Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  2. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  3. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  4. Gänswein zum Apostolischen Nuntius für Litauen, Estland und Lettland ernannt!
  5. Vigano de facto bereits im Schisma
  6. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  7. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  8. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  9. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  10. Frankreich: 105 Priesterweihen im Jahr 2024
  11. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  12. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche
  13. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  14. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  15. Linkspriester wettern gegen Milei - Jetzt greift der Erzbischof von Bueonos Aires ein

Skandalöse Predigt: Bischof Glettler verhöhnte Corona-Impfskeptiker

31. März 2023 in Österreich, 38 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Predigt kurz nach Ankündigung der Corona-Impfpflicht arbeitet mit einem Gestapo-Vergleich, schlägt ein „geistliches Impfprogramm“ vor und stattet sich selbst mit einem quasi-himmlischen Wahrheitsanspruch aus.


Innsbruck (kath.net/mk) Eine fragwürdige Predigt zur Corona-Impfpflicht hielt der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler am 22. Dezember 2021, also wenige Wochen, nachdem die Maßnahme von der Regierung angekündigt und auch von den Bischöfen einmütig gutgeheißen worden war. Die Predigt ist schon ihrer Art nach ungewöhnlich, lässt sie nämlich den verstorbenen Tiroler Bischof Reinhold Stecher anlässlich seines 100. Geburtstags vom Himmel aus (ex coelis) zu Wort kommen. Da die Seligen im Himmel „mit Freude den Willen Gottes erfüllen“, wie es im Katechismus (Nr. 1029) heißt, maßte sich „Stecher-Glettlers“ Ansprache an die Gläubigen damit quasi eine Unfehlbarkeit über stark umstrittene inhaltliche Themen an, die zum Teil gar nicht in die bischöfliche Kompetenz fallen.

„Faktum ist, dass wir täglich Tausende Ankünfte von Menschen hier im Jenseits verzeichnen, die an Covid erbärmlich verreckt sind, die meisten ungeimpft. Da haben keine Gebete geholfen“, nimmt Stecher-Glettler zu medizinischen Fragen Stellung, die nicht in die Kompetenz der Kirche fallen. „Und wenn ich ehrlich bin, das Geplärre auf der Straße geht mir auf die Nerven: „Freiheit, Friede, Demokratie!“ Damit spielt die Predigt offensichtlich auf die damals alltäglichen öffentlichen Proteste gegen die Impfpflicht an. Der himmlische Botschafter sieht zwar generell die „überhitzte Atmosphäre“ in der Frage angemessener Corona-Maßnahmen kritisch und mahnt zum Ernstnehmen der Ängste. Der bereits skizzierte Duktus sowie die folgende Bemerkung zeigen aber glattes Unverständnis für die impfskeptischen Positionen: „Dort, wo in Innsbruck am Innrain und in der Herrengasse der laut lärmende Demo-Zug mehrmals vorbeizog, befand sich das Hauptquartier und das Gefängnis der Gestapo. Bekanntlich wurde auch ich dort verhört. Herz ist Trumpf! Vielleicht gilt das doch auch für die Debatte um die Durchimpfung der Bevölkerung.“ Weshalb der Gestapo-Vergleich? Sollen Demonstranten, die ihr Grundrecht ausüben, damit in die Nazi-Ecke gestellt werden?


„Ich bin auch gegen die Impfpflicht, aber was bleibt den Verantwortlichen als ultima ratio denn übrig, wenn sich nicht genügend Leute den Booster-Stich holen“, stellt sich Stecher-Glettler schließlich „vom Himmel aus“ hinter die Impfpflicht. Die Ängste der Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, verhöhnt er: „Es ist eh nur ein kleines Stecherl. (…) Angesichts der Belastungen der Gesundheitssysteme und der schleichenden Ungewissheit, die Omikron verbreitet, wäre ich froh, wenn sich jeder ‚das kleine Stecherl Reinhold‘. (sic!)“ Schließlich müssen die damals am Markt befindlichen Corona-Impfstoffe für Stecher-Glettlers „millionenfach getestetes, geistliches Impfprogramm“ (sic!) herhalten: „Der nach den Sternen benannte, höchst spirituelle Astra-Impfstoff ist für jene bestimmt, die zu schnell den Kopf hängen lassen. Aufschauen, nicht resignieren, sich aufrichten und vertrauen – dazu gibt´s Astra! Das theologische Moderna ist jenen zu empfehlen, die irrtümlicherweise meinen, dass die uralten Schablonen der neuscholastischen Theologie tatsächlich Gottes Antwort auf den Nerv der Zeit seien. Aber wie oft gesagt: Auch den unverbesserlichen Traditionalisten kann man keine theologische Auffrischungs-Impfung verpassen. Und das pastorale Bion-Tech Pfizer, was im Wort Bio-Technologie hat, wartet auf jene, die meinen, dass sich mit pastoral-technischer Methodik und aufwendigen Strukturprozessen das kirchliche Leben herstellen ließe.“

Am Schluss wird abermals der himmlische Wahrheitsanspruch der Predigt untermauert: „Ex coelis grüße ich Euch ganz herzlich mit himmlischem Segen, Euer Reinhold Stecher“.

Siehe Link zur Predigt in voller Länge

 

Kontakt - Bischof Glettler: [email protected]

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.v.KK 5. April 2023 
 

H.v.KK

Wann endlich wird ein gütiges Schicksal uns von diesem "Hirten" befreien?


2
 
 greti 4. April 2023 
 

Sprache

Was hat der Mann denn für eine Gossen-Sprachen?

Und die Predigt war in einer Kirche?


1
 
 lakota 2. April 2023 
 

@Jerusalem

Vieles richtig, was Sie schreiben. Nur über eine Stelle stolpere ich immer wieder (nicht nur bei Ihnen).
"Wäre es nicht ein Akt von Großmut und Liebe, zu verzeihen?"

Wenn ich jemandem etwas angetan habe, muß ICH ihn dann nicht erst um Verzeihung bitten?
Muß mir der andere automatisch verzeihen?

Hat nicht auch der verlorene Sohn als er heimkam erst um Verzeihung gebeten - die der Vater ihm dann gewährt hat?


2
 
 Jerusalem 2. April 2023 

soll man nicht Gutes hervorholen?

Wenn mein Bischof, mein Vater, mein Freund einen Fehler gemacht hat, ist es dann klug, diesen hervorzuholen und somit ihn in ein schlechtes Licht zu rücken? Wäre es nicht ein Akt von Großmut und Liebe, zu verzeihen? "Beschäme ihn nicht mit Deiner Vollkraft, und es wird Dir wohlergehen"! Ja, Wohlwollen hängt mit dem Willen zusammen: z.B.: den Nächsten, und ganz besonders seine "eigene Familie" nicht zu beschmutzen. Ja, es wurden Fehler gemacht und es werden Fehler gemacht. Ich als handfester "Schwurbler" habe mich nie darüber aufgeregt - mir haben die Impffanaten leid getan, weil sie sehen und nicht sehen. Es ist aber der Herr, der sie blind gemacht hat - dazu ist er gekommen. Jetzt beten wir, dass ER die Blinden wieder sehend macht! Das vollbringt nur ER und nicht wir, imdem wir als Mistkäfer den Misthaufen am Leben erhalten und nicht das Gold suchen, dass ganz besonders in der Würde eines Bischofs liegt. Lieben wir unsere "Feinde", und umsomehr unsere fehlerhaft verwirrte? Familie !


1
 
 Chris2 1. April 2023 
 

@Herbstlicht

Sie weisen auf einen erschreckenden (und völlig übersehenen) Aspekt hin: Nirgends las man an den Eingangstüren, dass man als ungeimpft definierte "leider" nicht bedienen dürfe. Ich kenne nur einen einzigen kleinen Laden in München, der aus Solidarität sogar komplett schloss. Die Chefin schrieb sinngemäß, dass sie lieber bis auf weiteres ganz zusperrt, als 1/3 ihrer Kundschaft des Ladens verweisen zu müssen.
Châpeau.
Muss den Laden direkt noch einmal (auf)suchen.


5
 
 bibelfreund 1. April 2023 
 

Um es klar zu sagen

Gerechtigkeit und gesellschaftlicher friede kehrt erst dann ein, wenn bei diesen Herrschaften die Handschellen klicken. Das hatte sich dieser Herr Spahn schön gedacht: Wir werden viel zu verzeihen haben…. Gerichte müssen tätig werden, sonst nichts.


3
 
 joh14,6 1. April 2023 
 

In der Krise zeigt sich der Charakter...

Die Glaubwürdigkeit all jener Bischöfe und Priester, die "mitgemacht" haben, indem sie aktiv für die Impfung geworben oder sie gar zum alternativlosen "Akt der Nächstenliebe"/ Solidarität erklärten, die in Domen und Kirchen Impfstrassen errichteten, die Gemeinderäume mit 2G versperrten - hat für mich enorm gelitten.

Siehe auch die Aufrufe der Bischofskonferenzen in D und Ö !

Dank und Hochachtung für Kard. Sarah, sowie Kard. Burke, Kard. Müller, Kard.Pujats, WB Schneider und all die anderen Unterzeichner der Erklärung "Veritas liberavit vos", die nichts zurückzunehmen brauchen !


5
 
 Herbstlicht 1. April 2023 
 

@rosengarten1997

Sie schreiben:
"... diese Dinge müssen auf die Tagesordnung!"
Sie hoffen, viele andere Betroffene hoffen, ich hoffe, dass dies geschieht.
Aber jene, die für dies alles verantwortlich sind, werden sie es zulassen oder nicht doch zu verhindern versuchen?


3
 
 Herbstlicht 1. April 2023 
 

Chris2

Dass zu Beginn jener Zeit viele verunsichert waren, vor allem medizinische Laien, kann ich noch nachvollziehen.
Wie aber mit den Leuten umgegangen wurde, die sich keiner "Gen-Therapie" unterwerfen wollten, das ist wirklich geschichtsträchtig.
Massive Beleidigungen, Ausgrenzungen, berufliche Konsequenzen - das waren Erfahrungen, die prägend waren.
Lokale z.B., bei denen wir Ungeimpfte jahrelang Kunden waren und die an uns verdient haben, durften wir nicht mehr betreten und selbst hier in unserem kleinen Dorf.
Dass Geschäfte und Lokale sich an Regelungen hielten, kann ich verstehen.
Aber ein kleiner Hinweis an die bisherigen treuen Kunden, eine Art Entschuldigung in Form eines kleinen Anschlags an der Eingangstür, worin sie ihr Bedauern darüber ausdrücken, wäre ein Zeichen gewesen.

Jetzt ist unser Kommen wieder gefragt und unser Geld wieder erwünscht und man tut, als ob nichts gewesen wäre.
Ich habe die Konsequenz daraus gezogen und besuche seitdem dieses Lokal nicht mehr.


4
 
 rosengarten1997 1. April 2023 

@ Berufssoldat

Es ist klar, dass diejenigen, die zu Beginn und während dieser Zeit am lautesten für eine Zwangsimpfung gerufen haben, ihre offensichtliche Fehlhaltung angesichts der Entwicklung von Corona, jetzt nicht revidieren. Statt einzusehen, dass wir alle einer politischen Agenda, sowohl in der Gesellschaft als auch in der Kirche gefolgt sind, die völlig irrsinnig war. Es gibt Daten, über die wird bisher in unserer Gesellschaft nicht gesprochen, ob es die Suizide unserer Kinder sind, oder die hohe Übersterblichkeit, das sind keine Kleinigkeiten und diese Dinge müssen auf die Tagesordnung! Wir werden nicht schweigen!


7
 
 Chris2 1. April 2023 
 

Nur zur Klarstellung

Nur mal zur Erinnerung, was (gar) nicht (mehr) als "geimpft" und "genesen" anerkannte Menschen z.B. durchmachen mussten (Situation in Bayern):
- monatelang tägliche Coronatests, um arbeiten und dorthin fahren zu dürfen (da die Kantinen sowieso tabu waren, war das halt die tägliche Mittagspause)
- wochenlang 2 PCR-Tests pro Woche, um arbeiten zu dürfen (etwa 150 Euro pro Woche)
- Um mit Bus oder Bahn zum Coronatest zu fahren, ist ein selbst ein gültiger Coronatest notwendig (kein Aprilscherz). Und der gilt jeweils nur 24 Stunden. Ausnahmen für Orte ohne Testmöglichkeiten gab es nicht
- Viele Lokale hingen vorgefertigte Schilder aus: "Zutritt nur mit 2G". Auf nachfrage vor dem Lokal durfte man sich "natürlich" dort Essen holen. Bin selbst wochenlang darauf hereingefallen. Der Berufsverband bot auf seiner Webseite viele Vorlagen an, aber keine einzige mit "Abholung möglich"
- Anerkannte durften z.T. mit bis 1500 Personen feiern. Es durfte aber kein einziger Paria dabei sein.


7
 
 Chris2 1. April 2023 
 

Berufssoldat

Ehrlich gesagt, geht mir dieses Relativieren der schwersten willkürlichen Grundrechtsräube seit 1945 in (West-) Deutschland inzwischen ganz gewaltig auf den Senkel.
Wer hat jemals jemanden zu einem Verbrecher erklärt, weil er sich zum "Eigen- und Fremdschutz" (ja, so hieß es damals, obwohl offenbar selbst die Hersteller niemals einen Schutz vor Ansteckung behauptet hatten) hat impfen lassen? Ich habe es auch nie erlebt, dass jemand beleidigt wurde, weil er alleine im Freien / Auto eine FFP2-Maske getragen hat - egal, wie absurd das auch ist.
Aber wir alle wurden monatelang zu Hause eingesperrt und gegeneinander aufgehetzt. Wie in einer Diktatur wurden Grundrechte willkürlich verweigert und vielen der Zugang zu Universtitäten, Archiven, Bibliotheken, Kantinen, Gasthäusern, Sportstätten und vielem mehr verboten, ohne, dass wir uns freitesten durften (2G). Der Status "geimpft" oder "genesen" wurde willkürlich verweigert oder verkürzt.
Niemals wieder!
Wehret den Anfängen!


7
 
 Vox coelestis 1. April 2023 
 

@Steve Acker

Vielen Dank für den Hinweis zur Liste "ich-habe-mitgemacht.de"
So umfangreich zusammengetragene Zitate von Promis gegenüber Impfskeptikern und Gegnern habe ich noch nie gesehen. Da wird einem nochmals bewusst, auf welch furchtbare Art und Weise alle fertiggemacht wurden, die sich sich nicht für die Impfung entscheiden wollten.


5
 
 Jothekieker 1. April 2023 
 

@lakota

Sie haben natürlich völlig recht. Wer sich widersetzte, wurde gnadenlos ausgegrenzt. Mancher Mitläufer hat dabei die Grenzen überschritten.
Für die Nichtkonformen war es nicht leicht, dem Druck eines hysterisierten Umfeldes zu widerstehen. Ich verüble es niemanden, dabei schwach geworden zu sein.
Trotz aller Nachsicht erwarte ich aber, daß jeder, der da mitgemacht hat, daraus seine Lehren zieht und dann mehr Rückgrat aufbringt, wenn die nächste Sau durch's Dorf getrieben wird.
Insbesondere von unsere Bischöfen erwarte ich nun ein deutliches "mea culpa".


6
 
 lakota 1. April 2023 
 

@Steve Acker

Darf ich antworten?

"Was bitte gab es an schlimmen Dingen seitens der Impfgegner ?"

Sie haben ihren gesunden Menschenverstand benutzt und NEIN gesagt - und wer nicht mit dem Strom schwimmt....hatten wir doch alles schon.


6
 
 Noli timere 1. April 2023 
 

Hätte besser reinen Wein einschenken sollen....

als über sich selbst zu berichten.


1
 
 Jothekieker 1. April 2023 
 

@Berufssoldat

Sie setzen Täter und Opfer gleich.


4
 
 mrx 1. April 2023 
 

Der moderne Glauben schlägt die ...

... Wissenschaft um Längen.

Der alte Glaube aber weiß um das Leben.
Er schlägt nicht, er besteht.


3
 
 Kostadinov 31. März 2023 

Korrektur

eben weil man die Krankheit NICHT kannte, hätte man die Leute nicht in diese Gentherapie mobben dürfen... manchmal geht's auf'm Handy zu schnell...


5
 
 Steve Acker 31. März 2023 
 

Berufssoldat

Was bitte gab es an schlimmen Dingen seitens der Impfgegner ?

Es gab eine beispiellose Verfolgung von Ungeimpften,
die an dunkelste Zeiten erinnerte.
unter ich-habe-mitgemacht.de findet man eine Sammlung von Zitaten von Promis die gegen Ungeimpfte hetzen.


Ich bin erschüttert von dieser "predigt" von Glettler.


7
 
 Zeitzeuge 31. März 2023 
 

Von einem zeit(un)geistverliebten Bischof ist wohl nichts anderes

zu erwarten.

Im Link zum Vergleich eine Schilderung über
die Hong-Kong-Grippe Ende der 60er Jahre.

Mein Bruder hatte sich damit infiziert aber
niemand sonst aus der Familie angesteckt, auch
nicht die alten Großeltern!

Ein Schulkamerad sagte mir kürzlich, daß damals
seine ganze Familie inkl. der Großeltern infiziert
war - und wer das niedrigste Fieber hatte, mußte
einkaufen gehen :-)! Niemand aus dieser Familie
kam ernsthaft zu Schaden.

Allerdings erinnere ich mich nicht, daß diese
Grippewelle damals vom Vatikan, unserem Orts-
bischof oder unserem Dechant thematisiert wurde.

Meine persönliche Meinung über Corona und die
Maßnahmen habe ich hier schon öfter kundgetan,
Wiederholungen sind daher nicht nötig.

Gruß vom ungeimpften Zeitzeugen!
(der auch 1957/58 bei der Asia-Grippe nicht
geimpft wurde und auch nicht 1968-70)!

evkb.de/aktuelles-termine/pressemitteilungen/detail/artikel/hongkong-grippe-die-vergessene-pandemie/


8
 
 Gandalf 31. März 2023 

Der moralische Kompass!

@Berufssoldat "Wenn man es im Nachhinein betrachtet, hat es auf beiden Seiten, also Impfbefürworter und Impfgegner sehr schlimme Dinge gegeben" - Das ist eine ziemliche Relativierung von dem, was vorgefallen ist. Vielleicht vergessen: Katholiken durften nicht mehr an Sonntagen an den Messen teilnehmen, Menschen wurden de facto wochenlang eingesperrt oder wurden in Teilen Deutschlands bestraft, wenn sie alleine ohne Masken joggen waren Und wie Ungeimpfte von Politikern, Medien und auch von Kirchenleute behandelt wurde, das war menschenverachtend. Wer das nicht gesehen hatte, als das passiert ist, bei dem ist der moralische Kompass ziemlich verschoben!


8
 
 Fatima 1713 31. März 2023 
 

Ziemlich dümmlich

diese Predigt. Irgendwann wird Bischof Glettler auch erfahren, was sein Vorgänger von dieser wohl gehalten hat. Bis dahin schließe ich ihn in meine Gebete, ich denke die kann er brauchen.


3
 
 Kostadinov 31. März 2023 

@Berufssoldat

eben weil man die Krankheit kannte, hätte man nie die Leute in eine über Nacht aus dem Ärmel gezauberte Impfung treiben dürfen. Ich hab beruflich genug mit Pharma zu tun, um zu wissen, dass Impfstoffentwicklung meist zig Jahre dauert. Aber klar, Soldat denkt nicht, Soldat führt Befehle aus, das hieß es noch bei meiner Grundausbildung 1991 bei der 4./103 und das hat sich anscheinend nicht geändert


6
 
 athanasius1957 31. März 2023 
 

Ihr Geschäft Theologie und Seelsorge, meines Medizin

Sehr geehrter Herr Bischof,
lassen wir bitte dir Kirche im Dorf und jeder nach seinen Gaben bei seinem Leisten.
Ich war sehr lange im Spital als Arzt tätig und die oberste Prämisse war mir immer "Nicht zu schaden!".
Die größte Problematik bei diesen mRNA-Gaben war und ist: wir wissen absolut nicht, wohin die mRNA geht. Ob dies in der Familie untereinander bei Umarmung oder beim ehelichen Akt weitergegeben wird oder nicht, welche Auswirkung dies auf die natürlich empfangenen Kinder hat bzw ob diese es dann auch weiterverbreiten.... Ahnliche Fragen stellen sich bei kunstlicher Befruchtung bzw. ob es nicht spqter eventuell ungewollt zum Inzest kommt.
Gesegnete Ostern


7
 
 Berufssoldat 31. März 2023 
 

Wenn man es im Nachhinein betrachtet, hat es auf beiden Seiten, also Impfbefürworter und Impfgegner sehr schlimme Dinge gegeben. Aber im Nachhinein ist man eben immer schlauer. Vorher kannte man diese Krankeit noch nicht.


0
 
 Jothekieker 31. März 2023 
 

@Chris2

Er wird - wie Millionen anderere auch - ein Opfer der staatlichen und medialen Impfkampagnen gewesen sein. Wie den Millionen anderen fehlte ihm die Medienkompetenz, um Information und Propaganda voneinander zu unterscheiden. Das kann alles verziehen werden.

Aber die Millionen andere sind keine Bischöfe. Und deshalb hat seine Exzellenz nun ein Problem.


5
 
 Chris2 31. März 2023 
 

Was hatte Glettler damals geraucht?

Wobei ich den Vergleich durchaus nicht unzutreffend finde, allerdings anders, als Herr Glettler denkt. Denn auch durch die Coronamaßnahmen wurden mehrfach Teilen der Bevölkerung wider besseres Wissen (!!!) ihre Grundrechte geraubt*, während ein simpler Nachweis vorhandener DNA-Stränge (PCR-Test) als Nachweis für eine angebliche "Genesung" ausreichte - ohne jeglichen Antikörpertest.
Ich wünsche allen vorsätzlichen Tätern in Politik und "Follow the Science", dass es ihnen so ergeht, wie dem General im Film "Ausnahmezustand"...
* u.a. Verweigerung der Anerkennung genesener Personen mit nachweislich hohen Antikörperwerten unter durch nichts freitestbaren 2G-Bedingungen


4
 
 rosengarten1997 31. März 2023 

Joh. 8 Vers. 32

...und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.«

Das Problem scheint mir heute zu sein, und das kann man auf vielen Ebenen feststellen, wenn wir die eigene Meinung und Sichtweise zur absoluten Wahrheit erklären, dann gehen wir in die Irre und verfallen einer Ideologie, ganz gleich um was es geht. Ich glaube dies lässt Gott zu, damit wir IHN erkennen, da die Wahrheit die nur in IHM zu finden ist! Herr erbarme Dich seiner Seele!


2
 
 Vox coelestis 31. März 2023 
 

Heiliger Geist komm!

So wirr und erklärungsbedürftig wie seine Bilder sind offenbar auch manche seiner Predigten.
Eine Novene zum Hl. Geist wäre vielleicht mal eine gute Bußübung für ihn.

Noch eine persönliche Anmerkung: Ich erhebe trotz meines Namens Vox coelestis (Himmlische Stimme) keinerlei Anspruch auf Unfehlbarkeit. Vielmehr ist es mein Lieblingsregister bei der Orgel. Aus diesem Beweggrund habe ich diesen Namen gewählt.


4
 
 Taubenbohl 31. März 2023 
 

"Da haben keine Gebete geholfen“,

Wie kann er begründen das Gebet nur bei Covid nicht wirksam is?

Ich wurde gerne wissen was er meint Gebet ist...und was Christus und unzählige Heilige uns empfohlen haben.

Sollte die Kirche so denken dann ist Schluss.

No Bishop Glettler...no.


4
 
 girsberg74 31. März 2023 
 

Wer sich für den Größten hält,

der kann halt nciht anders.


5
 
 PaterBenedikt 31. März 2023 
 

Kompetenz Überschreitung von Klerikern zum Thema Corona und Impfen

Muss schon einmal Sagen dass viele Diözesen, Bistümer, Bischöfe, Priester und andere Kleriker es Übertrieben hatten im Bezug auf Corona,
wie Aschluss Ungeimpfter
wie Komplette Kirchen Schließungen
wie Ausgrenzung von Gläubigen,
dann das Leidige Thema Impfen ja oder Nein, Impfpflicht Ja oder Nein,

Ein Geistlicher darf nicht zur Impfung aufrufen
nur eine Empfehlung eventuell abgeben!
Denn Nachweislich und immer wieder belegt, die sogenannte Notzugelassenen Impfpräparate, Schützen nicht oder Schützen nie vor einer Corona Ansteckung oder Verhindern die Weiterverbreitung dieses Viruses.

Da hat nun BionTech sich eine Goldene Nase Verdient ab dem ganzen und hat alle in der Hysterie angesteckt, man msuss sich Impfen lassen, man mus innerhalb kürzester Zeit sich Doppelt - und Dreifach Impfen zu lassen, sogar zu Boostern wurde Aufgerufen.

Was ist die Moral der Geschicht? Viele Gesunde sind nun Krank durch die Impfung


6
 
 Mariat 31. März 2023 

diese Ausdrucksweise verrät doch das HERZ eines Menschen!

Zur Impfung selbst: mittlerweile kennt man die Impfschäden, durch dieses Spikprotein.
Nun geht es darum, was hilft dagegen.
Unter anderem auch Gebete; zu Gott unserem Vater, denn ER kann wenn man daran glaubt - wirklich die Heilung bewirken!!!

Gottes Segen


5
 
 Gandalf 31. März 2023 

ZUR INFO

Diese irre Predigt hat uns vor einigen Tagen wer zugeschickt, wir kannten diese gar nicht. Nach dieser Predigt weiß man, warum wegen Glettler in Tirol massiv viele Menschen aus der Kirche 2022 ausgetreten sind.


8
 
 Fink 31. März 2023 
 

Ist das eine Nockerberg-Rede zum Starkbier-Anstich ?

Weltlich gesehen ist diese "Predigt" ziemlich gekonnt. Der Bischof hat Talent in Sachen Ironie, er sollte sich als Fastenprediger bei der Paulaner-Brauerei in München bewerben. - Für einen katholischen Bischof allerdings ist das völlig unangemessen! (von der Fehleinschätzung bzgl. Corona und mRNA-Genimpfung ganz abgesehen).


10
 
 joh14,6 31. März 2023 
 

Danke an Kathnet,

dass Sie diese Predigt noch einmal zur Kenntnis bringen, er war ja nicht der Einzige,aber auch

EIN Beispiel der leider unter Bischöfen, auch von Rom, hanebüchenen Kompetenzüberschreitung, in Unkenntnis oder Ignoranz der medizinischen Hintergründe die Massnahmen noch spirituell zu überhöhen und zur moralischen Verpflichtung zu erklären.

Und wieder die elenden Banausen, die da nicht mitgehen wollen, weil sie das nicht verstehen..
So wie den Sinn der Kunstaktionen..

Vielleicht aber auch eine Bewerbungsrede für den Stephansdom mit seiner Impfstrasse ?

Wie anders klingt die Erklärung von Kard. Müller, Kard Pujats u.a.,
"VERITAS LIBERAT VOS, Joh 8,32" von 5/20, die heute noch Bestand hat.

Gibt es eine Entschuldigung von B. Glettler ?


6
 
 Jothekieker 31. März 2023 
 

Schuster, bleib bei Deinen Leisten!

Si tacuisses!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Gänswein zum Apostolischen Nuntius für Litauen, Estland und Lettland ernannt!
  3. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  6. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  7. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  8. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  9. Vigano de facto bereits im Schisma
  10. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche
  11. Rückt etwas zusammen - es wird kälter in Deutschland
  12. Tod im KZ aus Nächstenliebe
  13. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  14. Spanien: Letzte Chance für schismatische Nonnen
  15. Linkspriester wettern gegen Milei - Jetzt greift der Erzbischof von Bueonos Aires ein

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz