita
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

„Die Caritas ist gelebte Menschlichkeit“

29. Juli 2022 in Interview, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wer Caritas und Kirche voneinander trennt, schneidet einen Baum von seinen Wurzeln ab oder zieht einem Haus das Fundament weg.“- Michael Dreßel, Leiter der Hauptabteilung Diözesane Caritas im Bistum Regensburg, im Interview.


Regensburg (kath.net/pbr) Die Gründungsversammlung des Diözesan‐Caritasverbands war am 26. Juli 1922. Seit 100 Jahren steht der Diözesanverband für die Praxis des christlichen Glaubens. Rund 20.000 Frauen und Männer arbeiten in den Einrichtungen und versorgen 350.000 Menschen pro Jahr. Was sind eigentlich die Wurzeln, die dem christlichen Menschenbild zugrunde liegen? Jeder Mensch steht früher oder später vor der Frage: Wer bin ich eigentlich? Bin ich nur eine Laune der Natur? Nur ein Produkt des Zufalls, das, ohne gefragt zu werden, ins Dasein geworfen worden ist, sich dann durch 70, 80 Lebensjahre strampelt, um dann am Ende wieder spurlos zu verschwinden? Oder bin ich mehr? Der christliche Glaube und mit ihm das christliche Menschenbild sagen mir: Ich bin mehr, viel mehr! Ich bin gewollt; und ich bin geliebt – von Gott, meinem Schöpfer. Wenn ich begriffen habe, dass das nicht nur für mich selber gilt, sondern auch für jeden anderen Menschen, dann hat das Auswirkungen auf meinen Umgang mit anderen, besonders dann, wenn sie schwach sind und der Hilfe bedürfen. An diesem Punkt setzt die Arbeit der Caritas an.

Der Verband bündelt 930 Dienste und Einrichtungen, darunter rund 60 ambulante Pflegedienste und 50 Einrichtungen der Altenhilfe. Neben Krankenhäusern, Alten‐ und Pflegeheimen, Fachakademie und der fachlichen Betreuung von rund 370 katholischen Kindertageseinrichtungen sind es immer wieder die Armen und Schwachen in der Gesellschaft, die ohne die Caritas „verloren“ wären. In Cham beispielsweise soll ein Spritzenautomat die Risiken für Drogenabhängige senken. Hinter diesem Projekt steht auch die Suchtambulanz der Caritas. Welche sind ihre Leuchtturmprojekte im 100. Geburtstagsjahr?

Dreßel: Eigentlich ist jede einzelne Einrichtung ein Leuchtturm für Menschen, die Hilfe suchen; und das nicht nur im Jubiläumsjahr. Dafür gibt es zahllose Beispiele: Wenn im Regensburger „TagNachtHalt“ der Caritas Obdachlose die Möglichkeit zum Übernachten oder zu einem Gespräch haben, dann wird ihnen signalisiert: Du bist kein Müll für die Gosse sondern ein Mensch mit Würde. Oder wenn einer jungen Frau, die ungewollt schwanger geworden ist, durch eine Beraterin der Caritas ein Weg für eine gemeinsame Zukunft mit ihrem Kind aufgezeigt wird, dann wird ihr signalisiert: Wir lassen dich nicht allein in deiner Not. Das sind Leuchttürme in schwierigen Lebenssituationen.

Sie wollen die Caritasarbeit sichtbarer machen – wie können Sie diesem Anliegen in der Öffentlichkeit ein breiteres Fundament geben?

Dreßel: Die Botschaft, die das Jubiläumsjahr aussenden will, ist eine Zweifache: 1. Die Caritas im Bistum Regensburg ist modern, leistungsfähig und unverzichtbarer Partner im subsidiär organisierten Sozialstaat. 2. Caritas ist Teil der lebendigen Kirche. „Sichtbar machen“ heißt zuerst einmal „Zeigen, was Caritas tut“. Seit 1. Januar berichten wir z.B. im öffentlichen Jubiläumsblog „100JahreCaritas.de“ jeden Tag über eine Facette aus der großen Welt der Caritasarbeit. Bei rund 20.000 haupt‐ und ca. 15.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das ein riesiger Pool von Engagement, Geschichten und Gesichtern. Darüber hinaus finden im Jubiläumsjahr unterschiedlichste Veranstaltungen statt: z.B. ein großer Caritas‐Altenhilfekongress, die Einweihung des neuen Caritas‐Beratungszentrums St. Gabriel in Regensburg und des neuen Sozialzentrums Weiden, Jubiläumsfeiern in den einzelnen Dekanaten des Bistums mit Ehrung von Ehrenamtlichen, der große Jubiläumslauf, der von unserer Partner‐Caritas im tschechischen Pilsen nach Regensburg führt und vieles mehr. Höhepunkt war das große Festwochenende vor wenigen Tagen mit einer Dankmesse im Dom und einem Straßenfest mit buntem Programm. Ich war überwältigt, wie groß der Zuspruch war!

Das Schöne, Wahre und Gute sind seit der antiken Philosophie die Quellen auf denen auch unsere Gesellschaft gründet und die durch das Christentum völlig neue Akzente bekam. Sie wollen insbesondere das Thema Caritas/Nächstenliebe in diesem Jahr in den Fokus stellen. Sie werben mit „Kunstprojekten“ in Pfarrgemeinden. Wie sieht das konkret aus?

Dreßel: Mit dieser Aktion musste die Caritas im Jubiläumsjahr das Rad nicht neu erfinden, sondern konnte an bereits Bestehendem anknüpfen. Die Kunstsammlungen und die Künstlerseelsorge des Bistums Regensburg starteten bereits vor über zehn Jahren die Aktion „Da‐Sein in Kunst und Kirche“. Kunstschaffende werden eingeladen, sich mit einem vorgegebenen, existentiellen Thema unseres Lebens auseinanderzusetzen. Die dabei entstehenden Werke können dann in den Pfarreien des Bistums gezeigt und z.B. im Gottesdienst oder der Gemeindearbeit integriert werden. In diesem Jahr heißt die Themenstellung „Caritas“. Insgesamt wurden 22 großartige Arbeiten eingereicht, die in den Pfarreien die Menschen zum Nachdenken über das Thema „Caritas“ anregen wollen.

In der Außenwahrnehmung einer immer kritischer werdenden Gesellschaft wird die caritative Tätigkeit positiv gesehen und von der Kirche gern abgekoppelt. Viele übersehen aber, dass es ohne die Kirche die Caritas gar nicht gäbe. Wie kann hier ein Brückenschlag in das Bewusstsein der Menschen wieder gezogen werden, dass man beides miteinander denkt?

Dreßel: Wer Caritas und Kirche voneinander trennt, schneidet einen Baum von seinen Wurzeln ab oder zieht einem Haus das Fundament weg. Ohne Kirche gibt es keine Caritas. Aber auch umgekehrt gilt: Ohne Caritas gibt es keine Kirche; denn neben der Feier des Gottesdienstes und der Verkündigung des Evangeliums gehört die Caritas zum Wesen der Kirche, ist unverzichtbarer Ausdruck ihrer selbst. An beides gilt es immer wieder zu erinnern; nicht mit falsch verstandenem Übereifer, sondern mit einer gesunden Portion Charme und Beharrlichkeit. Papst Benedikt XVI. hat einen schönen Satz geprägt: „Der Christ weiß, wann es Zeit ist, von Gott zu reden, und wann es recht ist, von ihm zu schweigen und nur einfach die Liebe [also die Caritas! – Anm. d. Verf.] reden zu lassen“ (Deus caritas est, 31c). Wo das berücksichtigt wird, schimmert im Tun der Caritas etwas durch vom Fundament, auf dem sie steht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 29. Juli 2022 

Die Kirche - und die Caritas.

1. Die Caritas (in Deutschland) finanziert sich im Wesentlichen aus der Refinanzierung durch staatliche Stellen (Spenden und Mitgliedsbeiträge spielen eine untergeordnete Rolle; Unterstützung der Caritas durch Kirchensteuer nur im Notfall). Die Caritas ist gehalten, möglichst ohne Kirchensteuermittel auszukommen.

2. Insofern findet die (frühere) Rede: "Mit der Kirchensteuer tut man Gutes für soziale Zwecke" zu Recht nicht mehr statt. Auch nicht in diesem Interview.

3. Die Refinanzierung durch staatliche Stellen findet (bei den Freien Wohlfahrtsverbänden) deshalb statt, weil der Staat Aufgaben, für die er eigentlich zuständig wäre, an diese delegiert hat. Das finde ich gut. Ich bin der Meinung, daß staatliche Stellen nicht so effizient mit den Geldern umgehen würden ...

p.s. Woher habe ich meine Kenntnisse zu Punkt 1? Ich war einige Jahre Mitglied in einem örtlichen Caritas-Kuratorium (in der Theorie das "Aufsichtsgremium". In der Theorie).


0
 
 ottokar 29. Juli 2022 
 

Der Caritas spende ich seit Jahren nichts mehr:

Seitdem ich aus diesem Forum hier, vor einigen Jahren , erfahren habe, dass die Caritas in den Entwicklungsländern Anti-Baby-Pillen verteilt, um das Bevölkerungswachstum zu drosseln, spende ich nach genauer Überprüfung ausschliesslich anderen caritativen Organisationen. Aber ich lasse mich von Herrn Dressel gerne eines Besseren belehren.


5
 
 Norbert Langenfeld 29. Juli 2022 

Caritas oder Die Caritas?

Caritas ist Wesensmerkmal der Kirche und für jeden von uns eine Herausforderung auf unserem Heilsweg.
"Die Caritas" ist eine Organisation innerhalb der katholischen Kirche. Hier wird Großartiges geleistet. Gerade auch in dieser Zeit der Corona-Epidemie.
Wir müssen aber nicht alles gutheißen, was unter dem Namen "Caritas" verbreitet wird. Insbesondere aus dem Mund von Frau Stetter-Karp, der Vizepräsidentin des Caritas-Verbandes. Sie erweist der guten Sache einen Bärendienst.


3
 
 wandersmann 29. Juli 2022 
 

Ärgerliche Selbstbeweihräucherung - billige rhetorische Tricks

Ich ärgere mich nicht über die Existenz der Caritas, sondern über die Selbstdarstellung der Caritas im Artikel.

Der Text suggeriert, dass die Kirche ohne die Institution Caritas nicht auskäme. So ein Unsinn.

Nun, die Kirche hat die längste Zeit ohne die Institution Caritas existiert und seit es die Institution Caritas
gibt hat diese dem Glauben keineswegs Kraft und Lebendigkeit geben können. Man schaue sich einfach nur die Situation in Deutschland an.

Die Institution Caritas funktionert, tut nützliche Arbeit und der Glaube bewegt sich zwischen Häresie,
Apostasie und einigen kleinen lobenswerten Aufbrüchen, die aber nichts mit der Institution Caritas zu tun haben.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz