Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  5. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

Familienverbände warnen vor "einseitiger" Kinderbetreuung in der EU

25. Oktober 2022 in Familie, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Europäische Föderation: In informelle Betreuung mindestens genauso investieren wie in bezahlte - Unbezahlte Betreuungsarbeit in der Familie ist "Herzstück der Solidarität zwischen den Generationen" und benötigt bessere Förderung


Brüssel (kath.net/KAP) Die Föderation der katholischen Familienverbände in Europa (FAFCE) warnt vor einseitigen Lösungen für die Kinderbetreuung in Europa. Jüngst präsentierte Pläne der EU-Kommission, die eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum Zweck einer maximalen Beschäftigungsquote anstreben, dürften "nicht auf Kosten der Familien und langfristig der Nachhaltigkeit unserer Arbeitsmärkte gehen", heißt es in einer am Sonntag verbreiteten Erklärung des Vorstands der Föderation. Die in der Familie geleistete unbezahlte Betreuungsarbeit benötige mehr Anerkennung, sei sie doch das "Herzstück der Solidarität zwischen den Generationen".

Am 6. September hatte die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Empfehlung des Rates zur Überarbeitung sogenannten "Barcelona-Ziele" der EU aus dem Jahr 2002 veröffentlicht. Zur Steigerung der Erwerbsbeteiligung von Frauen sollen bis 2030 mindestens 50 (statt 33) Prozent der Kinder unter 3 Jahren und 96 (statt 90) Prozent der Kinder zwischen 3 Jahren und dem gesetzlichen Einschulungsalter an frühkindlicher Betreuung, Bildung und Erziehung teilnehmen. Zudem wurden eine Reihe von Empfehlungen gegeben: zur Sicherstellung von Kinderbetreuung in Stadt und Land, zur Etablierung eines Rechtsanspruchs auf frühkindliche Betreuung, Bildung und Erziehung, zur Prüfung der Zahl der Wochenstunden, um Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit zu ermöglichen, und zu einer gerechteren Aufteilung der Kinderbetreuungspflichten zwischen den Elternteilen.

Seitens der Katholischen Familienverbände heißt es, es müsse in die informelle Betreuung mindestens in gleichem Maße investiert werden wie in formelle Betreuungsdienste. "Die Familien erbringen diese Dienstleistung kostenlos und sollten daher die Möglichkeit haben, sie unter den bestmöglichen Bedingungen und in der bestmöglichen Umgebung zu erbringen", so die kirchliche EU-Dachorganisation. Gestützt werde dies u.a. durch die im August in Kraft getretene Vereinbarkeits-Richtlinie, die viermonatigen Elternurlaub für jeden Elternteil, zehn Arbeitstage Vaterschaftsurlaub, fünf Tage Pflegeurlaub und das Recht auf Beantragung flexibler Arbeitsregelungen beinhaltet, ebenso jedoch auch durch Kommissions-Berichte über den demografischen Wandel oder durch Teile der 2021 vom EU-Parlament beschlossenen "Europäischen Kindergarantie".

Die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten rief die FAFCE zu konkreten politischen Maßnahmen auf. Familienbasierte Steuersysteme zur Verhinderung von Ungleichbehandlung von Eltern und Betreuungspersonen gelte es zu fördern, den Zugang zu Mutterschafts-, Vaterschafts- und Elternurlaub zu verbessern. Eltern bräuchten volle Freiheit, über die Aufteilung des Urlaubs zwischen Vater und Mutter zu entscheiden, sowie auch mehr flexible Arbeitsregelungen wie etwa zu Telearbeit, Teilzeitarbeit und Stillen, sowie Kinderbetreuungsräume. Belohnt werden sollten laut FAFCE jene Arbeitgeber, die Teilzeitarbeitsplätze für pflegende Angehörige anbieten.

Zu den weiteren geforderten Maßnahmen zählt die gesetzliche Anerkennung eines Rechts auf Unterbrechung der Berufstätigkeit und auf arbeitsfreien Sonntag, welches eine "Grundfreiheit eines jeden Menschen" sei. Unbezahlte Pflegearbeit sollte als eine Kategorie von Arbeit und die bei Pflegearbeit erworbenen "Soft Skills" anerkannt und durch Zugang zu Bildung, beruflichem Lernen und Umschulung sowie auch Pensionsansprüche gestärkt werden. Vorurteile und Diskriminierungen von Eltern, die sich für ein Zuhausebleiben entscheiden, müssten bekämpft werden. Schließlich mahnte die FAFCE auch die Umsetzung nationaler Aktionspläne für die Kindergarantie sowie zusätzliche Sofortmaßnahmen für kinderreiche Familien und Familien mit besonderen Bedürfnissen ein.

Die FAFCE wurde 1997 gegründet. Das Generalsekretariat Nichtregierungsorganisation befindet sich in Brüssel. Der Zusammenschluss repräsentiert 26 Familienverbände aus 16 EU-Mitgliedstaaten und arbeitet laut eigenen Angaben auf Grundlage der katholischen Soziallehre. Der Präsident des Österreichischen Familienverbands, Alfred Trendl, war früher FAFCE-Präsident und gehört seit Oktober 2019 weiterhin als Schatzmeister dem Vorstand an.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Heinz1 25. Oktober 2022 
 

Laut Gorbatschow

waren Kitas der größte Fehler, der in der Sowjetunion begangen wurde.


1
 
 Katholisch2023 25. Oktober 2022 
 

@ soli Deo gloria. Halloween,.

Mein 8 jähriger Enkel darf dieses Jahr das Erste Mal mit ein paar Freunden am frühen Abend die Straße am Wohnhaus zu den Nachbarn gehen und verkleidet nach Süßem betteln. Ich fand das nicht passend aber es dürfen ja immer (angeblich!) ALLE. Da die Eltern der Freunde alle zugestimmt haben, war klar daß mein Enkel mitgeht. Ich selber stelle mir zwar immer eine Schale Süßes hin für die Kinder. Es scheint sich aber rumgesprochen zu haben, dass ich das Ganze kritisch sehe und so sind in den letzten Jahren kaum Kinder zu mir gekommen während meine Nachbarn später erzählten, sie hätten schon Angst gehabt dass die extra gekauften Süßwaren bei der großen Schar Kinder nicht reichen….Eine Alte Freundin ist Protestantin und immer sehr echauffiert dass die Kinder am Reformationstag verkleidet Spaß machen. Sie gibt den Kindern immer etwas aber Findet dieses neue Halloween schlimm


1
 
 soli Deo gloria 25. Oktober 2022 
 

@ Katholisch2023

… wohingegen man sich heute als gut ausgebildete Mutter dreier kleiner Kinder fast rechtfertigen muss für die bewusste Entscheidung, erst mal ein paar Jahre zuhause zu bleiben.
Ich glaube sogar, heute ist es noch viel nötiger als früher, anwesend zu sein, viele Fragen und Unsicherheiten der Kinder aufzufangen und einzuordnen zu helfen etc. (genannt sei nur u.a. das nahende Halloween…) - als sehr stärkend haben aber auch schon wir als Kinder die physische und emotionale Anwesenheit unserer Mutter erlebt.
Wir kennen genau vier weitere junge Familien, wo die Frau erstmal zuhause ist, und zwar aufgrund einer freien, bewussten Entscheidung - alle vier fest im (katholischen) Glauben stehend. Das scheint heute offenbar eine Vorbedingung zu sein, damit man die Wichtigkeit und den Wert von Familienarbeit und Kindererziehung überhaupt sehen kann (?).


1
 
 Katholisch2023 25. Oktober 2022 
 

Kinder früher und heute

Ich habe damals gar nicht den Gedanken gehabt, als Mutter von 2 Kindern arbeiten zu gehen. Es fing da gerade an mit Kindergarten aber nur wenige Eltern brachten die Kinder dort hin. Heute gehen meine Enkelkinder schon knapp nach der Geburt in die Krippe und. automatisch in den Kindergarten. Es gibt Ganztagsbetreuung und mein Schwiegersohn holt die beiden Mädchen abends da ab. Meiner Kritik wurde gekontert, Beide müßten arbeiten gehen um sich und den Kindern was zu bieten. Urlaub, tolle Klamotten, Haus. Die Kinder seien doch gut versorgt und bekommen alle Mahlzeiten dort so daß abends alle entspannt sind. Traurig!


2
 
 Katholisch2023 25. Oktober 2022 
 

Kinder früher u


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  15. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz